Skip to main content
Friedrich Stadler (Hrsg.)

Österreichs Umgang mit dem Nationalsozialismus. Die Folgen für die naturwissenschaftliche und humanistische Lehre. Internationales Symposium 5.-6. Juni 2003, Wien

Wien/New York: Springer 2004; 283 S.; geb., 49,- €; ISBN 3-211-21537-9
Die Autorinnen und Autoren analysieren in den zumeist sehr kurzen Beiträgen den Umgang Österreichs mit seiner NS-Vergangenheit. Sie konzentrieren sich auf die Fragen nach den Auswirkungen des damit verbundenen Brain Drains auf die Hochschulen und (Natur)Wissenschaften sowie auf die nach der österreichischen Vergangenheitsbewältigung - wobei die österreichischen Perspektiven auch im Vergleich zu denen Deutschlands und der Schweiz betrachtet werden. Außerdem finden sich eher biografisch orientierte Beiträge, in denen die Lebenswege teilweise namhafter österreichischer Emigranten dargestellt werden. Das Buch dokumentiert das gleichnamige, von einem breiten Medienecho begleitete Symposion, das auf Initiative des während der NS-Zeit aus Österreich emigrierten Neurobiologen Eric Kandel anlässlich seiner Auszeichnung mit dem Nobelpreis im Jahr 2003 in Wien durchgeführt wurde. Aus dem Inhalt: I. Rückblick und Ausblick Friedrich Stadler: Österreich und der Nationalsozialismus - Die Folgen für das intellektuelle Leben (15-28) II. Reflexionen dreier Wissenschaftler Eric Kandel: Der Einfluss Wiens auf mein Leben in den Vereinigten Staaten (31-42) Walter Kohn: Mein verehrter Wiener Lehrer, Professor Doktor Emil Nohel (43-46) Harry Lustig: Glücklich ist, wer nicht vergisst (51-54) III. Österreichs Umgang mit seiner Vergangenheit Evan Burr Bukey: How Revolutionary Was Nazi Austria? (55-70) Clemens Jabloner: Österreichs Umgang mit der NS-Vergangenheit. Wege zur Historikerkommission (71-83) IV. „Vergangenheitsbewältigung" im Vergleich Jean-François Bergier: Der Nationalsozialismus aus der Sicht der Schweizer (85-92) Peter Pulzer: Der Umgang mit der Vergangenheit. Deutsche und österreichische Historiker im Vergleich (93-110) V. Das Schicksal österreichischer Emigranten/innen und deren Einfluss in den Aufnahmeländern Karl Sigmund: Versichern beruhigt: Tauber, Helly und die Wiener Phönix (111-125) Friedrich Hirzebruch: Bemerkungen zum Exodus der Mathematik aus Deutschland (127-135) Edward Timms: British Responses to the Refugee Crisis in the 1930s and the Intellectual Migration from Austria (137-151) Ruth Lewin Sime: Twice Removed. The Emigration of Lise Meitner and Marietta Blau (153-170) Gerald Holton / Gerhard Sonnert: What Happened to the Austrian Refugee Children in America? A Report from Research Project „Second Wave" (171-192) VI. Der Umgang mit dem Holocaust Ruth Klüger: Holocaust unterrichten - wie? (193-196) Raoul Kneucker: Holocaust: Unterrichten (in Österreich) - wie? (197-202) Eveline Goodman-Thau: Hans Jonas - Vom Prinzip Verantwortung zum Prinzip Hoffnung (203-212) VII. Neuere österreichische Forschungen über Nationalsozialismus, Wissenschaft und Emigration Mitchell G. Ash: Hochschulen und Wissenschaften im Nationalsozialismus und danach - Stand der Forschung und Projekte in Österreich (213-227) Christian Fleck: Arisierung der Gebildeten. Vergleich zweier aus Österreich emigrierter Wissenschaftlergruppen im Kontext (229-254) Werner Lausecker / Herbert Posch: „Arisierung", Berufsverbote und „Säuberungen" an der Universität Wien (255-256)
Silke Becker (BE)
Dipl.-Soziologin; freie Journalistin.
Rubrizierung: 2.4 | 2.23 Empfohlene Zitierweise: Silke Becker, Rezension zu: Friedrich Stadler (Hrsg.): Österreichs Umgang mit dem Nationalsozialismus. Wien/New York: 2004, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/22597-oesterreichs-umgang-mit-dem-nationalsozialismus_25781, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 25781 Rezension drucken