Skip to main content
  • Rezension / Marlon Barbehön / 13.06.2024

    Jonathan White: In the Long Run. The Future as a Political Idea

    London, Profile Books 2024
    Jonathan Whites Buch reiht sich in die Riege jüngerer politikwissenschaftlicher Beiträge ein, die die gestiegene gesellschaftliche Aufmerksamkeit auf die Zeitlichkeit von Politik theoretisch reflektieren. White stellt dabei das politische Ringen um die Zukunft in den Mittelpunkt seiner Studie. Für unseren Rezensenten Marlon Barbehön handelt es sich um äußerst ansprechendes und argumentativ ...
  • Rezension / Gabriele Abels / 10.06.2024

    Alexander Thiele: Defekte Visionen: Eine Intervention zur Zukunft der Europäischen Union.

    Frankfurt am Main / New York, Campus 2024
    Wie geht es weiter mit der EU, fragt der Staatsrechtler Alexander Thiele. Gründlich seziert er fünf prominente Reformvorschläge zu ihrer Zukunft und kommt zum Schluss, dass es allen an einem normativen Leitbild mangele. Die Zukunft der EU liege stattdessen nicht im großen Wurf, sondern in einer Politisierung und schrittweisen Reformen, so Thiele. Rezensentin Gabriele Abels, Professorin für Eu...
  • Rezension / Michael Kolkmann / 06.06.2024

    Robert Menasse: Die Welt von morgen. Ein souveränes demokratisches Europa – und seine Feinde

    Berlin, Suhrkamp 2024
    Schonungslos kritisiert Robert Menasse Widersprüche der EU und die (Krisen-)Politik der Mitgliedsstaaten. Dabei plädiert er für eine fortgesetzte Integration im Sinne einer nachnationalen Demokratie. Alternativen dazu sieht er, der mit dem Titel seiner Streitschrift auf vergangene Desaster des einst durch Nationalismen geprägten Kontinents rekurriert, nicht. Michael Kolkmann ist beeindruckt, w...
  • IParl: Kurzanalyse / Daniel Hellmann / 06.06.2024

    Wer tritt eigentlich zur Europawahl 2024 an?

    Passend zur Europawahl analysiert Daniel Hellmann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Parlamentarismusforschung, das soziodemografische Profil der Kandidat*innen, die in diesem Jahr in das europäische Parlament einziehen wollen. Auf Basis aktueller Daten argumentiert er, dass so manches Klischee über das Europäische Parlament - Stichwort: "Hast du einen Opa, schick ihn nach Europa"...
  • Rezension / Daniel Keil / 11.04.2024

    Hans Kundnani: Eurowhiteness. Culture, Empire and Race in the European Project

    London, Hurst & Company 2023
    Die EU verdrängt ihre koloniale Vergangenheit und europäische Identität ist nicht das Gegenteil von Nationalismus. So lassen sich zwei zentrale Thesen des vorliegenden Buchs zusammenfassen. Daniel Keil lobt Kundnanis Leistung, offenzulegen, wie stark die positive Selbstbeschreibung Europas als fortschrittlich mit dem historischen Fakt kollidiere, dass die Abgrenzung zu Nicht-Weißen entscheiden...
  • Rezension / Nina Elena Eggers / 19.03.2024

    Birgit Sauer, Otto Penz: Konjunktur der Männlichkeit. Affektive Strategien der autoritären Rechten

    Frankfurt am Main, Campus 2023
    Birgit Sauer und Otto Penz betonen die geschlechterpolitische Dimension des Aufstiegs der autoritären Rechten, indem sie zeigen, wie es dieser durch eine „autoritär-maskulinistischen Identitätspolitik“ immer wieder gelinge, Affekte zu mobilisieren. Zwar sei die Analyse heroischer Männlichkeit als Kernelement rechter Politik nicht neu, doch gelinge es den Autor*innen „fulminant“, diese ...
  • Sammelrezension / Stefan Wallaschek / 29.02.2024

    Den Eigensinn der Gegenwartsgesellschaft verstehen

    Mit den vorliegenden Büchern sind zwei Gegenwartsdiagnosen erschienen, die gesellschaftliche Konfliktlinien und die Art und Weise ihrer Politisierung auf komplementäre Weise erfassen. Während die Autoren von „Triggerpunkte“ laut unserem Rezensenten Stefan Wallaschek eine gelungene empirische Vermessung vermeintlicher gesellschaftlicher Polarisierungen vornehmen, rekonstruiert Anton Jäger v...
  • Rezension / Sven Leunig / 31.07.2023

    Fedor Ruhose: Rechtspopulismus in der Opposition. Die AfD-Fraktion im Bundestag (2017-2021)

    Frankfurt am Main, Campus Verlag 2023
    Fedor Ruhose analysiert in seiner Dissertation das parlamentarische Verhalten der rechtspopulistischen AfD im Bundestag in der Wahlperiode von 2017 bis 2021. Sie fokussiere sich auf ihre Kernthemen und nutze Provokationen, um Aufmerksamkeit zu generieren. Trotz zunehmender Versuche, inhaltliche Alternativen im Stile einer klassischen Oppositionspartei zu formulieren, sei die AfD im Untersuchungsze...
  • Rezension / Michael Kolkmann / 30.07.2023

    Timothy Garton Ash: Europa. Eine persönliche Geschichte

    München, Carl Hanser Verlag 2023
    Der renommierte britische Historiker Timothy Garton Ash hat mit „Europa. Eine persönliche Erinnerung" ein voluminöses Buch vorgelegt, das einer Art Lebenswerk gleichkommt. Anhand von kleinen Erzählungen und Gesprächen mit Protagonist*innen veranschaulicht der leidenschaftliche Europäer die großen Entwicklungen des Kontinents und schreibt so seine persönliche europäische Nachkriegsgeschic...
  • Rezension / Rainer Lisowski / 28.07.2022

    René Cuperus: 7 Mythen über Europa. Plädoyer für ein vorsichtiges Europa

    Bonn, J.H.W. Dietz 2021
    Rezensent Rainer Lisowski fasst die Vorstellungen des niederländischen Politikwissenschaftlers René Cuperus hinsichtlich der Gestalt der Europäischen Union folgendermaßen zusammen: „Ein lockendes, werbendes und begrenztes Europa – ja. Ein bestimmendes, festlegendes und ausuferndes Europa – nein.“ Dieser Gedanke durchziehe alle Kapitel des Bandes, in dem er einige Mythen zur EU widerleg...

Außen-
und Sicherheitspolitik

  • SIRIUS: Analyse / Markus Reisner / 15.05.2024

    Die Kalaschnikows der Lüfte – Drohnenkriegsführung im Ukraine-Krieg

    Der Ukrainekrieg katalysiert Innovationen bei der Drohnenkriegführung in einem Maße, das besondere Betrachtung verdiene, mahnt Markus Reisner. Einst von den USA für Terrorismusbekämpfung und Counterinsurgency eingesetzt – und umstritten –, hätten sich Sorgen um die Proliferation dieser technischen Fähigkeiten und ihrer Anwendung als Mittel irregulärer Kriegführung seitens staatlicher w...
  • SIRIUS: Analyse / Nico Lange / 07.05.2024

    Wie man Russland schlagen kann – Lektionen aus dem Verteidigungskrieg der Ukrainer

    Der Artikel analysiert die Ursachen für den weitgehend erfolgreichen Widerstand der Ukrainer gegen die russische Aggression. Ein wesentlicher Grund für den Erfolg ist die umfassende Mitwirkung der Bevölkerung am bewaffneten Widerstand gegen die russische Invasion. Wichtig ist auch die Tatsache, dass die Ukraine eine sehr moderne datenbasierte Kampfführung betreibt, bei der Daten aus unterschie...
  • Rezension / Michael Rohschürmann / 05.04.2024

    Herfried Münkler: Welt in Aufruhr. Die Ordnung der Mächte im 21. Jahrhundert

    Berlin, Rowohlt 2023
    Anhand jüngster globaler Ereignisse wie dem Abzug westlicher Truppen aus Afghanistan und dem russischen Überfall auf die gesamte Ukraine zeigt Münkler auf, dass die bisherige internationale Ordnung an ihre Grenzen stößt. Er skizziert eine mögliche neue multipolare Weltordnung, dominiert von fünf Großmächten - Russland, China, den USA, der EU und Indien. Sein Werk ist sowohl wissenschaftli...

    Demokratie
    und Frieden

    • Rezension / Max Lüggert / 31.05.2024

      Ian Shapiro: Uncommon Sense

      New Haven 2024, Yale University Press
      Der Politikwissenschaftler Ian Shapiro geht den Fragen nach, welche Gründe für die zunehmende Entfremdung von der Demokratie verantwortlich sind und inwieweit sich die demokratischen Staaten von den Idealen der Aufklärung entfernt haben. Seine Argumentation läuft auf die Frage hinaus, in welchem politischen System Domination („Beherrschung“) am besten verhindert werden kann. Dabei verwirft...
    • Tagungsbericht / Julia Jamila Werner / 27.05.2024

      Nichts steht mehr fest? Plurale Perspektiven auf politische Kontestation (07.-08.03.2024)

      Die 4. DVPW-Perspektivtagung Nichts steht mehr fest? Plurale Perspektiven auf politisch Kontestation, organisiert von Elena Dück, Laura von Allwörden und Falk Ostermann, fand am 07. und 08. März 2024 in Kiel statt. Politikwissenschaftler*innen  aus Dänemark, Deutschland und Österreich fanden hier eine Möglichkeit des Austausches über politische Kontestation aus verschiedenen Perspektiv...
    • Rezension / Alexander Libman / 12.05.2024

      Michael Hüthner, Melinda Fremerey und Simon Gerards Iglesias: Gegen die Weltordnung. Russlands Sonderweg und sein ökonomischer Preis

      Baden-Baden, Nomos 2023
      Welche wirtschaftlichen Folgen haben der Krieg gegen die Ukraine und die Sanktionen für Russland? Aufbauend auf einer historischen Einbettung kommen die Ökonom*innen Hüthner, Fremerey und Gerards zu dem Ergebnis, dass Russland auch ökonomisch “seine Zukunft verspielt” habe. Alexander Libman, Ökonom und Politikwissenschaftler mit Schwerpunkt Russland, übt teils scharfe Kritik: Anstatt die...

      Repräsentation
      und Parlamentarismus

      • Rezension / Sven Leunig / 25.04.2024

        Stefan Garsztecki, Robert Grzeszczak, Aleksandra Maatsch, Dariusz Wojtaszyn: Das politische System Polens

        Baden-Baden, Nomos 2024
        Dieses Buch bietet einen Überblick über die (Transformations-)Geschichte des politischen Systems in Polen und dessen Gegenwart, darunter auch „etliche nützliche Informationen“ zu Verfassung, Parlament, Exekutive und Rechtssystem, so Sven Leunig in dieser Buchkritik: Doch seien die ebenfalls vorhandene mangelnde sprachliche Objektivität innerhalb der einzelnen Kapitel sowie ein unzureichend...
      • Rezension / Michael Kolkmann / 19.02.2024

        Gerhard Paul: Die Bundesrepublik. Eine visuelle Geschichte

        Darmstadt, WBG-Verlag 2023
        Der Historiker Gerhard Paul hat mit seiner visuellen Geschichte der Bundesrepublik ein Buch vorgelegt, das unseren Rezensenten Michael Kolkmann vollends begeistert. Anhand zahlreicher Fotos und ausführlichen Begleittexten sei es Paul, einem der wichtigsten Vertreter der „visual history“, gelungen, eine umfassende Politik-, Sozial- und Kulturgeschichte seit 1949 zu entwerfen. Das Ergebnis sei ...
      • Rezension / Ansgar Drücker / 07.02.2024

        Hendrik Cremer: Je länger wir schweigen, desto mehr Mut werden wir brauchen. Wie gefährlich die AfD wirklich ist.

        Berlin, Berlin Verlag 2024
        Die AfD sei eine rechtsextreme Partei, die sich durch offenen Rassismus, Gewaltbereitschaft und Bezugnahmen auf den Nationalsozialismus auszeichnet: Zu dieser Bewertung kommt der Jurist Hendrik Cremer in seinem Buch, das in Stil und Beweisführung beinahe einem Gerichtsurteil ähnele, so Rezensent Ansgar Drücker. Cremer arbeite auf Basis ihres Programms und öffentlicher Äußerungen ihrer führe...