Skip to main content

„Agile Abschreckung“ gegen Bedrohungen aus dem Cyberraum. Optionen für deutsche Politik

29.06.2018
1 Ergebnis(se)
Autorenprofil
Philipp S. Krüger
Sirius 2018 2 Cyber programming geralt pixabayGrafik: Geralt (Pixabay)

 

Die erhöhte globale Cyber-Gefährdungslage1 erfordert eine Revision veralteter nationaler Cyberstrategien insbesondere hinsichtlich kontroverser Werkzeuge wie offensive Cyberoperationen, Hack Backs und Cyberabschreckung („Cyber Deterrence“). Während andere Nationen derzeit proaktiv neue Teilstrategien formulieren2 und der Begriff „Cyber Deterrence“ fest in der strategischen Gesamtarchitektur verankert wird3, hat Deutschland hier Nachholbedarf. Zwar prüft die Bundesregierung derzeit in Zusammenarbeit mit dem Bundesverfassungsschutz eine Gesetzesinitiative, die sich mit Einzelthemen wie Hack Backs beschäftigen soll, ebenso positioniert sich das BMVg mit KdoCIR und ADIC (mehr dazu unten) als progressiver neuer Cyberakteur. Gesamtstrategisch stützt Deutschland sich jedoch auf veraltete Teilkonzepte für Cyberbedrohung und -abwehr.4 Zu einem Zeitpunkt, an dem sich digitale Sicherheit mehr und mehr mit persönlicher und physischer Sicherheit überschneidet und an dem nichtstaatliche Akteure über Cyberfähigkeiten verfügen, die bisher Nationalstaaten vorbehalten waren, müssen wir über das veraltete Konzept der isolierten kritischen Infrastrukturen hinausdenken und Cybersicherheit als systemisches Risiko konfrontieren, das jeden Akteur, vom Militär über Firmen bis hin zur Privatperson, betrifft. Um dieser neuen ressortübergreifenden Cyberherausforderung gerecht zu werden, ist neues Denken gefragt. Cyberabwehr und -verteidigung sowie Cybersicherheitsinnen- und -außenpolitik müssen innerhalb eines emergenten gesamtstrategischen Rahmenkonzeptes sinnvoll aufeinander abgestimmt werden um systemische Schocks zu verhindern. Dieser Artikel stellt dazu das neue Modell der „agilen Cyberabschreckung“ vor, welches defensive und offensive Werkzeuge (in-domain und out-domain) kombiniert, um in Zukunft sowohl Cyberrisiken als auch -schäden zu minimieren.
weiterlesen

 

1Laut Fitch Ratings betrugen 2017 die Beitragszahlungen für US Cyberversicherungen 2.1 Milliarden US-Dollar, 54 Prozent mehr als im Vorjahr; zu den Rekordzahlen bei DDoS und erfolgreichen Cyberangriffen: IBM X-Force Threat Intelligente Index 2017 https://www.ibm.com/security/data-breach/threat-intelligence
2In seiner neuen Cybersecurity Strategy (2018) spricht das U.S. Department of Homeland Security von einem „historischen Wendepunkt“ und der daraus resultierenden Notwendigkeit einer „umfassenden Cyber Strategie“, https://www.dhs.gov/publication/dhs-cybersecurity-strategy; Israel entwickelt seit 2017 aktiv das Konzept der „Cumulative Deterrence“ als neues Cyberabschreckungs-Paradigma, vgl. Tor, 2017.
3Das United States Cyber Command (USCYBERCOM) hat im März 2018 eine neue Kommandostrategie freigegeben, Achieve and Maintain Cyberspace Superiority. Command Vision for US Cyber Command. Washington, D.C. 2018; https://assets.documentcloud.org/documents/4419681/ Command-Vision-for-USCYBERCOM-23-Mar-18.pdf. Darin wird das „Deterrence“ Konzept auch auf den Cyber Raum angewendet; ebenso: Laut dem neuen Nuclear Posture Review 2018 (NPR 18) des U.S. Department of Defence können neuerdings auch Cyberangriffe strategische Dimensionen annehmen und unter die erweiterte nukleare Abschreckung fallen, https://www.defense.gov/News/Special-Reports/0218_npr/NPR 18.
4Vgl. Bundesinnenministerium (2016): Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland 2016. Berlin; https://www.bmi.bund.de/cybersicherheitsstrategie/BMI_CyberSicherheitsStrategie.pdf; Bundesverteidigungsministerium (2015): Strategische Leitlinie Cyber-Verteidigung im Geschäftsbereich BMVg 2015. Berlin.

Der Beitrag ist erschienen in: SIRIUS - Zeitschrift für Strategische Analysen, Band 2, Heft 2, Seiten 126–136, ISSN (Online) 2510-2648, ISSN (Print) 2510-263X, DOI: https://doi.org/10.1515/sirius-2018-2003.

 

Neueste Beiträge aus
Außen- und Sicherheitspolitik
  • Biblio Link Rainer Lisowski / 22.02.2024

    Sebastian Bruns, Sarandis Papadopoulos: Conceptualizing Maritime & Naval Strategy. Festschrift for Captain Peter M. Swartz, United States Navy (ret.)

    Die Festschrift für Peter M. Swartz bietet einen Überblick über den aktuellen Stand des strategischen maritimen Denkens. Sebastian Bruns beleuchtet in seinem Beitrag die deutsche Maritimstrategie u...
  • Biblio Link Sascha Ruppert-Karakas / 20.02.2024

    Ora Szekely: Syria Divided. Patterns of Violence in a Complex Civil War

    Ora Szekely will die Komplexität des Syrienkrieges anhand der Perspektiven der beteiligten Akteure beleuchten und dabei insbesondere die Diskrepanz zwischen den gewaltbegründenden Narrativen und dem...
  • Biblio Link Arno Mohr / 13.02.2024

    Carlo Masala: Bedingt abwehrbereit. Deutschlands Schwäche in der Zeitwende

    Masala befasst sich in seinem Buch mit der deutschen Sicherheits- und Militärpolitik, insbesondere im Kontext des Ukraine-Russland-Konflikts. Dabei prangert er den Zustand der Bundeswehr an, zeigt Mi...

Aus den Denkfabriken

Matthias Schulze
Hacking back? Technische und politische Implikationen digitaler Gegenschläge
Stiftung Wissenschaft und Politik, SWP-Aktuell, August 2017

 

Annegret Bendiek / Raphael Bossong / Matthias Schulze
Die erneuerte Strategie der EU zur Cybersicherheit. Halbherziger Fortschritt angesichts weitreichender Herausforderungen
Stiftung Wissenschaft und Politik, SWP-Aktuell, Oktober 2017

 

Alina Polyakova
The next Russian attack will be far worse than bots and trolls
Brookings Institution, 22. März 2018

 

Mischa Hansel / Max Mutschler / Marcel Dickow
Taming cyber warfare: lessons from preventive arms control
Journal of Cyber Policy 3/2018


SIRIUS: Analyse

„Wenn Soldaten marschieren, ist es zu spät“. Abschreckung 2.0 im Zeitalter hybrider Konflikte

Die Formen der politischen Auseinandersetzungen sind laufend Veränderungen unterworfen. Carl von Clausewitz hat dies in seinem berühmten Bild des Chamäleons für den Wandel des Krieges charakterisiert. Konflikte zwischen Staaten werden heute hybrid und unterhalb der völkerrechtlich relevanten Schwelle für internationale bewaffnete Auseinandersetzungen ausgetragen. In der Folge muss sich auch die Sicherheitspolitik darauf ausrichten und das Verteidigungsdispositiv neu definieren: Hybriden Konflikten muss wirksam bereits im nicht-militärischen Raum begegnet werden.
weiterlesen


zur Website von

SIRIUS - Zeitschrift für Strategische Analysen

Neueste Beiträge aus
Außen- und Sicherheitspolitik
  • Biblio Link Rainer Lisowski / 22.02.2024

    Sebastian Bruns, Sarandis Papadopoulos: Conceptualizing Maritime & Naval Strategy. Festschrift for Captain Peter M. Swartz, United States Navy (ret.)

    Die Festschrift für Peter M. Swartz bietet einen Überblick über den aktuellen Stand des strategischen maritimen Denkens. Sebastian Bruns beleuchtet in seinem Beitrag die deutsche Maritimstrategie u...
  • Biblio Link Sascha Ruppert-Karakas / 20.02.2024

    Ora Szekely: Syria Divided. Patterns of Violence in a Complex Civil War

    Ora Szekely will die Komplexität des Syrienkrieges anhand der Perspektiven der beteiligten Akteure beleuchten und dabei insbesondere die Diskrepanz zwischen den gewaltbegründenden Narrativen und dem...
  • Biblio Link Arno Mohr / 13.02.2024

    Carlo Masala: Bedingt abwehrbereit. Deutschlands Schwäche in der Zeitwende

    Masala befasst sich in seinem Buch mit der deutschen Sicherheits- und Militärpolitik, insbesondere im Kontext des Ukraine-Russland-Konflikts. Dabei prangert er den Zustand der Bundeswehr an, zeigt Mi...