Portal für Politikwissenschaft

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Logo
Portal für Politikwissenschaft
Osterstraße 124 | 20255  Hamburg 

Rezension

Deutsche Außenpolitik
Arenen, Diskurse und grundlegende Handlungsregeln

Wie bereits in früheren Publikationen legt Herausgeber Ulrich Roos mit diesem Sammelband seinen Finger in eine methodische, ja wissenschaftstheoretische Wunde: Viel wird über Außenpolitik geschrieben, mal aus mehr, mal aus weniger berufenem Munde, und der wissenschaftlichen Analysen dazu sind Legion – nur muss man hinter dem „wissenschaftlich“ oft ein deutliches Fragezeichen setzen. Denn allzu häufig fragt sich der Leser dieser Analysen, auf welcher Basis der jeweilige Autor eigentlich seine Erkenntnisse gewinnt, mithilfe welcher Methoden, so lautet die Kritik von Roos. Die Offenlegung dieser Methoden ist freilich eine wissenschaftliche conditio sine qua non oder sollte es jedenfalls sein, denn ansonsten ist es um die intersubjektive Nachvollziehbarkeit schlecht bestellt, was wiederum die Aussagen und Schlüsse eines solchen Beitrags nicht kritisierbar macht. Damit verliert er aber genau genommen seinen wissenschaftlichen Charakter im Popper‘schen Sinne.

Genau hierauf, auf die formaltheoretisch und methodisch saubere und klar nachvollziehbare Begründung analytischer Aussagen, legt Roos sehr zu Recht viel Wert. Dementsprechend enthalten alle Beiträge dieses Sammelbandes, der ausschließlich aus gekürzten Fassungen von Forschungsarbeiten besteht, unterschiedlich lange Unterabschnitte, in denen die Autor*innen ihre ontologischen, epistemologischen beziehungsweise erkenntnistheoretischen und methodischen Grundlagen erläutern. Dies ist zwar denn auch grundsätzlich zu begrüßen – da sie sich allerdings praktisch alle auf die Grounded Theory beziehen und rekonstruktionslogisch arbeiten, wiederholen sich die Ausführungen inhaltlich in der einen oder anderen Weise immer wieder, was die Lektüre nach dem dritten oder vierten Beitrag dann doch etwas ermüdend gestaltet. Hier wäre es vielleicht sinnvoller gewesen, wenn die Autor*innen einen gemeinsamen Beitrag geschrieben hätten, in dem sie ihre erkenntnis- und forschungsleitenden Orientierungen zusammenfassend formuliert hätten. Dann wäre etwas mehr Platz für inhaltliche Ausführungen vorhanden gewesen beziehungsweise für die genauere Darstellung der jeweils verwendeten Quellen und vor allem zur Erläuterung, warum genau man sich für diese oder jene Quelle entschieden hat. Generell wäre es für den Leser hilfreich gewesen, Quellen beziehungsweise Materialien einerseits und Sekundärliteratur andererseits im jeweiligen Literaturverzeichnis zu trennen. Sehr weit kommt diesem Anspruch der Beitrag von Charlotte Rungius zum Stand und zur Entwicklung der transatlantischen Beziehungen am Beispiel von TTIP entgegen, sie stellt die Materialien, die sie zur Beantwortung ihrer Forschungsfrage herangezogen hat, sowie ihre Kodierschritte sehr ausführlich dar. Etwas problematisch ist des Weiteren, dass das Verständnis der erkenntnistheoretischen und zum Teil auch methodischen Prämissen ein erhebliches wissenschaftstheoretisches Vorverständnis voraussetzt. Das dürfte die Lektüre dieser Abschnitte der Beiträge insbesondere für Studierende im Grundstudium einigermaßen schwierig machen.

Nach diesen kritischen Worten ist der gesamte Band in seiner Konzeption wie hinsichtlich der Einzelbeiträge freilich nur noch zu loben. Geleitet durch den US-amerikanischen Pragmatismus ist das Verstehen der Beweggründe, der handlungsleitenden Überzeugungen außenpolitischer Akteure in Deutschland, sowie der daraus erwachsenden Handlungsregeln das zentrale Ziel der jeweiligen Beiträge. Diese befassen sich inhaltlich mit außenpolitisch relevanten Themen der jüngeren Vergangenheit – Stabilitätspolitik der Bundesregierung in der Eurokrise (Moritz Laurer / Timo Seidl), der ISAF-Einsatz in Afghanistan (Fabian Peltzer) – beziehungsweise mit grundsätzlichen Fragen: Afrikapolitik (Florian Andreas Hanslik), Entwicklungspolitik (Hannes Herrmann / Moritz Hillebrecht / Tobias Lehmann), Strategie gegenüber den BRICS-Staaten (Fabian Mehring), Menschenrechtspolitik (Markus Drews).

Die Zielsetzungen der Aufsätze sind überzeugend begründet, die Forschungsfragen werden in den jeweiligen Forschungskontext eingebettet, und auch sprachlich bewegen sich die Beiträge auf hohem, zugleich aber weitgehend gut lesbarem Niveau. Die Bedeutung mancher vor zwei oder drei Jahren formulierter Aussagen wird heute, vor dem Hintergrund der Regierung Trump, noch verstärkt, etwa wenn Charlotte Rungius festhält, Deutschland sehe sich nunmehr aufgrund der empfundenen Entbundenheit von den USA zur „Fortsetzung des ehemals US-geführten Projekts des Westens“ (52) verpflichtet. Positiv ist auch zu vermerken, dass die Autor*innen jeweils bewusst und dezidiert zu den Ergebnissen ihrer Handlungs- und Wahrnehmungsrekonstruktionen Stellung nehmen, etwa wenn Laurer und Seidl angesichts der Eurokrise vor den Folgen einer zu starken Responsivität der Bundesregierung gegenüber ökonomischen Interessen für die sozialen Grundlagen inklusiver Demokratie warnen. Insgesamt bietet dieser Sammelband also für fortgeschrittene Studierende einen interessanten Einstieg in Anwendungen der Grounded Theory und stellt zugleich einen informierten Überblick über den Stand der Forschung in ausgewählten Themenfeldern der Foreign Policy Analysis dar, sodass die Lektüre sehr zu empfehlen ist.

 

Verfasst von:

Sven Leunig

Erschienen am:

29. Juni 2017

Ulrich Roos (Hrsg.)

Deutsche Außenpolitik. Arenen, Diskurse und grundlegende Handlungsregeln

Wiesbaden, Springer VS 2017

Aus der Annotierten Bibliografie


Ulrich Franke / Ulrich Roos (Hrsg.)

Rekonstruktive Methoden der Weltpolitikforschung. Anwendungsbeispiele und Entwicklungstendenzen

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2013 (Forschungsstand Politikwissenschaft); 375 S.; 39,- €; ISBN 978-3-8329-7845-7
Der Sammelband vermittelt einen Überblick über Entwicklungen und Hintergründe der Anwendung rekonstruktiver Methoden im politikwissenschaftlichen Teilbereich der Weltpolitikforschung. Es handelt es dabei nicht um ein Lehr‑ oder Handbuch, sondern um eine Sammlung von Beispielen und Anwendungsmöglichkeiten grundsätzlich eigenständiger rekonstruktiver Forschungsansätze. Die Herausgeber selbst steuern zunächst ein klärendes Eingangskapitel bei, in dem sie ...weiterlesen


Ulrich Roos

Deutsche Außenpolitik. Eine Rekonstruktion der grundlegenden Handlungsregeln

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010; 370 S.; 49,95 €; ISBN 978-3-531-17445-7
Politikwiss. Diss. Frankfurt a. M.; Gutachter: G. Hellmann, H. Müller. – In dem Paradigmenstreit zur deutschen Außenpolitik seit der Wiedervereinigung sei ein „Wandelbefund“ von der anfänglichen Kontinuitätsthese hin zu der Einschätzung, dass sich die deutsche Außenpolitik signifikant verändert habe, erkennbar. Zudem habe sich die Forschung „weg von theorietestenden hin zu befundtestenden Verfahren“ (17) entwickelt, schreibt der Autor. Diese Entwicklungen dienen ihm...weiterlesen

Suchen...