Skip to main content
Sandra K. Saeed

Erfolgsbedingungen regionalisierter Arbeitsmarktpolitik in Ostdeutschland

Hamburg: Lit 1999 (Berliner Studien zur Politikwissenschaft 3); 207 S.; brosch., 39,80 DM; ISBN 3-8258-3968-0
Politikwiss. Diss. FU Berlin. - Zu den gut belegten Befunden einschlägiger Policy-Forschung gehört die Einsicht, dass der regionalen Ebene in der Implementation von Arbeitsmarktpolitik eine hohe Bedeutung zukommt. Einerseits wird der entsprechende Problemdruck stark von den örtlichen Strukturen geprägt, andererseits - und dies ist politikwissenschaftlich von besonderem Interesse - hängen Politikergebnisse auch davon ab, in welchem Umfang lokale Akteure ihren Handlungsspielraum nutzen. Die Studie analysiert in einer akteurszentrierten Perspektive - und vornehmlich auf Basis des Konzepts der Advocacy-Koalitionen von Sabatier - Rahmenbedingungen und Umsetzung der aktiven Arbeitsmarktpolitik in einer ostdeutschen Region (Brandenburg/Havel) im Zeitraum 1990 bis 1996. Im Untersuchungsdesign wird diese Policy-Perspektive zudem mit Annahmen der Transformationsforschung verknüpft (13 ff.). Der eigentlichen Analyse von Policy-Netzwerken (75 ff.) und Aushandlungsprozessen (153 ff.) im Untersuchungsgebiet ist eine Beschreibung von Region (33 ff.) und Politikfeld (45 ff.) vorangestellt. In einer anregenden Weise entwirft die Autorin auf Basis ihrer Untersuchungsergebnisse abschließend einige generalisierbare Einschätzungen hinsichtlich der Erfolgsbedingungen regionalisierter Arbeitsmarktpolitik, die nicht nur Geltung für den untersuchten Fall haben (189 ff.). Inhaltsübersicht: 2. Untersuchungsdesign: 2.1 Erklärungsansätze zur Funktionsweise politischer Prozesse in der Policy-Netzwerkanalyse; 2.2 Erklärungsansätze aus der Transformationsforschung; 2.3 Analysemethode. 3. Untersuchungsregion: 3.1 Wirtschaftsstrukturen; 3.2 Leitlinien der Stadtentwicklung; 3.3 Schwerpunkte der Wirtschaftsförderung und Strukturentwicklung; 3.4 Der Arbeitsmarkt. 4. Das Politikfeld aktive Arbeitsmarktpolitik: 4.1 Ziele der aktiven Arbeitsmarktpolitik nach dem AFG; 4.2 Instrumente des AFG; 4.3 Beschäftigungsfördernde Instrumente des BSHG; 4.4 Effizienzdefizite des AFG; 4.5 Ausgangslage in Ostdeutschland; 4.6 Arbeitsmarktentwicklung in Ostdeutschland; 4.7 Arbeitsmarktpolitik in Ostdeutschland; 4.8 Die Neuerungen für Ostdeutschland; 4.9 Erfolgsbedingungen aktiver Arbeitsmarktpolitik auf regionaler Ebene. 5. Das Policy-Netzwerk der aktiven Arbeitsmarktpolitik in Brandenburg an der Havel: 5.1 Beteiligte Akteure; 5.2 Akteure des Bundes; 5.3 Akteure des Landes; 5.4 Akteure der Kommune: Wenig Steuerung und wenig Geld; 5.5 Gesellschaftliche Akteure; 5.6 Die ABS-Gesellschaften in der Stadt Brandenburg an der Havel. 6. Aushandlungsprozesse in der aktiven Arbeitsmarktpolitik und die Bildung von Advocacy-Koalitionen: 6.1 Advocacy-Koalitionen in Brandenburg an der Havel; 6.2 Advocacy-Koalition 1: "Soziales und kommunale Arbeitsmarktpolitik"; 6.3 Advocacy-Koalition 2: "Regionale Interessenartikulation"; 6.4 Advocacy-Koalition 3: "Beschäftigungsorientierte Kommunalpolitik"; 6.5 Advocacy-Koalition 4: "Revita1isierung des SWB-Geländes". 7. Untersuchungsergebnisse: 7.1 Akteursprofile; 7.2 Wirkungen auf die arbeitsmarktpolitische Problemlösungskapazität; 7.3 Steuerungsformen; 7.4 Koalitionen; 7.5 Relevanz der Deutungen aus der Transformationsforschung.
Thomas Mirbach (Mir)
Dr., wiss. Mitarbeiter, Lawaetz-Stiftung Hamburg, Lehrbeauftragter, Institut für Politische Wissenschaft, Universität Hamburg.
Rubrizierung: 2.342 | 2.325 | 2.315 Empfohlene Zitierweise: Thomas Mirbach, Rezension zu: Sandra K. Saeed: Erfolgsbedingungen regionalisierter Arbeitsmarktpolitik in Ostdeutschland Hamburg: 1999, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/7828-erfolgsbedingungen-regionalisierter-arbeitsmarktpolitik-in-ostdeutschland_10379, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 10379 Rezension drucken