Skip to main content
Christian Lahusen

The Rhetoric of Moral Protest. Public Campaigns, Celebrity Endorsement, and Political Mobilization

Berlin/New York: Walter de Gruyter 1996 (de Gruyter Studies in Organization 76); XVI, 425 S.; geb., 174,- DM; ISBN 3-11-015093-X
Diss. Europäisches Hochschulinstitut Florenz; Erstgutachter: K. Eder. - Der Titel dieser Arbeit dürfte für manche Leser verwirrend sein; "campaigns" bezieht sich nicht auf Wahlkämpfe, sondern ausschließlich auf international operierende soziale Bewegungen, und "celebrity endorsement" meint die Involvierung von Rockmusikern in diese Kampagnen. Der Autor will eine interdisziplinäre Methodologie anwenden; vom Ausgangspunkt in politischer Soziologie geht es über "[m]usicology and popular music research", "[p]ublic campaign research and neighboring fields of study", "[c]ultural anthropology and the narrative paradigm within philosophy" (alle XIII) hin zu "specialized theories from linguistics, musicology and graphic design" (XIII f.), die integriert werden "into an interpretive, hermeneutic approach towards 'text' analysis strongly indebted to semiotic theorizing" (XIV). Zum Glück läßt sich der Kern des Buches neben so viel Methodologie auch einfacher wiedergeben: Lahusen stützt sich auf Kampagnen der zweiten Hälfte der achtziger Jahre zugunsten von Greenpeace, Amnesty International und von Anti-Apartheid-Gruppen. Nicht alle waren gleichermaßen erfolgreich, und der Autor befaßt sich ausführlich mit den organisatorischen Problemen der Verbindung von sozialen Gruppen und kommerzieller Rockmusik. Gleichwohl sei der Mobilisierungseffekt nicht zu unterschätzen. Fazit: "Celebrity involvement has become a crucial tool of campaigning because stars provide models of individual participation, related choices and intentions, and justify the action's legitimacy, practicability and efficiency." (368) Inhaltsübersicht: I. Towards a theory of political mobilization; II. Investing in popular music: the opportunities for campaigning; III. Designing and composing protest simulacra: the campaign events and artifacts; IV. Understanding and explaining mobilization: campaign strategies and organized collective action; V. The globalization of collective action: international campaigns in context.
Michael Dreyer (MD)
Prof. Dr., Institut für Politikwissenschaft, Universität Jena.
Rubrizierung: 2.23 | 2.22 Empfohlene Zitierweise: Michael Dreyer, Rezension zu: Christian Lahusen: The Rhetoric of Moral Protest. Berlin/New York: 1996, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/2013-the-rhetoric-of-moral-protest_2423, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 2423 Rezension drucken