Portal für Politikwissenschaft

Welche Gleichheit, welche Ungleichheit?

Peter A. Berger / Volker H. Schmidt (Hrsg.)

Welche Gleichheit, welche Ungleichheit? Grundlagen der Ungleichheitsforschung

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2004 (Sozialstrukturanalyse 20); 244 S.; brosch., 26,90 €; ISBN 3-8100-4200-5
Unbestreitbar ist die Diskussion über Ungleichheit in der Öffentlichkeit ebenso wie in den Sozialwissenschaften widersprüchlicher geworden. Empirische Daten belegen zwar eine ansteigende Ungleichheit an Einkommen und Vermögen, aber ob aus der Deskription von Unterschieden umstandslos eine Verletzung normativer Standards der Gleichbehandlung abgeleitet werden kann, ist eine zunehmend umstrittene Frage. Welche Dimensionen sozialer Ungleichheit sind normativ relevant, welche Rolle spielen soziale Kontexte bei der Gewichtung der Kriterien von Gleichheit und mit welchen Konzepten lassen sich neue soziale Ungleichheiten jenseits der meritokratischen Triade von Beruf, Bildung und Einkommen erfassen? Mit diesen Themen befasste sich unter methodologischen und theoretischen Gesichtspunkten eine im Frühsommer 2002 an der Universität Rostock durchgeführte Tagung der Sektion „Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse". In den Beiträgen wird ein für die Soziologie ebenso wie für die Politikwissenschaft zentrales, aber bislang offenes metatheoretisches Problem deutlich: ob nämlich die sozialwissenschaftliche Behandlung von Ungleichheit gänzlich ohne normative Prämissen auskommen kann, wenn sie denn mit ihren Analysen immer noch gesellschaftliche Relevanz beanspruchen will. Aus dem Inhalt: Peter A. Berger / Volker H. Schmidt: Welche Gleichheit, welche Ungleichheit? Einleitung (7‑26) Raphael Beer: Demokratie als normative Prämisse der Ungleichheitsforschung (27‑47) Peter Koller: Gleichheit und Pluralismus in politikphilosophischer Perspektive (49‑71) Volker H. Schmidt: Ungleichgewichtige Ungleichheiten (73‑92) Wolfgang Ludwig‑Mayerhofer: Ungleichheit, welche Ungleichheit? (93‑113) Heiner Meulemann: Sozialstruktur, soziale Ungleichheit und die Bewertung der ungleichen Verteilung von Ressourcen (115‑136) Sighard Neckel / Kai Dröge / Irene Somm: Welche Leistung, welche Leistungsgerechtigkeit? Soziologische Konzepte, normative Fragen und einige empirische Befunde (137‑164) Steffen Mau: Moralökonomie: Eine konzeptionelle Bestimmung aus ungleichheitssoziologischer Sicht (165‑190) Gerd Nollmann: Ungleich ‑ für wen? Das Vorrecht rekonstruktiver Forschung vor normativen Beurteilungen sozialer Ungleichheit (191‑220) Jörg Rössel: Macht als zentrale Dimension der Sozialstrukturanalyse. Eine handlungstheoretische Begründung (221‑239)
Thomas Mirbach, Dr., wiss. Mitarbeiter, Lawaetz-Stiftung Hamburg, Lehrbeauftragter, Institut für Politische Wissenschaft, Universität Hamburg.
Rubrizierung: 5.42 | 5.41 | 2.23 Empfohlene Zitierweise: Thomas Mirbach, Rezension zu: Peter A. Berger / Volker H. Schmidt (Hrsg.): Welche Gleichheit, welche Ungleichheit? Wiesbaden: 2004, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/8902-welche-gleichheit-welche-ungleichheit_24815, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 24815 Rezension drucken

Suchen...