Portal für Politikwissenschaft

Zwischen Konkurrenz und Kooperation

attac (Hrsg.)

Zwischen Konkurrenz und Kooperation. Analysen und Alternativen zum Standortwettbewerb

Wien: Mandelbaum Verlag 2006; 303 S.; geb., 15,80 €; ISBN 978-3-85476-190-7
Der Begriff des Standortwettbewerbes hat im Zeitalter der Globalisierung an Bedeutung gewonnen und wird oft herangezogen, wenn es um die nationale Einbindung transnationaler Konzerne geht. In dem Band setzen sich diverse Autoren kritisch mit den Bedingungen der modernen Ökonomie auseinander. Ihre These lautet, dass der Wettbewerb um den geeignetesten Standort für die Wirtschaft auch die Infrastruktur, die Menschen, ihre Natur und ihre Kultur zu reinen Standortfaktoren verkommen ließe. Die Regierungen seien heutzutage nicht mehr darum bemüht, die Lebensqualität der Menschen zu erhöhen, sondern Wohlstand und Wohlbefinden seien der Wettbewerbsfähigkeit geopfert worden. Dies zeige sich in gekürzten Sozialleistungen, verschlechterten Arbeitsrechten und einer allgemeinen Verunsicherung der Bevölkerung aufgrund der immer stärker flexibilisierten Arbeitswelt. Eingangs setzen sich die Autoren analytisch mit dem Konzept des Standortwettbewerbes auseinander. Es wird beschrieben, welche ökonomischen Theorien damit in Verbindung stehen und worin deren Grenzen zu sehen sind. Im zweiten Teil werden die theoretischen Auseinandersetzungen auf Politikfelder angewandt. Dabei werden gegenwärtige Problemlagen der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik diskutiert und es wird hinterfragt, welche Auswirkungen der Standortwettbewerb auf die Gesellschaft hat. Alternative Konzepte schließen den Band ab. In diesen wird aufgezeigt, welche Möglichkeiten existieren, um eine zunehmende Verschlechterung der Lebensbedingungen zu verhindern. In diesem Zusammenhang wird vor allem an die Unternehmen appelliert, ihrer Verantwortung für die Menschen gerecht zu werden, um dadurch den Rückgang an Verantwortung seitens der Politik zu kompensieren. Die Autoren kritisieren das in Europa vorherrschende Konzept einer Wirtschaftspolitik, das Menschen als reines Humankapital einkalkuliere und entwerfen alternative Vorgehensweisen, mittels derer reine Kosten-Nutzen-Kalküle durch gesellschaftlich verantwortliches Handeln ersetzt werden könne.
Maren A. Kreutler (geb. Becker) (MAB)
M. A., Politikwissenschaftlerin.
Rubrizierung: 2.2 | 4.43 | 2.262 | 2.342 Empfohlene Zitierweise: Maren A. Kreutler (geb. Becker), Rezension zu: attac (Hrsg.): Zwischen Konkurrenz und Kooperation. Wien: 2006, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/27011-zwischen-konkurrenz-und-kooperation_31533, veröffentlicht am 28.03.2008. Buch-Nr.: 31533 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...