Skip to main content
Katharina Majchrzak

Die Krisenkapazität der Europäischen Union im Kontext der Petersberger Aufgaben. Unter besonderer Berücksichtigung der Kampfeinsätze bei der Krisenbewältigung einschließlich friedensschaffender Maßnahmen

Wien/Berlin: Lit 2010 (Arbeiten zur Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik 2); XXXVI, 169 S.; 19,90 €; ISBN 978-3-643-50026-7
Rechtswiss. Diss. Wien; Gutachter: G. Hafner, H. Neuhold. – Anlässlich der Tagung des WEU-Ministerrates auf dem Petersberg in Bonn im Juni 1992 wurde eine Erklärung verabschiedet, in der die WEU ihre Rolle innerhalb der europäischen Sicherheitsarchitektur neu definierte. Die darin vorgesehenen Aufgaben wurden dann später in den Vertrag von Amsterdam integriert. Majchrzak untersucht die inhaltliche Tragweite der in Artikel 17 Absatz 2 des Vertrags über die Europäische Union festgeschriebenen Petersberger Aufgaben. Hierzu zählen humanitäre Angelegenheiten, Rettungseinsätze, friedenserhaltende Aufgaben sowie Kampfeinsätze bei der Krisenbewältigung einschließlich Maßnahmen, die der Schaffung von Frieden dienen. Da die Begriffe im Unionsvertrag jedoch vage und interpretationsbedürftig sind, geht es der Autorin darum, einen „Beitrag zur Begriffsabgrenzung und -klarheit“ zu leisten. Zum Teil wird von der Unionszuständigkeit für Konfliktverhütung und Krisenmanagement gesprochen. Ihre Untersuchung zeigt, dass Kampfeinsätze bei der Krisenbewältigung einschließlich riedensschaffender Maßnahmen im Sinne eines umfassend angelegten „Konzeptes von peace-enforcement ausgelegt werden können, das sowohl flankierende Maßnahmen bei der Friedenserhaltung und -absicherung als auch groß angelegte Einsätze zur Friedenswiederherstellung umfasst“ (167). Majchrzak empfiehlt, dass mehr Klarheit über mögliche Einsatzszenarien bei dem risikoreichen Petersberger Einsatzspektrum geschaffen werden sollte. Es wäre gut, wenn die Mitgliedstaaten die inhaltliche Tragweite der Petersberger Aufgaben klarer definieren würden, um im Fall einer Krise gezielt auf strategische Optionen zurückgreifen und den Risikograd einer Operation entsprechend einschätzen zu können.
Sabine Steppat (STE)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 3.6 Empfohlene Zitierweise: Sabine Steppat, Rezension zu: Katharina Majchrzak: Die Krisenkapazität der Europäischen Union im Kontext der Petersberger Aufgaben. Wien/Berlin: 2010, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/33271-die-krisenkapazitaet-der-europaeischen-union-im-kontext-der-petersberger-aufgaben_39786, veröffentlicht am 24.05.2011. Buch-Nr.: 39786 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken