Skip to main content
Bertram Theilacker (Hrsg.)

Banken und Politik. Innovative Allianz für die Zukunft

Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Verlagsbereich Buch 2000; 329 S.; hardc., 34,77 €; ISBN 3-933180-89-9
Die teils von bekannten Persönlichkeiten wie beispielsweise Hans Eichel oder Ingrid Matthäus-Maier geschriebenen Beiträge beleuchten das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven. Im Blickpunkt stehen vor allem die wechselseitigen Erwartungen, Wünsche und Einschätzungen von Banken und Politikern. Inhalt: I. Stabilität und Modernität: Ernst Welteke: Politische Unabhängigkeit der Notenbanken als Voraussetzung für stabiles Geld (23-46); Rolf-E. Breuer: Modernes Bankmanagement, modernes Politikmanagement. Ein Plädoyer für Visionen, Kreativität und Berechenbarkeit (47-59); Wolfgang Gerke: Die deutsche Aktienkultur. Herausforderung für Banken und Politik (60-69). II. Die aktuellen Themen der Politik und ihre Erwartungen an die Banken: Hans Eichel: Investitionsfinanzierung in mittelständischen Unternehmen (73-81); Gunnar Uldall: Der Einfluss der Banken auf die Wirtschaft. Fluch oder Segen? (82-93); Rainer Brüderle: Die Doppelrolle der Banken als Schiedsrichter und Mitspieler. Kontrolleffizienz der Aufsichtsräte erhöhen (94-105); Kurt Falthauser: Die drei Säulen der Bankenlandschaft und die neuen Herausforderungen (106-119); Margareta Wolf: Geschäfte ohne Grenzen? Die Verantwortung der Kreditwirtschaft für Menschenrechte, sozialen Ausgleich und Umweltschutz in einer zusammenwachsenden Welt (120-134); Reinhard Höppner: Die Rolle der Banken in den neuen Bundesländern (135-147); Herbert Schmalstieg: Die soziale Verantwortung der Banken (148-153); Petra Roth: Die Unterstützung von Kunst und Kultur. Eine dauerhafte Aufgabe der Kreditwirtschaft? (154-160). III. Die aktuellen Themen der Banken und ihre Erwartungen an die Politik: Martin Kohlhaussen: Den Wirtschaftsstandort Deutschland zukunftsfähig machen (163-177); Albrecht Schmidt: Stärken und Schwächen des Finanzplatzes Deutschland (178-187); Anton Maurrer: Kreditwirtschaft am Wendepunkt (188-203); Klaus G. Adam: Risikosteuerung und Eigenkapitalanforderung. Entscheidende Faktoren im Bankenwettbewerb (204-216); Bernd Thiemann: Der Wettbewerb wird schärfer. Die Rolle von Politik und Institutionen bei der Schaffung überlebensfähiger Einheiten (217-229); Gustav Adolf Schröder: Regulierungslust und Regulierungsfrust im deutschen Kreditgewerbe (230-243); Manfred Zaß: Zentraler Anbieter von Investmentfonds in einer dezentralen Organisation - ein Politikum? (244-258); Bernhard Hafner: Wann entdeckt die Politik die Kundenorientierung? (259-271); Karl Kauermann: Politische Lobby für die moderne Wissensgesellschaft (272-282). IV. Wandel und Aufbruch: Ingrid Matthäus-Maier: Mittler zwischen Politik und Wirtschaft - Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (285-298); Rupert Lay: Wertewandel und Wertemangel. Die neue Armut von Bank- und Politikmanagern (299-310); Tom Sommerlatte: Politik und Banken. Innovationsallianz für das 21. Jahrhundert (311-321).
Silke Becker (BE)
Dipl.-Soziologin; freie Journalistin.
Rubrizierung: 2.342 | 2.343 Empfohlene Zitierweise: Silke Becker, Rezension zu: Bertram Theilacker (Hrsg.): Banken und Politik. Frankfurt a. M.: 2000, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/13588-banken-und-politik_16281, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 16281 Rezension drucken