Skip to main content

Giulio Boccaletti: Water. A Biography

04.04.2023
1 Ergebnis(se)
Autorenprofil
Dr. phil. Tamara Ehs
New York, Pantheon Books 2021

Welche Rolle spielte Wasser bei der Begründung von Gemeinwesen? Giulio Boccaletti fokussiert auf die Republik als Staatsform, in der Individualinteressen und kollektives Handeln ideal zusammenwirkten. Sein Buch sei weniger eine wissenschaftliche Abhandlung als vielmehr eine Erzählung über das Römische Reich, China und den Kapitalismus, so unsere Rezensentin Tamara Ehs: Begründet „auf der großartigen Idee, die Geschichte der Staaten und insbesondere jene der Republik vom Wasser her zu betrachten“, lasse es gerade politikwissenschaftliche Leser*innen mit offenen Fragen zurück. (tt)

 

Eine Rezension von Tamara Ehs

„Der hydraulische Staat“ wäre ein weit treffender Titel für Giulio Boccalettis tour d’histoire. Denn er erzählt, beginnend mit dem Zweistromland Mesopotamien an Euphrat und Tigris, über Ägyptens Staat am Nil bis zu den globalisierten Anstrengungen zum Bau des Suez- und Panamakanals und schließlich bis zum Dreischluchtendamm in China die Geschichte der Staatswerdung – betrieben durch Wasser(druck). Akribisch entfaltet er Jahrhundert für Jahrhundert die Rolle des Wassers für die Entwicklung von Gesellschaften seit der neolithischen Revolution.

Im Mittelpunkt seines Interesses steht die Republik als Staatsform, in der individuelle Interessen und gemeinschaftliches Handeln ideal zusammenwirken würden. Immerhin sei Wasser „the ultimate res publica – a public good” (xi). Da die Zähmung von Flüssen oder die Kontrolle über den Wasserzugang für Ernährung, Hygiene und letztlich Produktion die Möglichkeiten des Einzelnen überstiegen, erforderten sie gemeinschaftliches Vorgehen und somit auch rechtliche Übereinkünfte. Die Frage, wer das Wasser wann und wie nutzen dürfe, stehe laut Boccaletti am Beginn der Ausbildung öffentlichen Rechts und somit am Beginn jeglicher Staatlichkeit. Laut dem Autor sei „the story of the struggle with water [is] the root of organized society” (15). Boccaletti schreibt die Geschichte des Wassers als Rechts- und Politikgeschichte. Hydraulik sei der Antrieb der Vergesellschaftung gewesen und sei es heute angesichts der Klimakrise und der Gleichzeitigkeit von Wasserknappheit und Überschwemmungen wieder, vielleicht mehr denn je. Wie unsere politischen Institutionen auf den Klimawandel reagieren, werde den Grundstein für die weitere Stabilität der Demokratien oder ihren Zusammenbruch unter autokratischen Herrscher*innen legen.

Bevor Boccaletti allerdings auf wenigen Seiten diesen Ausblick auf die nächsten Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts gibt, rollt er die Geschichte auf, vor allem jene Europas. So schreibt er auch eine Geschichte der Urbanisierung, der Expansion, des Imperialismus und der Kolonialisierung. Auch wenn der Autor immer wieder den Blick nach China schweifen lässt, ist der Fokus doch eurozentrisch geprägt. Es wäre für die Leser*innen allerdings auch von Interesse, zum Beispiel mehr über das Fluss- und Wassermanagement in Amerika vor Kolumbus zu erfahren. Immerhin lässt Boccaletti einige Forschungsergebnisse hierzu durchblicken, verbleibt dann aber doch bei der Sicht der europäischen Siedler und Eroberer auf die Amerikas. Dieses Versäumnis, tatsächlich eine globale und nicht nur europäische Geschichte des Wassers als Antrieb der Staatsbildung zu schreiben, wird vor allem immer dann deutlich, wenn Boccaletti über China schreibt, das seine besondere Aufmerksamkeit erhält: Die Biografie von Sun Yat-sen, Revolutionär und erster Präsident der Republik China, zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch, den der Autor stets wieder aufnimmt, wenn er darlegen möchte, wie die Staatsform der Republik Gesellschaften modernisierte. Der Dreischluchtendamm wird somit als (vorläufiger?) Höhepunkt der hydraulischen Staatswerdung dargestellt, in dem Jahrtausende der Ingenieurskunst ebenso kulminierten wie die Effizienzsteigerung politischer Institutionen.

Boccaletti spannt zwar den Bogen vom Zweistromland der Antike bis zum gezähmten Jangtse, besondere Breite in seiner Erzählung nimmt allerdings das Römische Reich ein beziehungsweise die Erfindung der Republik. Er nimmt die Leser*innen mit in seinem Erstaunen, dass Rom – immerhin assoziiert mit Aquädukten, die bis heute Teil unserer Infrastruktur wie unseres Sprachgebrauchs sind – die Wasserverwaltung niemals zentralisierte, sondern einen Ausgleich zwischen Privat- und Staatswirtschaft (er)fand: „Rome had to adopt a precise legal distinction between the role of individual enterprise and that of the state in managing this res publica“ (67). Dies verlangte nach starken rechtlichen Institutionen, so dass in jener Zeit Gerichtshöfe und ein auf dem Fallrecht bestehendes Rechtswesen entstanden. Rechtssicherheit stellt bis heute eine Grundlage für individuelle Freiheiten dar, zu denen auch die Erwerbsfreiheit und das Privateigentum zählen. Da Rom Investitionen in Wasserwege und Bewässerungssysteme rechtlich absicherte, konnte der Handel florieren. Mit dem Ende der Republik setzte für den Autor auch das Ende des fruchtbaren Zusammenspiels zwischen Staat und Individuum ein, was für ihn in einem direkten Zusammenhang mit dem Ende des Römischen Reichs steht.

Die darauffolgenden Jahrhunderte nehmen bei Boccaletti nur wenig Raum ein, denn: „From the early Middle Ages up to the seventeenth century, Western societies were rather marginal to the story of human progress” (83). Einerseits wäre es sehr wohl von Interesse, näher zu erfahren, wie mittelalterliche Klöster Wasser verwalteten, andererseits kommt hier wieder der Eurozentrismus zum Tragen. Die Leser*innen erfahren zwar, dass sich das Weltgeschehen in jenen Jahrhunderten eher vom osmanischen Reich bis nach China abspielte; welche Rolle die Wasserverwaltung dort einnahm, bleibt aber leider unbeschrieben. So setzt Boccalettis Geschichte erst wieder bei den italienischen Stadtstaaten und ersten neuzeitlichen Republiken ein, um dann den Atlantik zu überqueren. Das Kapitel „American River Republic“ handelt vom Siegeszug des wasserbetriebenen Kapitalismus und dessen Einfluss auf die Staatswerdung der USA im Sinne von „engineering a nation“ (133). Es bildet den Ausgangspunkt für die Erzählung von Imperialismus und Globalisierung. Die USA exportierten laut Boccaletti mit ihrer Ingenieurskunst auch die Republik als modernen Gesellschaftsvertrag, als „set of beliefs, rules, and organizations that mediate between individual power and collective action“ (148). Der Autor verdeutlicht: Erfolgreich ist die Republik als Staatsform, wenn und weil sie sowohl den Zugang zu sauberem Trinkwasser gemeinschaftlich organisiert als auch privatwirtschaftliche Investitionen zur Ausbeutung von Wasser als Ressource des Kapitalismus rechtlich absichert.

Insbesondere diese letzten Kapitel sind gelungen, weil der Autor hier sowohl auf seine wissenschaftliche Ausbildung als Geophysiker als auch auf seine Berufserfahrung bei Beratungsunternehmen im Bereich Nachhaltigkeit und Ressourcenverwaltung zurückgreifen kann. Allerdings ist das Buch weniger eine wissenschaftliche Abhandlung als vielmehr eine Erzählung, die den Steckenpferden des Autors (Rom, Kapitalismus, China) folgt und dort umfassende Einblicke bietet, in anderen Bereichen jedoch zahlreiche Auslassungen zu verzeichnen hat. An nicht wenigen Stellen wünscht man sich die Ko-Autorenschaft von Rechtshistoriker*innen und Politikwissenschaftler*innen, um den Epochen der Staatsbildung näher auf den Grund zu gehen. So wäre eine tiefergehende Analyse antiker Rechtstexte zur Wasserverwaltung bei den Assyrern, Griechen oder Römern ebenso spannend gewesen wie juristische Fälle aus dem US-amerikanischen case law der jungen Republik oder Wasser als Thema des Völkerrechts. Nicht zuletzt wäre eine Geschichte der Institutionen immer auch eine der politischen Auseinandersetzungen; die Seite der Bürger*innen, die für oder gegen Staudämme oder Flussregulierungen eintreten und demonstrieren, findet bei Boccaletti leider gar keine Beachtung. Somit gründet das Buch auf der großartigen Idee, die Geschichte der Staaten und insbesondere jene der Republik vom Wasser her zu betrachten, es lässt aber gerade die politikwissenschaftlich interessierte Leserschaft mit vielen offenen Fragen zurück.

CC-BY-NC-SA
Neueste Beiträge aus
Demokratie und Frieden
  • Biblio Link Michael Kolkmann / 24.11.2023

    Karl Schlögel: American Matrix. Besichtigung einer Epoche

    Karl Schlögel reiht sich mit seinem Buch „American Matrix“ ein in die große Tradition intellektueller europäischer Reiseberichterstatter über die USA: Als Osteuropahistoriker zieht er dabei ni...
  • Biblio Link Rainer Lisowski / 16.11.2023

    Kerry E. Ratigan: Local Politics and Social Policy in China. Let Some Get Healthy First

    Die Sozialpolitik chinesischer Kommunalverwaltungen variiert je nach geografischer Lage und Wohlstandsniveau der unterschiedlichen Provinzen: Haushaltslage, Humankapital und die Beziehung zur Zentralr...
  • Biblio Link Vincent Wolff / 15.11.2023

    Isabella M. Weber: Das Gespenst der Inflation. Wie China der Schocktherapie entkam

    Als Ökonomin, die mittlerweile einem breiteren Publikum als „Erfinderin“ der Gaspreisbremse oder des Begriffs der „seller‘s inflation“ bekannt, hat Isabella Weber in ihrem Buch die sukzessi...

Mehr zum Thema

Rezension / Wolfgang Denzler / 15.09.2016

Jelena Karbach: Die Wasserversorgung von Mensch und Natur als Herausforderung des Völkerrechts

„‚Ohne Wasser keine Nahrung, kein Leben, keine Zukunft‘“. So selbstverständlich die enorme Bedeutsamkeit der Ressource Wasser sei, so wenig selbstverständlich sei ihre weltweite „quantitativ und qualitativ angemessene Verfügbarkeit“ (17), schreibt Jelena Karbach. Die Wasserversorgung zu gewährleisten beziehungsweise Wasserknappheit zu bekämpfen stelle die Weltgemeinschaft vor praktische, ethische und, so die Autorin, vor allem auch vor juristische und insbesondere völkerrechtliche Herausforderungen.

 

Rezension / Matthias Lemke / 21.01.2016

Bettina Hohenwarter: Das Recht auf Wasser. Die menschenrechtliche Verantwortung von Staaten und Unternehmen

Bettina Hohenwarter geht der Frage nach, wie weit das Menschenrecht auf Wasser in einer sich mehr und mehr ökonomisierenden Welt reicht: „Inwiefern sind Staaten dazu verpflichtet, für die Realisierung und Durchsetzung des Rechts auf Wasser [...] zu sorgen und welche rechtlichen Konsequenzen können sich ergeben, wenn [...] Unternehmen im Rahmen ihrer Tätigkeit die Verwirklichung des Rechts auf Wasser beeinträchtigen[...]?“ Insbesondere „Wasserversorgungs‑ und Flaschenwasserunternehmen“ sind in diesem Zusammenhang Akteure, die Hohenwarter als in einem potenziellen Interessenkonflikt mit dem Menschenrecht auf Wasser befindlich begreift.

 

Rezension / Sabine Steppat / 17.05.2011

Julia Brehme: Privatisierung und Regulierung der öffentlichen Wasserversorgung

Traditionell sind die Gemeinden im Rahmen der Daseinsvorsorge für die öffentliche Wasserversorgung zuständig. Angesichts der angespannten kommunalen Haushalte und dem Bemühen um Verwaltungsmodernisierung wird die Privatisierung der Wasserversorgung als eine Alternative zu öffentlich-rechtlichen Organisationsformen diskutiert. Die Einbeziehung privaten Kapitals und Know-hows in die kommunale Aufgabenerledigung bringt zwar einerseits Vorteile, birgt aber andererseits auch Risiken für den Schutz der Verbraucher und Wasserressourcen. Dabei stellt sich „die zentrale Frage nach einer staatlichen Verpflichtung, für eine gemeinwohl-orientierte öffentliche Wasserversorgung auch im Fall privater Aufgabenwahrnehmung einzustehen und diese durch entsprechende Vorkehrungen sicherzustellen“.

 

Rezension / Anke Rösener / 19.07.2010

Annabelle Houdret: Wasserkonflikte sind Machtkonflikte. Ursachen und Lösungsansätze in Marokko

Seit 1990 hat sich der Wassersektor in Marokko – wie in anderen Ländern auch – erheblich verändert. Aufgrund der zunehmenden Wasserknappheit gilt nicht mehr eine Angebotserhöhung, sondern die Einsparung von Wasser durch ein „verbessertes Nachfragemanagement [...] als neues Leitmotiv in der nationalen und internationalen Wasserpolitik“. Kennzeichen dieser neuen Wasserpolitik sind Dezentralisierung und Privatisierung, vor allem aber die Bewertung von Wasser als ökonomisches Gut und damit die Verbreitung der Bezahlung für den Wasserkonsum.

 

Externe Veröffentlichungen

Giulio Boccaletti / 15.02.2022

The power of water

Aeon

Giulio Boccaletti / 06.09.2021

When the Political Levee Breaks

Project Syndicate

 

Neueste Beiträge aus
Demokratie und Frieden
  • Biblio Link Michael Kolkmann / 24.11.2023

    Karl Schlögel: American Matrix. Besichtigung einer Epoche

    Karl Schlögel reiht sich mit seinem Buch „American Matrix“ ein in die große Tradition intellektueller europäischer Reiseberichterstatter über die USA: Als Osteuropahistoriker zieht er dabei ni...
  • Biblio Link Rainer Lisowski / 16.11.2023

    Kerry E. Ratigan: Local Politics and Social Policy in China. Let Some Get Healthy First

    Die Sozialpolitik chinesischer Kommunalverwaltungen variiert je nach geografischer Lage und Wohlstandsniveau der unterschiedlichen Provinzen: Haushaltslage, Humankapital und die Beziehung zur Zentralr...
  • Biblio Link Vincent Wolff / 15.11.2023

    Isabella M. Weber: Das Gespenst der Inflation. Wie China der Schocktherapie entkam

    Als Ökonomin, die mittlerweile einem breiteren Publikum als „Erfinderin“ der Gaspreisbremse oder des Begriffs der „seller‘s inflation“ bekannt, hat Isabella Weber in ihrem Buch die sukzessi...