Skip to main content
Heinz-J. Dahme / Norbert Wohlfahrt (Hrsg.)

Handbuch Kommunale Sozialpolitik

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011; 421 S.; 39,95 €; ISBN 978-3-531-17664-2
Politisch wird die Eigenständigkeit der Kommunen in Gestalt der grundgesetzlich verankerten Norm der kommunalen Selbstverwaltung immer wieder beschworen. Das betrifft nicht allein, aber doch in erster Linie das anspruchsvolle Verständnis, demzufolge Kommunen – als lokaler Sozialstaat – für die Gleichwertigkeit von Lebensverhältnissen zu sorgen hätten. Faktisch jedoch haben sich im Feld der Sozialpolitik die Relationen zwischen nationaler und kommunaler Ebene auch in Deutschland – das belegt der Sammelband sehr detailliert – so verschoben, dass man von einer strukturellen Überforderung der lokalen Ebene sprechen muss. Auf der einen Seite nämlich sind die Kommunen aufgrund von Bundes- und Ländergesetzgebung im Bereich der freiwilligen Leistungen zunehmend beschnitten worden, während zugleich die Anforderungen im Bereich der pflichtigen Selbstverwaltungsaufgaben gestiegen sind – ohne angemessene Zuweisung der erforderlichen finanziellen Ressourcen. Darüber hinaus steigt der Problemdruck auf kommunaler Ebene als Folge einer „impliziten Aufgabenübertragung“ (227 ff.), die – wie Hanesch herausstellt – Ergebnis eines Abbaus der nationalen Sicherungssysteme (hauptsächlich Arbeits-, Wohnungsmarkt- und Rentenpolitik) ist. Auf der anderen Seite wird den Kommunen – im Kontext einer verstärkten Dezentralisierung der Umsetzung sozialpolitischer Leistungen – politisch immer Verantwortung zugeschoben. Diese „Territorialisierung des Sozialen“ (13) artikuliert sich in Leitbildern wie Local Governance oder der strategischen Maxime, Sozialraumorientierung als übergreifenden Modus sozialpolitischer Handlungsfelder zu etablieren. Mit sehr kompetenten Beiträgen bilanziert das Handbuch die widersprüchlichen Tendenzen, denen kommunale Sozialpolitik heute ausgesetzt ist. Dabei werden ebenso Rahmenbedingungen und Entwicklungstrends behandelt wie einzelne Handlungsfelder und die – in ihren Effekten durchaus ambivalente – Sozialraumorientierung.
Thomas Mirbach (MIR)
Dr., wiss. Mitarbeiter, Lawaetz-Stiftung Hamburg, Lehrbeauftragter, Institut für Politische Wissenschaft, Universität Hamburg.
Rubrizierung: 2.325 | 2.342 | 2.343 Empfohlene Zitierweise: Thomas Mirbach, Rezension zu: Heinz-J. Dahme / Norbert Wohlfahrt (Hrsg.): Handbuch Kommunale Sozialpolitik Wiesbaden: 2011, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/34009-handbuch-kommunale-sozialpolitik_40762, veröffentlicht am 24.11.2011. Buch-Nr.: 40762 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken