Skip to main content
Dietrich Reetz (Hrsg.)

Islam in Europa: Religiöses Leben heute. Ein Portrait ausgewählter islamischer Gruppen und Institutionen

Münster u. a.: Waxmann Verlag 2010; 247 S.; brosch., 27,90 €; ISBN 978-3-8309-2381-7
Es werden muslimische Akteure und Institutionen vorgestellt, die „bewusst Lebensformen öffentlicher und organisierter Religion in Europa anstreben“ (9). Dazu zählen Organisationen wie Tablighi Jama’at und Da’wat-e Islami, die Ahmadiyya-Gemeinde, die Islamische Gemeinschaft Milli Görus und andere. Dietrich Reetz kommt bei der Untersuchung der Laienprediger der Tablighi Jama’at zu der Einschätzung, dass der Einfluss dieser konservativen religiösen Erweckungsbewegung „über die kulturellen Parameter ihrer Herkunftsgesellschaft Südasien weit hinausgeht“ (46). Allerdings rekrutierten sie ihre Anhänger in Europa nicht für den bewaffneten Kampf, auch wenn einige Anhänger dieser Organisation militant seien. Thomas K. Gugler untersucht die pakistanische Missionsbewegung Da’wat-e-Islami. Diese Bewegung stamme von den Sufis ab und habe daher ein eher emotional geprägtes Erscheinungsbild. Die Erweckten seien von Liebe zu islamischen Symbolen geprägt. Dennoch beschränke das islamische Recht, die Scharia, die emotionale Grundhaltung der Frommen. Die bürokratischen Strukturen dieser Gemeinde sorgten dafür, dass radikale Elemente die Gemeinden der Da’wat-e-Islami nicht einfach infiltrieren könnten. Andrea Lathan konzentriert sich auf die Ahmadiyya-Gemeinde, die sich selbst als Reformgemeinde betrachte. Die Ahmadiyya verfolge das Ziel, sich in westliche Gesellschaften zu integrieren und gleichzeitig ihre religiösen und kulturellen Wertvorstellungen zu vertiefen. In Deutschland begrüße diese Gemeinde die Freiheit, die ihr dort gewährt werde. Gleichzeitig fordert diese Gemeinde beispielsweise „neben dem Anbieten eines getrennten Sport- und Schwimmunterrichts“ (104) auch eine freie Berufsauswahl trotz islamischer Bekleidung. Schirin Amir-Moazami geht in ihrem Beitrag auf die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs ein. In Deutschland agiere diese Organisation „an der Grenze von Verfassungsmäßigkeit“ (123). Ihr werde vorgeworfen, gegen die Integration von Muslimen in die deutsche Gesellschaft zu arbeiten.
Wahied Wahdat-Hagh (WWH)
Dr., Dipl.-Soziologe und Dipl.-Politologe.
Rubrizierung: 2.23 | 2.22 | 2.263 | 2.61 | 2.35 Empfohlene Zitierweise: Wahied Wahdat-Hagh, Rezension zu: Dietrich Reetz (Hrsg.): Islam in Europa: Religiöses Leben heute. Münster u. a.: 2010, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/33397-islam-in-europa-religioeses-leben-heute_39956, veröffentlicht am 30.06.2011. Buch-Nr.: 39956 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken