Portal für Politikwissenschaft

Thema: Die Bundestagswahl 2021

BhringerHhneFoto: Many Wonderful Artists, Lizenz: Public domain

Vielfalt in Parlament und Parteien
Eine Analyse und ein Interview zum Thema 

Der Bundestag ist die parlamentarische Vertretung des deutschen Volkes. Doch seine soziale Zusammensetzung weicht deutlich von der der Bevölkerung ab: Nur rund ein Drittel der Abgeordneten sind Frauen und weniger als zehn Prozent haben einen Migrationshintergrund. Auch junge und alte oder ressourcenschwache Menschen sind nicht entsprechend ihrem Bevölkerungsanteil vertreten. In den Parteien wiederholt sich diese „demografische Dysbalance“. Die Befürchtung, dass sich bestimmte soziale Gruppe von der Entscheidungsfindung ausgeschlossen fühlen, liegt nahe.

Doch der homogene Charakter ihrer Mitgliedschaft stellt auch für die Parteien selbst ein Risiko dar: Er kann die Organisationen bei der Umsetzung ihrer gesellschaftlichen und politischen Aufgaben beeinträchtigen, wie Eileen Böhringer und Benjamin Höhne in „Funktionserfüllung herausgefordert“ unterstreichen. In ihrer Analyse blicken sie darauf, inwiefern Parteien hierfür ein Problembewusstsein entwickelt haben und diskutieren Parteiinitiativen zur Einbindung bisher wenig präsenter sozialer Gruppen. Maximilian Oehl von Brand New Bundestag (BNB) reichen diese parteiinternen Schritte allerdings nicht. Warum das so ist, weshalb mehr Vielfalt im Parlament so wichtig ist und was BNB dafür tut, erklärt der Mit-Gründer des Vereins im Videointerview. (lz)

Zum InterviewZur Analyse


Thema: Die Bundestagswahl 2021

BildFrGrne2Foto: darwin Bell, Bildrechte: CC BY-NC 2.0

Bereit für die grüne Freiheit? 
Vom Ende der Verbotspartei

Ein Essay von Katia Backhaus

Freiheit in einer Partei, die einen Veggie-Day einführen wollte? Gibt es das? Robert Habecks Rede auf dem letzten Parteitag und das aktuelle Wahlprogramm der Grünen räumen der Freiheit auf jeden Fall einen prominenten Platz ein. In „Bereit für die grüne Freiheit?“ analysiert Katia Backhaus, was die Grünen unter dem Begriff verstehen und welche Denkfiguren dahinterstehen. Eine wichtige Rolle für das Freiheitskonzept der Grünen spielt ihrem Essay zufolge unter anderem das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das die Bundesregierung zu mehr Klimaschutz verpflichtet. (lz)

zum Essay

Thema: Die Bundestagswahl 2021

Ko Demokratie

 

Michael Koß

Demokratie ohne Mehrheit 
Die Volksparteien von gestern und der Parlamentarismus von morgen 

Eine Rezension von Sven Jochem 

Mit „Demokratie ohne Mehrheit? Die Volksparteien von gestern und der Parlamentarismus von morgen“ hat Michael Koß, Professor für das Politische System der Bundesrepublik Deutschland und der EU an der Leuphana Universität Lüneburg, einen engagierten Debattenbeitrag zum richtigen Zeitpunkt vorgelegt, findet unser Rezensent Sven Jochem (Universität Konstanz). Vor allen Dingen auf Deutschland und Österreich blickend, plädiert Koß für mehr Offenheit gegenüber der Bildung einer Minderheitsregierung, auch auf Bundesebene. Obwohl Jochem zahlreiche Anliegen Koß‘ teilt, wie etwa die Stärkung des Parlaments oder die Verbreiterung der Wählerschaft, kritisiert er an dessen Argumentation, dass diese sich zu stark auf eine vermutete gesellschaftliche Spaltung stütze. Ebenso vernachlässige sie die Unterschiede zwischen den skandinavischen Demokratien mit ihrem negativen Parlamentarismus und ihrer langen Erfahrung mit Minderheitsregierungen einerseits sowie den politischen Systemen der deutschsprachigen Länder andererseits.

zur Rezension


Thema: Die Bundestagswahl 2021

Karl Reitter: Kritik der linken Kritik am Grundeinkommen

Eine Rezension von Florian Geisler

Obwohl seine Verfechter*innen in ihm ein Mittel der Emanzipation sehen, hadern linke Parteien oft mit dem bedingungslosen Grundeinkommen. Karl Reitters „Kritik der linken Kritik am Grundeinkommen“ nimmt sich ihrer Bedenken an. Florian Geisler hat das Werk für uns besprochen. Seine Rezension macht deutlich, dass aus Reitters Sicht die meisten linken Vorbehalte gegenüber dem Grundeinkommen schon allein deswegen ins Leere laufen, weil sie auf veralteten wirtschaftspolitischen Vorstellungen gründen. (lz)


zur Rezension

suchen & finden

Die Annotierte Bibliografie


Über diese Suche wird der Zugang zur Annotierten Bibliografie der Politikwissenschaft eröffnet, zu finden sind über 40.000 Kurzrezensionen aus dem Zeitraum von 1996 bis 2016. Erfasst ist damit die politikwissenschaftlich relevante Fachliteratur mit deutscher ISBN. Die erweiterte Suche bietet die Möglichkeit, für die eigene Forschungstätigkeit gezielt zu bibliografieren. Zu zahlreichen  ausgewählten Themen aus verschiedenen Politikbereichen sind außerdem Auswahlbibliografien zusammengestellt.

Thema: Die Bundestagswahl 2021

Energiewende in Deutschland

Ein Digirama von Tanja Thomsen

Deutschland wird bis 2045 klimaneutral – so zumindest das Ziel. Dieses Digirama stellt daher Beträge zu technischen, rechtlichen und institutionellen Aspekten der Frage vor, wie die Bundesrepublik diese Mammutaufgabe aus Energiewende und Klimaneutralität bewältigen will: Der politische Diskurs der Covid-19-Krise zeigt, wie stark die empfundene Legitimität von demokratischen Institutionen auch vom Vertrauen in die Kontinuität der eigenen Lebensweise beeinflusst wird. Ziel ist daher die Ergänzung der bestehenden sozialen Marktwirtschaft um die notwendige ökologische Dimension. (tt)


zum Digirama

Suchen...