Skip to main content
Jörn-Carsten Gottwald

Regulierung der Finanzmärkte in der EU. Möglichkeiten und Grenzen der politischen Gestaltung dynamischer Märkte im europäischen Mehr-Ebenen-System

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2011 (Internationale Politische Ökonomie 10); 262 S.; 49,- €; ISBN 978-3-8329-5512-0
Obwohl Finanzmärkte einen kaum zu überschätzenden Einfluss auf moderne Gesellschaften besitzen und zudem seit dem Ausbruch der globalen Wirtschaftskrise im Mittelpunkt des Interesses stehen, ist das Wissen über ihr Funktionieren und ihre Gestaltung bei Politikwissenschaftlern bestenfalls begrenzt. Dies mag nicht zuletzt daran liegen, dass die Analyse von Finanzmärkten bislang fast ausnahmslos den Wirtschaftswissenschaften überlassen wurde. Diesem Manko wirkt das Buch in überzeugender Weise entgegen. Der Autor entwickelt das Konzept eines vierdimensionalen dynamischen politikwissenschaftlichen Regulierungsregimes. Die Aspekte der Organisation und der Leitprinzipien der Finanzmarktregulation ergänzt er hierbei um die Komponenten der Akteurskonfiguration und der Gestaltungskapazität, um die Dynamik des Politikfeldes jenseits seiner institutionellen Form besser erfassen zu können. Anhand dieses Analyseschemas werden in einem ersten Schritt drei Grundformen nationaler Regulierungsregime erarbeitet: inkrementelle Anpassung (Deutschland), systemische Innovation (Großbritannien) und extensives Krisenmanagement (USA). Vor diesem Hintergrund analysiert der Autor anschließend detailliert die Entstehung und Umsetzung des Aktionsplans Finanzdienstleistungen auf EU-Ebene. Es zeigt sich, dass die spezifische Gestalt des europäischen Mehrebenensystems und seiner Entscheidungsfindungsprozesse zwar die Möglichkeit inkrementeller Anpassungsprozesse reduziert und zuweilen zu schwammigen Kompromissen führt, zugleich jedoch die Rolle staatlicher Akteure gegenüber privaten Interessen und Wirtschaftslobbys im Vergleich zur nationalen Regulierungsebene stärkt. Größtes Manko bleibt dabei allerdings die weiterhin mangelnde Transparenz und demokratische Legitimation der Gestaltungsprozesse.
Björn Wagner (BW)
Dipl.-Politologe, Doktorand und Lehrbeauftragter, Universität Jena.
Rubrizierung: 3.5 | 2.21 | 2.32 | 2.61 | 2.64 Empfohlene Zitierweise: Björn Wagner, Rezension zu: Jörn-Carsten Gottwald: Regulierung der Finanzmärkte in der EU. Baden-Baden: 2011, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/33101-regulierung-der-finanzmaerkte-in-der-eu_39547, veröffentlicht am 09.06.2011. Buch-Nr.: 39547 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken