Portal für Politikwissenschaft

Nationalbewegungen und Nationalismus in Europa

Siegfried Weichlein

Nationalbewegungen und Nationalismus in Europa

Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2012 (Geschichte kompakt); VII, 152 S.; 2. Aufl.; 14,90 €; ISBN 978-3-534-25602-0
Der Nationalstaat als politisches Ordnungsmodell ist in seiner Entstehung ein genuin europäisches Phänomen des „langen“ 19. Jahrhunderts. Siegfried Weichlein, Professor für Europäische und Schweizerische Zeitgeschichte in Fribourg, liefert in seinem Einführungswerk eine konzise Darstellung der Nationalbewegungen und der theoretischen Grundlagen des Nationalstaatskonzepts. „Nation“ wird von ihm als Identitäts‑ und Integrationsformel aufgefasst, die er in engem Zusammenhang mit der Industrialisierung als massenhafter Mobilisierungsbewegung sieht. Im Gegensatz zum Reichsgedanken erfuhr dieses Ordnungsmodell seine Legitimierung nicht mehr durch den Herrscher, sondern durch das Volk. Weichlein stellt Typisierungsmodelle, Identitäts‑ und Integrationsmuster wie Sprache oder Ethnizität, Periodisierungsansätze und Trägerschichten in gesamteuropäischer Perspektive vor. Gemäß dem einführenden Charakter der Reihe finden sich immer wieder eingeschobene Erläuterungen zu wichtigen Personen und Konzepten sowie Quellenzitate, die das Dargelegte veranschaulichen. Die Verweise darauf sind satztechnisch leider uneinheitlich gelöst – manchmal wird das Bezugswort im Text fett gedruckt, häufig aber auch nicht. Recht unausgeglichen ist zudem die Bibliografie. Die wichtigen Werke der deutsch‑ und englischsprachigen Forschung werden zwar durchweg genannt. Gerade für die Länder des östlichen Europas ist die Auswahl aber eher dürftig, besonders für Russland fehlen wichtige Titel. Mit Miroslav Hroch wird zwar einer der bedeutsamsten ostmitteleuropäischen Nationalismusforscher im Text erwähnt, im Literaturanhang sucht man seine grundlegenden Werke zum Thema (siehe zuletzt Buch‑Nr. 28531) dann aber vergeblich. Fragwürdig erscheint auch die Zusammenfassung der südosteuropäischen Länder in einer Rubrik, die dann ebenso viele Titel enthält wie der Eintrag zur Schweiz. Dies entspricht zwar der Verortung und den Forschungsschwerpunkten des Verfassers. Aber gerade, weil es sich um ein Einführungswerk für Studierende handelt, wäre hier eine größere Auswahl wünschenswert gewesen.
Martin Munke (MUN)
M. A., Europawissenschaftler (Historiker), wiss. Hilfskraft, Institut für Europäische Studien / Institut für Europäische Geschichte, Technische Universität Chemnitz.
Rubrizierung: 2.61 | 2.22 | 2.23 | 2.1 | 5.41 Empfohlene Zitierweise: Martin Munke, Rezension zu: Siegfried Weichlein: Nationalbewegungen und Nationalismus in Europa Darmstadt: 2012, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/35520-nationalbewegungen-und-nationalismus-in-europa_42846, veröffentlicht am 21.02.2013. Buch-Nr.: 42846 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...