Portal für Politikwissenschaft

Das linke Intellektuellenmilieu in Deutschland, seine Presse und seine Netzwerke (1890-1960)/Le milieu intellectuel de gauche en Allemagne, sa presse et ses réseaux (1890-1960)

Michel Grunewald (Hrsg.)

Das linke Intellektuellenmilieu in Deutschland, seine Presse und seine Netzwerke (1890-1960)/Le milieu intellectuel de gauche en Allemagne, sa presse et ses réseaux (1890-1960)

Bern u. a.: Peter Lang 2002 (Convergences 24); XII, 714 S.; brosch., 80,30 €; ISBN 3-906768-78-3
Der Band präsentiert die Ergebnisse eines internationalen Kolloquiums gleichen Namens, das im Dezember 2001 in Metz stattfand. Im Rahmen der Kooperation zwischen dem Centre d'Étude des Périodiques de Langue Allemande und dem Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel sollen bis 2005 weitere drei Kolloquien abgehalten werden, die sich mit den wichtigsten intellektuellen Milieus in Deutschland beschäftigen werden. Inhalt: Einleitung: Michel Grunewald: Sociologie des intellectuels et périodiques (3-20); Michel Grunewald / Hans Manfred Bock: Zeitschriften als Spiegel intellektueller Milieus. Vorbemerkungen zur Analyse eines ungeklärten Verhältnisses (21-32). Die Formierung des Milieus (1890-1914): Alois Schumacher: Le revue théorique de la social-démocratie allemande Die Neue Zeit et les intellectuels de gauche de 1883 à 1914 (35-53); Ingrid Voss: Heinrich Braun und Die Neue Gesellschaft (55-74); Emmanuelle Wiss: Les débats sur la transformation sociale et le rôle des femmes dans Die Gleichheit (1891-1914) (75-90); Philippe Alexandre: Le "milieu ouvrier moderne" vers 1900, vu à travers une enquête et quelques autobiographies ouvrières publiées par Paul Göhre (91-117); Ina Ulrike Paul: Das Blaubuch (1906-1911). Wöchentlich ein kämpferischer Blick auf Politik, Literatur und Kunst (119-139); Simone Orzechowski: Hic Rhodus, hic salta: Otto Flakes politische Anfänge im elsässischen Kontext (1902-1914) (141-160); Karl Holl: Ludwig Quidde und das pazifistische Milieu in Deutschland zwischen 1894 und 1914 (161-175); Michel Durand: L'engagement pacifiste de Die Aktion entre 1911 et 1914 (177-210); Uwe Puschner: anarchistisch - sozialistisch - persönlich. Erich Mühsams Monatsschrift Kain (211-223). Die Fragmentierung des Milieus (1918-1933): Jan Foitzik: Das kommunistische Intellektuellenmilieu in der Weimarer Republik: Redakteure der Roten Fahne (227-249); Chantal Simonin: Heinrich Mann et la formation des élites allemandes sous la République de Weimar (251-268); Dieter Tiemann: Kurt Tucholsky und Die Weltbühne (269-285); Fran­çois Beilecke: Linksrepublikanismus und Geistesrevolution. Die Stellung der Literarischen Welt im politisch-literarischen Gruppennetzwerk der Weimarer Republik 1925-1933 (287-301); Jens Flemming: Neumarxismus, Krieg und Nonkonformismus. Streiflichter aus der Geschichte der sozialdemokratischen Zeitschrift Die Glocke (303-333); Katja Marmetschke: Die Sozialistischen Monatshefte: Gruppen- und Generationsbezüge einer unabhängigen Zeitschrift in der Weimarer Republik (335-361); Axel Schildt: National gestimmt, jugendbewegt und antifaschistisch - die Neuen Blätter für den Sozialismus (363-390); Thomas Keller: Der Planismus von Hendrik de Man. Ein deutsch-belgisch-französischer Austauschdiskurs (391-421); Michel Grunewald: Auch Kommunisten sind Deutsche. Die jungkonservative Wochenzeitung Gewissen und die Kommunisten (1919-1923) (423-451); Anne-Marie Saint-Gille: Le dialogue entre milieux pacifistes et milieux européistes dans la revue Die Friedenswarte (453-476). Das Milieu in Gefahr (1933-1945): Frithjof Trapp: Konfliktlinien im linksintellektuellen Milieu. Die Ossietzky-Kampagne des frühen Vorkriegsexils (479-498); Simone Barck: "Dabei ist es wirklich wichtig, diese Zeitschrift zu haben ..." Zur redaktionellen und kommunikativen Spezifik der kommunistisch geführten Literaturzeitschrift Das Wort (499-521); Reinhard Müller: Wort-Delirium. Kampagnen von Komintern und KPD gegen Kritiker der Moskauer Schauprozesse (523-556). Auflösung des Milieus? (1945-1960): Fritz Klein: Die Neugründung der Weltbühne in der Sowjetischen Besatzungszone (559-575); Jérôme Vaillant: Hans Werner Richter, Der Ruf et le Groupe 47 ou: comment constituer un milieu de gauche dans l'Allemagne adenauérienne? (577-594); Friedhelm Boll: Jugendbewegung, Widerstand und Exil, Marxismuskritik und Westorientierung. Der Kreis um die Zeitschrift Geist und Tat (595-640); Anne-Marie Corbin: La revue Forum de Friedrich Torberg à Vienne (1954-1961) (641-657); Hans Manfred Bock: Der schwierige Dritte Weg im Sozialismus. Die Sozialistische Politik und ihre gesellschaftlichen Trägergruppen 1954 bis 1966 im Spektrum linkssozialistischer Zeitschriften (659-688).
Markus Lang (ML)
Dr., Politikwissenschaftler.
Rubrizierung: 2.35 | 2.311 | 2.312 | 2.313 | 2.314 Empfohlene Zitierweise: Markus Lang, Rezension zu: Michel Grunewald (Hrsg.): Das linke Intellektuellenmilieu in Deutschland, seine Presse und seine Netzwerke (1890-1960)/Le milieu intellectuel de gauche en Allemagne, sa presse et ses réseaux (1890-1960) Bern u. a.: 2002, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/18301-das-linke-intellektuellenmilieu-in-deutschland-seine-presse-und-seine-netzwerke-1890-1960le-milieu-intellectuel-de-gauche-en-allemagne-sa-presse-et-ses-rseaux-1890-1960_21180, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 21180 Rezension drucken

Suchen...