Skip to main content
Bianca Többe Gonçalves

Entwicklungstheorie. Von der Modernisierung zum Antimodernismus

Münster: Lit 2005 (Politikwissenschaft 120); 326 S.; brosch., 29,90 €; ISBN 3-8258-8922-X
Diss. Münster; Gutachter: R. Meyers; H. Wienold. – In der politikwissenschaftlichen Diskussion der 70er-Jahre hatten, zumal im Kontext der Internationalen Beziehungen, entwicklungstheoretische Debatten ihren festen Stellenwert. Demgegenüber scheint sich vor dem Hintergrund des „Scheiterns der großen Theorie“ (Menzel) ein wenig Theoriemüdigkeit in der deutschen Entwicklungsdebatte breit gemacht zu haben. Die Arbeit von Többes Goncalves zeigt, dass sich die Theoriedebatte nicht in dem Paradigmenstreit zwischen Modernisierungs- und Dependenztheorien erschöpft, der die Lehrbücher nach wie vor dominiert. Die Autorin zeichnet die theoretische Diskussion systematisch und auf umfangreicher Quellenbasis nach. Dabei ist ein breiter Überblick über ein ausdifferenziertes Feld entstanden. Többes Goncalves legt eine Vierteilung zugrunde: Analysiert werden neben technokratischen Entwicklungstheorien und politökonomischen Unterentwicklungstheorien auch (neo-)populistische Entwicklungstheorien als eigenständige Stränge der Debatte sowie marxistische Entwicklungstheorien. Abschließend werden neuere Ansätze diskutiert, die nach Ansicht der Autorin jedoch nur begrenzt innovativen Charakter haben, weil sie sich überwiegend in die Aussagesysteme der zuvor diskutierten Schulen einordnen lassen.
Wilhelm Knelangen (WK)
Dr., wiss. Ass., Institut für Sozialwissenschaften (Bereich Politikwissenschaft), Universität Kiel.
Rubrizierung: 4.44 | 4.1 | 5.45 | 5.42 Empfohlene Zitierweise: Wilhelm Knelangen, Rezension zu: Bianca Többe Gonçalves: Entwicklungstheorie. Münster: 2005, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/25360-entwicklungstheorie_29388, veröffentlicht am 25.06.2007. Buch-Nr.: 29388 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken