Skip to main content

Russlands neue Strategie im Ukraine Krieg – wo führt sie hin?

02.05.2023
1 Ergebnis(se)
Autorenprofil
Prof. Dr. Joachim Krause
Putin während seiner Neujahrsansprache am 31.12.2022. Wikimedia Commons, Urheber: Russ. Präsidialamt. Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:New_Year_Address_(2022-12-31).jpg.

Russlands Strategie für die vierte Kriegsphase zum Jahreswechsel 2022/23 ziele auf die Zermürbung der Widerstandsfähigkeit der Ukraine und auf die Wiedererlangung der eigenen militärischen Initiative, so Joachim Krause. Für SIRIUS - Zeitschrift für Strategische Analysen analysiert er die maßgeblichen Faktoren für das Ge- oder Misslingen jener Strategie - auf Seiten Russlands und des Westens. Unklar bleibe auch, wie sich dieser Krieg auf Russland und die Stabilität des Regimes auswirke. Dies gelte auch für dessen weiteres Verhältnis zu den Nachbarn Europa und China. (tt) 


Eine Analyse von Joachim Krause

 

Einleitung

In seiner Neujahrsrede zum Jahreswechsel 2022/2023 bezeichnete der russische Präsident Wladimir Putin den von ihm befohlenen Angriffskrieg gegen die Ukraine als „Verteidigungskrieg“ Russlands gegen den Westen. Besonders die USA seien darauf aus, Russland zu schwächen und zu zerstückeln. Es gehe um das Überleben Russlands. Mit diesen Worten bereitete er Russlands Bevölkerung auf einen lang andauernden Krieg in der Ukraine vor, der zumindest im Jahr 2023 weitern andauern dürfte.[1] Damit wird die vierte Phase von Russlands Krieg gegen die Ukraine erkennbar: Nach der ersten Phase, in der russische Truppen vergeblich die ukrainische Hauptstadt Kyjiw einzunehmen und den ganzen Süden der Ukraine zu erobern versuchten, ging Russland in der Folgephase dazu über, eine militärische Entscheidung im Donbas zu suchen. Nachdem seine Angriffskräfte im Sommer 2022 kaum territoriale Gewinne erzielen konnten und ihre Kräfte verausgabt hatten, reagierte die Ukraine in der dritten Phase mit Gegenangriffen und konnte 40 Prozent der zuvor von Russland besetzten Gebiete zurückerobern. Seit November 2022, nach Abzug der russischen Truppen aus Cherson, sehen wir ein neues Stadium, gekennzeichnet durch Russlands Versuch, mit einem Abnutzungs- und Erschöpfungskrieg gegen die Ukraine wieder die Initiative zu gewinnen.[2]

Den wenigsten ist bewusst, was dieser Strategiewechsel bewirken kann. Im Folgenden soll aufgezeigt werden, welche Stationen zum Wechsel in der russischen Strategie geführt haben und was der Strategiewechsel konkret bedeutet. Anschließend wird gefragt, ob Russlands Wirtschaft und Bevölkerung die Strapazen durchhalten können und auf welche Szenarien man sich einstellen muss.

weiterlesen

 

1  Vgl. Ann M. Simmons: Putin Doubles Down on Ukraine War in New Year Speech, Wall Street Journal, 31.12.2022.  
2  Zu der Einteilung in Phasen, vgl.:  Alexander Rosemann (2022): Der russische Überfall auf die Ukraine – eine militärische Lageanalyse. Sirius – Zeitschrift für strategische Analysen, 6 (3), 253–270; sowie:  Michael Jonsson/ Johan Norberg (2022): Russia’s War Against Ukraine. Military Scenarios and Outcomes. Survival, 60 (6), 91–122. 10.1080/00396338.2022.2150429




 

sirius 7 1 2023

 

Russlands neue Strategie im Ukraine Krieg – wo führt sie hin?

SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen 

Band 7 Heft. 1-2023, Seiten 25-37,  https://doi.org/10.1515/sirius-2023-1005

Die Erstveröffentlichung des Textes erfolgte am 4. April 2023.

Die Zeitschrift SIRIUS wird herausgegeben durch die Stiftung Wissenschaft und Demokratie (SW&D), ebenso ermöglicht die Stiftung ab dem Jahr­gang 2022 die digitale Veröffentlichung aller Artikel in Open Access unter der Lizenz CC­BY NC ND. Die SW&D ist eine wissenschaftsfördernde Stiftung, die sich in ihrer operativen Tätigkeit als Herausgeberin von SIRIUS und mit ihrem Online­Portal für Politikwissenschaft insbesondere um die Kommunikation politikwissenschaftlicher Forschungsergebnisse bemüht. Darüber hinaus unterhält sie eine eigene Forschungseinrichtung, das Institut für Parlamentarismusforschung in Berlin, und fördert das Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel.

Band 7 der Zeitschrift SIRIUS wird während des 30-­jährigen Jubiläums der SW&D veröffentlicht. Die SW&D ist seit 30 Jahren tätig und verfolgt mit ihren Einrichtungen und Förderprojekten das Ziel, insbesondere die Politikwissenschaft bei der Lösung praktischer und normativer Probleme der Demokratie zu unterstützen.      

swud logo 30jubi 400x400px






Dieses Werk ist lizensiert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 4.0 International Lizenz.
Neueste Beiträge aus
Außen- und Sicherheitspolitik
  • Biblio Link Rainer Lisowski / 22.02.2024

    Sebastian Bruns, Sarandis Papadopoulos: Conceptualizing Maritime & Naval Strategy. Festschrift for Captain Peter M. Swartz, United States Navy (ret.)

    Die Festschrift für Peter M. Swartz bietet einen Überblick über den aktuellen Stand des strategischen maritimen Denkens. Sebastian Bruns beleuchtet in seinem Beitrag die deutsche Maritimstrategie u...
  • Biblio Link Sascha Ruppert-Karakas / 20.02.2024

    Ora Szekely: Syria Divided. Patterns of Violence in a Complex Civil War

    Ora Szekely will die Komplexität des Syrienkrieges anhand der Perspektiven der beteiligten Akteure beleuchten und dabei insbesondere die Diskrepanz zwischen den gewaltbegründenden Narrativen und dem...
  • Biblio Link Arno Mohr / 13.02.2024

    Carlo Masala: Bedingt abwehrbereit. Deutschlands Schwäche in der Zeitwende

    Masala befasst sich in seinem Buch mit der deutschen Sicherheits- und Militärpolitik, insbesondere im Kontext des Ukraine-Russland-Konflikts. Dabei prangert er den Zustand der Bundeswehr an, zeigt Mi...

Mehr zum Thema

SIRIUS: Standpunkt / Johannes Varwick / 17.05.2023

Taugt die realistische Theorieschule zur Erklärung des russischen Kriegs gegen die Ukraine?

Johannes Varwick diskutiert für SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen anhand der realistischen Schule aus der IB-Theorie Erklärungsansätze, verlorene Chancen, persistierende Problemstellungen und daraus abgeleitete Handlungsoptionen im Ukrainekrieg. Dabei bestehe die Bringschuld der Forschung stets darin, die eigenen Konzepte verständlich zu formulieren, während er die Politik in der Pflicht sieht, den Austausch mit der Wissenschaft zu suchen und so eigene Handlungsoptionen fortwährend entwickeln zu können. 

 

Rezension / Tanja Thomsen / 18.01.2023

Mark Galeotti: Die kürzeste Geschichte Russlands

Ob Kiewer Rus, das Zarenreich der Romanows, Lenins kommunistische Revolution, Stalins Terror, der Raubtierkapitalismus der 1990er-Jahre oder die post-sowjetische Autokratie Putins: Mark Galeotti gibt in diesem Buch eine Übersicht über die wichtigsten Eckpunkte der russischen Geschichte und liefert pointierte Einblicke in die Entwicklungslinien staatlicher (Selbst-)Erzählungen in Russland.

 

Rezension / Michael Rohschürmann / 25.10.2022

Margaret MacMillan: Krieg. Wie Konflikte die Menschheit prägten

Margaret MacMillan schaut kulturgeschichtlich auf das Phänomen des Krieges. Wie bringen Gesellschaften diese logistische Mammutaufgabe überhaupt zustande und wie wirken Kriege katalysatorisch auf ihre Entwicklungen ein? Begünstigt all dies Fortschritte, für die etwa im Frieden keinerlei Anstrengungen in Kauf genommen würden? Der Krieg, als Politik mit dem Mittel der Gewaltanwendung, begleite die Menschen seit jeher, auch wenn sich die Anlässe und Arten der Auseinandersetzungen durch die Jahrhunderte hindurch diversifizierten. Michael Rohschürmann hat das Buch für uns gelesen. 

 

Weiterführende Links

Talking Strategy Podcasts

Dieser Podcast von RUSI ( The Royal United Services Institute for Defence and Security Studies) thematisiert die Strategen und Ideen, die unser Verständnis von Verteidigung und Sicherheit geprägt haben.

 

Externe Veröffentlichungen

Andreas Heinemann-Grüder / 14.06.2023

European Union Institute for Security Studies (EUISS)

Mark Galeotti / 18.04.2023

Times Radio

Liviu Horovitz, Anna Clara Arndt / Februar 2023

One year of nuclear rhetoric and escalation management in Russia’s war against Ukraine: An updated chronology

Stiftung Wissenschaft und Politik

Samuel Charap, Miranda Priebe / Januar 2023

Avoiding a Long War. U.S. Policy and the Trajectory of the Russia-Ukraine Conflict

RAND National Security Research Division (NSRD)

Timothy Snyder / 12.01.2023

How Putin’s Lies Are Driving the War in Ukraine

Foreign Affairs

Jonas J. Driedger / 11.01.2023

Contemporary Security Policy

 

Neueste Beiträge aus
Außen- und Sicherheitspolitik
  • Biblio Link Rainer Lisowski / 22.02.2024

    Sebastian Bruns, Sarandis Papadopoulos: Conceptualizing Maritime & Naval Strategy. Festschrift for Captain Peter M. Swartz, United States Navy (ret.)

    Die Festschrift für Peter M. Swartz bietet einen Überblick über den aktuellen Stand des strategischen maritimen Denkens. Sebastian Bruns beleuchtet in seinem Beitrag die deutsche Maritimstrategie u...
  • Biblio Link Sascha Ruppert-Karakas / 20.02.2024

    Ora Szekely: Syria Divided. Patterns of Violence in a Complex Civil War

    Ora Szekely will die Komplexität des Syrienkrieges anhand der Perspektiven der beteiligten Akteure beleuchten und dabei insbesondere die Diskrepanz zwischen den gewaltbegründenden Narrativen und dem...
  • Biblio Link Arno Mohr / 13.02.2024

    Carlo Masala: Bedingt abwehrbereit. Deutschlands Schwäche in der Zeitwende

    Masala befasst sich in seinem Buch mit der deutschen Sicherheits- und Militärpolitik, insbesondere im Kontext des Ukraine-Russland-Konflikts. Dabei prangert er den Zustand der Bundeswehr an, zeigt Mi...