Portal für Politikwissenschaft

Zwischen Pop und Dschihad

Julia Gerlach

Zwischen Pop und Dschihad. Muslimische Jugendliche in Deutschland

Berlin: Ch. Links Verlag 2006; 256 S.; brosch., 16,90 €; ISBN 978-3-86153-404-4
Vor dem Hintergrund mehrerer von jungen Islamisten begangener Terroranschläge in Europa versucht die Journalistin Gerlach die Vorstellungen und Sichtweisen junger Muslime in Europa zu ergründen. Bei vielen Gesprächspartnern findet sie einen Lebensstil, der ein konservatives Religionsverständnis mit prinzipieller Integrationsbereitschaft und Distanz zu religiöser Gewalt kombiniert. Gerlach sprach mit über 50 Jugendlichen in Moscheen, Jugendzentren und bei religiösen Großveranstaltungen. Die von ihr skizzierten Jugendlichen stellt sie als Teil einer innerislamischen Bewegung dar, die vor allem von arabischen Jugendlichen getragen und von arabischen Predigern, Talkmastern und Musikern angeführt wird. Gemein ist den befragten Muslimen das Bedürfnis nach Abgrenzung und danach, etwas Besonderes zu sein. Sie besitzen eine höhere Bildung als ihre Eltern und nutzen diese, um ihr Wissen über ihre Religion zu vertiefen. Zugleich stellen sie aber auch die deutsche Gesellschaft infrage, indem sie manche ihrer Werte und Freiheiten nicht annehmen. Gerlach zufolge knüpfen die Jugendlichen in ihrer Art und Weise, den Islam zu leben und für ihn zu werben, an Traditionen der islamistischen Muslimbrüder oder der radikalen türkischen Organisation Milli-Görüs an. Andererseits – so die von der Autorin ebenfalls skizzierte Gegenposition – könnten diese Jugendlichen aber im innerislamischen Dialog versuchen, radikalere Glaubensbrüder von Gewaltanwendungen abzuhalten oder Jungtürken mit Macho-Allüren zu bekehren. Für Sozialwissenschaftler, die sich mit der Integrationsproblematik junger Muslime in Deutschland befassen, stellt das Buch eine lohnende Lektüre dar, weil es wichtige Erkenntnisse aus der Feldarbeit von Gerlach präsentiert. Denn noch immer ist diese bedeutende Gesellschaftsgruppe viel zu wenig erforscht. Durch die Brisanz des Themas, den sehr lesbaren Stil und die Auflockerung durch Fotos dürfte sich das Buch darüber hinaus einen weiten Leserkreis erschließen.
Dirk Burmester (DB)
Dr., Politikwissenschaftler, wiss. Angestellter der Freien und Hansestadt Hamburg.
Rubrizierung: 2.35 Empfohlene Zitierweise: Dirk Burmester, Rezension zu: Julia Gerlach: Zwischen Pop und Dschihad. Berlin: 2006, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/26795-zwischen-pop-und-dschihad_31261, veröffentlicht am 25.06.2007. Buch-Nr.: 31261 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...