Skip to main content
Wilfried Nippel (Hrsg.)

Virtuosen der Macht. Herrschaft und Charisma von Perikles bis Mao

München: C. H. Beck 2000; 320 S.; geb., 48,- DM; ISBN 3-406-46045-3
Eingeleitet vom Max-Weber-Experten Nippel stellen fünfzehn Historiker je einen herausragenden Repräsentanten vorwiegend charismatischer Herrschaft im Weber'schen Sinne vor. Analytisches Ziel der biographischen Fallstudien ist es, nach den von Weber herausgearbeiteten Charakteristika charismatischer Herrscher, insbesondere den typischen Persönlichkeitsmerkmalen, Ideologien, Kommunikationsmustern, der Anhängerschaft sowie den historischen Umständen und den Merkmalen der Ausübung dieser Herrschaft zu fragen. Wie kam es jeweils zur Aura des Übermenschlichen? In welchem Umfang waren auch Aspekte anderer Idealtypen legitimer Herrschaft - nach Weber traditional und rational - vorhanden? Wie ein roter Faden wirkt in allen Biographien die Erkenntnis, dass den Helden und Anti-Helden der Geschichte neben passenden historischen Umständen und politischem Geschick vor allem eine gezielte, politisch instrumentalisierte Legendenbildung und Mystifizierung der eigenen Person sowie in der großen Mehrzahl der Fälle eine zu allem entschlossene Gewalttätigkeit gegenüber politischen Gegnern gemein sind. Inhalt: Wilfried Nippel: Charisma und Herrschaft (7-22); Peter Spahn: Perikles - Charisma und Demokratie (23-38); Wolfgang Schuller: Alexander der Große - die Inszenierung eines Welteroberers (39-54); Hinnerk Bruhns: Caesar, "der wahre Gebieter" (55-71); Stefan Weinfurter: Friedrich II., staufischer Weltkaiser (72-88); Ferdinand Seibt: Karl IV. - das Charisma der Auserwählung (89-100); Hans-Christoph Schröder: Oliver Cromwell - das Werkzeug Gottes (101-120); Hans-Ulrich Thamer: Napoleon - der Retter der revolutionären Nation (121-136); Jörg Nagler: Abraham Lincoln und die "Nation unter Gott" (137-154); Jens Petersen: Mussolini - der Mythos des allgegenwärtigen Diktators (155-170); Ludolf Herbst: Der Fall Hitler - Inszenierungskunst und Charismapolitik (171-191); Dietmar Rothermund: Mahatma Gandhi - Charisma als Erfahrung und Eigenschaft (192-206); Ernst Weisenfeld: Charles de Gaulle - der Umgang mit der eigenen Legende (207-222); Friedemann Büttner: Gamal Abdel Nasser - Charisma bis zum bitteren Ende (223-243); Gisela Cramer: Perón und der Peronismus (244-259); Helwig Schmidt-Glintzer: Mao Zedong - die "Inkarnation Chinas" (260-277). Anhang (Anmerkungen und Literatur).
Andreas Beckmann (AB)
M. A., Doktorand, Institut für Sozialwissenschaften, Bereich Politikwissenschaft, Universität Kiel.
Rubrizierung: 2.24 | 2.312 | 2.63 | 2.65 | 2.68 | 2.61 | 2.64 | 5.31 | 2.67 Empfohlene Zitierweise: Andreas Beckmann, Rezension zu: Wilfried Nippel (Hrsg.): Virtuosen der Macht. München: 2000, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/11839-virtuosen-der-macht_14124, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 14124 Rezension drucken