Skip to main content
Martin Brussig / Frank Ettrich / Raj Kollmorgen (Hrsg.)

Konflikt und Konsens: Transformationsprozesse in Ostdeutschland

Opladen: Leske + Budrich 2003; 321 S.; kart., 27,50 €; ISBN 3-8100-3487-8
Der aus dem Jenaer Graduiertenkolleg "Konflikt und Konsens im Transformationsprozess mittel- und osteuropäischer Gesellschaften" hervorgegangene Band versammelt vornehmlich die Beiträge der einstigen Promovenden des Kollegs und der sie betreuenden Professoren. Die Autoren fühlen sich vor allem einem Transformationsansatz verpflichtet, der entgegen dem behaupteten Mainstream der Forschung die "Handlungs- und Strukturierungslogiken im Transformationsprozess Ostdeutschlands" (8) in das Zentrum rückt - und damit die Verengung der Vereinigungsperspektive auf das innerdeutsche Ost-West-Verhältnis vermeidet. Inhalt: I. Neue Unternehmen und neue Unternehmer - woher, wohin? Martin Brussig: Die Herausbildung der Betriebslandschaft in den neuen Bundesländern: Entstehungswege, Hintergründe, Kontroversen (21-47); Michael Thomas: Neue Selbständige in Ostdeutschland - ein soziales Phänomen quer zur Transformationslogik? (49-80). II. Solidaritäts- und Gerechtigkeitsvorstellungen im Umbruch: Peter Samol: Solidarität und Transformation. Das Beispiel ostdeutscher Studenten in den Jahren 1992-1996 (83-112); Matthias Rübner: Gerechtigkeitsvorstellungen im Kontext gesellschaftlicher Transformation. Kritik- und Legitimationsmuster ostdeutscher Studenten (113-143). III. Handeln und Biographien in turbulenter Zeit: Anke Delow: Transformationen in Zeitgeschichte und Biografie. Ostdeutsche Leistungssportler zwischen Beharrung und Wandel (147-168); Doris Köhler: Professionelle Pädagogen? Zur Rekonstruktion beruflicher Orientierungs- und Handlungsmuster ostdeutscher Lehrer der Kriegsgeneration (169-192); Bruno Hildenbrand: Zum methodologischen Stellenwert des fallrekonstruktiven Ansatzes in der Transformationsforschung (193-211). IV. Ostdeutsche Transformation im Kontext: Zusammenbruch, Vereinigung, Auf- und Umbau: Frank Ettrich: Die "Zerstörung des Zerstörten" (Hegel). Der Zusammenbruch des Sozialismus sowjetischen Typs als sozialwissenschaftliches Problem (215-254); Raj Kollmorgen: Idealfall oder Unfall? Gehalt und Vergleichbarkeit des Akteur- und Institutionenumbaus in Ostdeutschland (255-286); Burkart Lutz: Verpasste Gelegenheiten und nachzuholende Lektionen. Einige (selbst-)kritische Überlegungen zur deutschen Transformationsforschung der 90er Jahre (287-305). V. Zum Graduiertenkolleg: Rudi Schmidt: Das Jenaer Graduiertenkolleg (309-318).
Michael Edinger (ME)
M. A., wiss. Mitarbeiter, Sonderforschungsbereich 580, Universität Jena (www.uni-jena/svw/powi/sys/edinger.html).
Rubrizierung: 2.325 | 2.331 | 2.342 | 2.35 | 2.2 Empfohlene Zitierweise: Michael Edinger, Rezension zu: Martin Brussig / Frank Ettrich / Raj Kollmorgen (Hrsg.): Konflikt und Konsens: Transformationsprozesse in Ostdeutschland Opladen: 2003, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/16586-konflikt-und-konsens-transformationsprozesse-in-ostdeutschland_19048, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 19048 Rezension drucken