Skip to main content
Rainer Stadler

Der rechtliche Handlungsspielraum des Europäischen Systems der Zentralbanken

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 1996 (Integration Europas und Ordnung der Weltwirtschaft 10); 249 S.; geb., 75,- DM; ISBN 3-7890-4176-9
Rechtsw. Diss. Tübingen; Erstgutachter: H.-D. Assmann. - Enthält der Maastrichter Vertrag Regelungen für die geplante Errichtung einer Stabilitätsgemeinschaft im Rahmen der Errichtung der Europäischen Währungsunion? Diese Frage beantwortet der Autor positiv: Das Europäische System der Zentralbanken, das sowohl die Europäische Zentralbank als auch die Zentralbanken der EU-Mitgliedstaaten umfaßt, hat in erster Linie die Aufgabe, "die Sicherstellung der absoluten Geldwertstabilität innerhalb des Zielkorridors von null bis maximal drei Prozent Geldentwertung pro Jahr zu verfolgen" (224). Inhaltsübersicht: I. Ansätze zur Errichtung einer Währungsunion; II. Die Verwirklichung der Wirtschafts- und Währungsunion in einem dreistufigen Entwicklungsprozeß; III. Das Europäische System der Zentralbanken und die Europäische Zentralbank im EG-Vertragsgefüge; IV. Ziele und Aufgaben; V. Unabhängigkeit von Weisungen und Einflußnahmen; VI. Die Organisationsstruktur des Systems; VII. Interinstitutionelle Zusammenarbeit und Berichtspflichten; VIII. Sitz der EZB und Handlungsspielraum; IX. Die äußere Währungspolitik; X. Die währungspolitischen Befugnisse und Operationen; XI. Der Handlungsspielraum im finanziellen Bereich.
Sabine Steppat (Ste)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 3.5 Empfohlene Zitierweise: Sabine Steppat, Rezension zu: Rainer Stadler: Der rechtliche Handlungsspielraum des Europäischen Systems der Zentralbanken Baden-Baden: 1996, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/1640-der-rechtliche-handlungsspielraum-des-europaeischen-systems-der-zentralbanken_1871, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 1871 Rezension drucken