Skip to main content
Nicole Kautz

Wohnungslosigkeit bei Frauen. Skizze eines Gesellschaftsproblems

Marburg: Tectum Verlag 2010; 363 S.; pb., 29,90 €; ISBN 978-3-8288-2376-1
Über Ausmaß, Ursachen und Erscheinungsformen von Wohnungslosigkeit liegen aufgrund fehlender offizieller Statistiken bisher kaum Erkenntnisse vor, und dass Frauen ebenfalls in diese Notlage geraten können, wurde lange Zeit gar nicht wahrgenommen. Schätzungen zufolge liegt der Anteil von Frauen unter den Wohnungslosen bei 25-30 Prozent, schreibt die Autorin. Doch viele „der Betroffenen sind im Verborgenen wohnungslos, weil sie nach dem Verlust der Wohnung oder aufgrund der Flucht aus einer von Gewalt geprägten Wohn- und Lebenssituation aus Schuld- und Schamgefühl heraus erst ‚private’ Lösungen suchen“ (11). Die Autorin widmet sich der Problematik wohnungsloser Frauen in zweierlei Weise: Erstens unternimmt sie eine breit angelegte Bestandsaufnahme zur Geschichte und gesellschaftlichen Bedeutung des Wohnens und seiner heutigen Funktion. Im Rahmen einer so entworfenen Gesellschaftsskizze stellt sie verschiedene Erklärungsansätze über die strukturellen (z. B. Wohnungsnot, Armutsrisiko, ökonomische Abhängigkeit) und persönlichen Entstehungsbedingungen von Wohnungslosigkeit bei Frauen vor. Außerdem skizziert sie beispielhaft das Hilfesystem für wohnungslose Frauen. Die Wohnungslosigkeit entsteht zumeist aus einem Zusammenspiel von sich gegenseitig bedingenden gesellschaftlichen und individuellen Faktoren. So vielschichtig diese Ursachen sind, so verschiedenartig sind auch die Bewältigungsstrategien der Betroffenen. Diese sind Thema im zweiten Teil der Arbeit, der eine inhaltsanalytische Aufarbeitung von in narrativen Interviews erhobenen Lebensgeschichten wohnungsloser Frauen enthält. Damit bietet die Autorin einen sonst nur schwer zugänglichen Einblick in die subjektiven Sicht- und Handlungsweisen wohnungsloser Frauen. Abschließend kontrastiert sie ihre Befunde mit den zuvor dargestellten theoretischen Erklärungsansätzen und macht deutlich, dass anhand der biografisch-analytischen Betrachtungsweise „signifikante Problemlagen von wohnungslosen Frauen identifizierbar [sind], die in den Forschungsansätzen […] in dieser Art und Weise nicht erkennbar werden können“ (235). Die Autorin sieht darin eine Ursache für die geringe Inanspruchnahme von Hilfsangeboten. Durch eine stärkere Berücksichtung der biografischen Aspekte ließen sich diese passgenauer ausgestalten.
Anke Rösener (AR)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 2.35 | 2.36 | 2.342 Empfohlene Zitierweise: Anke Rösener, Rezension zu: Nicole Kautz: Wohnungslosigkeit bei Frauen. Marburg: 2010, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/33394-wohnungslosigkeit-bei-frauen_39953, veröffentlicht am 04.05.2011. Buch-Nr.: 39953 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken