Skip to main content

Reinhard Bingener, Markus Wehner: Die Moskau-Connection. Das Schröder-Netzwerk und Deutschlands Weg in die Abhängigkeit

27.11.2023
1 Ergebnis(se)
Autorenprofil
Dr. Martin Malek
München, Verlag C.H. Beck 2023

Deutschland hielt trotz der Autokratisierung Russlands und der Aggressionen des Kremls gegen Nachbarstaaten lange an der energiepolitischen Zusammenarbeit fest. Einst waren Hoffnungen zur Umsetzung des gemeinsamen Hauses Europa damit verbunden, nun entpuppen sich Friedensdividende und Abhängigkeit in the long run als sicherheits- und wachstumspolitisch teure Fehlschlüsse. Die beiden FAZ-Korrespondenten zeichnen hier die politische Genese deutsch-russischer Energiebeziehungen seit der Schröder-Regierung nach und zeigen, warum auch nachfolgenden Koalitionen kein Richtungswechsel gelang. (tt)


Eine Rezension von Martin Malek

Beide Autoren dieses Buches sind Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), Markus Wehner war Korrespondent in Moskau. Vor dem Hintergrund des „großen“ russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine, der seit Februar 2022 läuft (der „kleine“ hatte im Februar 2014 begonnen), stellen sie grundsätzliche Fragen: Wie und warum geriet Deutschland in seine Abhängigkeit von russischem Erdgas? Und warum blickte man insbesondere in Deutschland „mit so großer Naivität auf das Herrschaftssystem Putins“ (7)? Beides halten die Autoren – mit plausibel dargestellten Gründen – für die größten Fehler der deutschen Außenpolitik seit Gründung der Bundesrepublik 1949.

Bingener und Wehner verdeutlichen insbesondere für den Zeitraum 1998 bis 2022 die zentrale Rolle eines „Netzwerks“, in dessen Zentrum der ehemalige (1998–2005) Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) stand. Sie heben aber explizit hervor, dass die Schuld für die spätestens im Februar 2022 nicht mehr zu übersehenden Probleme im deutsch-russischen Verhältnis weder allein bei Schröder noch seiner Partei liegt. Auch die CDU/CSU und deren frühere (2005–21) Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich werden kritisch reflektiert: Merkel habe unverdrossen und ungeachtet aller Fakten an einer „strategischen Partnerschaft“ mit Russland festgehalten (144). Ebenso schätzten die meisten anderen Politiker der CDU/CSU Putin „nicht als Gefahr“ ein, sondern „viele mach[t]en sich für enge Beziehungen zu Moskau stark“. (147). Und dazu dienten auch „Russland-Kitsch“, „Putin-Kitsch“ und „Russland-Folklore“ (168, 175, 248).

weiterlesen

 


 

Reinhard Bingener, Markus Wehner: Die Moskau-Connection. Das Schröder-Netzwerk und Deutschlands Weg in die Abhängigkeit

SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen 
Band 7 Heft 3-2023, Aus der Zeitschrift SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen https://doi.org/10.1515/sirius-2023-3020

Die Erstveröffentlichung des Textes erfolgte am 7. September 2023.


Die Zeitschrift SIRIUS wird herausgegeben durch die Stiftung Wissenschaft und Demokratie (SW&D), ebenso ermöglicht die Stiftung ab dem Jahr­gang 2022 die digitale Veröffentlichung aller Artikel in Open Access unter der Lizenz CC­BY NC ND. Die SW&D ist eine wissenschaftsfördernde Stiftung, die sich in ihrer operativen Tätigkeit als Herausgeberin von SIRIUS und mit ihrem Online­portal für Politikwissenschaft insbesondere um die Kommunikation politikwissenschaftlicher Forschungsergebnisse bemüht. Darüber hinaus unterhält sie eine eigene Forschungseinrichtung, das Institut für Parlamentarismusforschung in Berlin, und fördert das Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel.

Band 7 der Zeitschrift SIRIUS wird während des 30­-jährigen Jubiläums der SW&D veröffentlicht. Die SW&D verfolgt mit ihren Einrichtungen und Förderprojekten das Ziel, insbesondere die Politikwissenschaft bei der Lösung praktischer und normativer Probleme der Demokratie zu unterstützen.   

swud logo 30jubi 400x400px

 




Dieses Werk ist lizensiert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 4.0 International Lizenz. 

 

Neueste Beiträge aus
Außen- und Sicherheitspolitik
  • Biblio Link Rainer Lisowski / 22.02.2024

    Sebastian Bruns, Sarandis Papadopoulos: Conceptualizing Maritime & Naval Strategy. Festschrift for Captain Peter M. Swartz, United States Navy (ret.)

    Die Festschrift für Peter M. Swartz bietet einen Überblick über den aktuellen Stand des strategischen maritimen Denkens. Sebastian Bruns beleuchtet in seinem Beitrag die deutsche Maritimstrategie u...
  • Biblio Link Sascha Ruppert-Karakas / 20.02.2024

    Ora Szekely: Syria Divided. Patterns of Violence in a Complex Civil War

    Ora Szekely will die Komplexität des Syrienkrieges anhand der Perspektiven der beteiligten Akteure beleuchten und dabei insbesondere die Diskrepanz zwischen den gewaltbegründenden Narrativen und dem...
  • Biblio Link Arno Mohr / 13.02.2024

    Carlo Masala: Bedingt abwehrbereit. Deutschlands Schwäche in der Zeitwende

    Masala befasst sich in seinem Buch mit der deutschen Sicherheits- und Militärpolitik, insbesondere im Kontext des Ukraine-Russland-Konflikts. Dabei prangert er den Zustand der Bundeswehr an, zeigt Mi...

Mehr zum Thema

SIRIUS: Analyse / Frank Umbach / 29.03.2023

Strategische Irrtümer, Fehler und Fehlannahmen der deutschen Energiepolitik seit 2002

Deutschlands verfehlte Russland- & Energiepolitik wurde innerhalb der Europäischen Union schon vor dem Ukrainekrieg oft kritisiert: In der Wahrnehmung vieler Nachbarstaaten habe Deutschland als größte und mächtigste Wirtschaftsmacht in Europa das Kernprinzip der politischen Solidarität wiederholt außer Acht gelassen und so Vertrauen verspielt. Frank Umbach, Forschungsleiter am European Cluster for Climate, Energy and Resource Security (EUCERS) der Universität Bonn, analysiert in diesem Beitrag für „SIRIUS - Zeitschrift für Strategische Analysen“, was dazu führte und was es hier nun zu tun gilt: So müssten aus den Fehlern der Vergangenheit nun die richtigen Schlussfolgerungen für die deutsche „Zeitenwende“ gezogen werden, um weitere kostspielige Fehlentscheidungen und außenpolitische Kollateralschäden bei der anstehenden Energiewende zu vermeiden.

 

SIRIUS: Analyse / Andreas Heinemann-Grüder / 08.03.2023

Russland-Politik in der Ära Merkel

Die vier Kanzlerschaften von Angela Merkel (2005–2021) stünden in der Tradition deutscher Russlandpolitik, so Andreas Heinemann-Grüder vom Bonn International Centre for Conflict Studies (BICC) für „SIRIUS - Zeitschrift für Strategische Analysen": Diese Politik der Partnerschaft habe aber mit den vom Putin-Regime umgesetzten innen- und außenpolitischen Maßnahmen zunehmend ihrer einstigen Grundlage entbehrt. Eine Neuorientierung deutscher Politik sei gleichwohl aufgrund unterschiedlicher Beweggründe in Politik und Wirtschaft nicht erfolgt. 

 

Neueste Beiträge aus
Außen- und Sicherheitspolitik
  • Biblio Link Rainer Lisowski / 22.02.2024

    Sebastian Bruns, Sarandis Papadopoulos: Conceptualizing Maritime & Naval Strategy. Festschrift for Captain Peter M. Swartz, United States Navy (ret.)

    Die Festschrift für Peter M. Swartz bietet einen Überblick über den aktuellen Stand des strategischen maritimen Denkens. Sebastian Bruns beleuchtet in seinem Beitrag die deutsche Maritimstrategie u...
  • Biblio Link Sascha Ruppert-Karakas / 20.02.2024

    Ora Szekely: Syria Divided. Patterns of Violence in a Complex Civil War

    Ora Szekely will die Komplexität des Syrienkrieges anhand der Perspektiven der beteiligten Akteure beleuchten und dabei insbesondere die Diskrepanz zwischen den gewaltbegründenden Narrativen und dem...
  • Biblio Link Arno Mohr / 13.02.2024

    Carlo Masala: Bedingt abwehrbereit. Deutschlands Schwäche in der Zeitwende

    Masala befasst sich in seinem Buch mit der deutschen Sicherheits- und Militärpolitik, insbesondere im Kontext des Ukraine-Russland-Konflikts. Dabei prangert er den Zustand der Bundeswehr an, zeigt Mi...