Skip to main content
Gabriele Gorzka / Rainer Stöttner (Hrsg.)

Banken, Kreditmärkte, Projekt-Finanzierung in Osteuropa. Länderschwerpunkte Bulgarien, Polen, Rumänien, Ungarn

Münster: Lit 1996 (Osteuropa: Geschichte, Wirtschaft, Politik 14); 212 S.; brosch., 38,80 DM; ISBN 3-8258-2840-9
Die vorliegende Veröffentlichung präsentiert die Beiträge einer Tagung gleichen Titels am Ost-West-Wissenschaftszentrum der Universität Gesamthochschule Kassel in Zusammenarbeit mit der International Partnership Initiative vom November 1995. Der Aufbau eines arbeitsfähigen privaten Geschäftsbankensektors, der die notwendigen Finanzdienstleistungen organisiert, ist eines der Schlüsselprobleme der Transformation in Mittel- und Osteuropa. Mit der Angleichung an internationale Standards wird ferner eine wichtige Bedingung für ausländisches Engagement und damit für Investitionen in den Reformstaaten erfüllt. Die Autoren tragen als Praktiker aus Ost und West ihre Erfahrungen mit dem Finanzsektor in Bulgarien, Polen, Rumänien und Ungarn zusammen, die zeigen, daß der Reformprozeß von Land zu Land äußerst heterogen angelegt ist und, gleich welche Ausgangslage, sich sehr langsam entwickelt. Trotz des Voranschreitens der Transformation ist die Rolle der Banken noch weit von der eines leistungsfähigen Finanzintermediärs entfernt: Die "unheilige Allianz" aus staatlich dominierten Unternehmen und Banken läßt der privaten Initiative nur sehr geringen Spielraum. Gleichzeitig bestehen die fatalen Verhältnisse staatlicher Finanzierung ineffizienter staatlicher Produktion weiter. Trotz oder gerade wegen dieser schlechten Ausgangslage sei jegliche Art von Hilfe aus dem Westen unbedingt erforderlich. Der Band ist für die vertiefte Analyse der Transformation in Osteuropa - insbesondere des Finanzsektors - von erheblichem Interesse. Inhalt: I. Wandel des Bankensystems: Situation und Strategien: Tamás Bácskai: Privatisierung und Konsolidierung des Bankensystems in Ungarn. Problemfelder und Lösungsstrategien (11-16); Ivanka Petkova: Stand und Perspektiven der Bankenreform in Bulgarien (17-29); Daniel Daianu: The Financial System in Romania: The Role of Banks (31-48); Mieczyslaw Groszek: Stand der Bankreform in Polen (49-65). II. Projektfinanzierung, Kredite, Transfergeschäfte in Osteuropa: Jacek Bartnicki: Geschäftsbanken und Geldtransfer in Polen (69-80); Plamen Patschev: Die Rolle einer Förderbank zur Entwicklung des Mittelstands in Bulgarien (81-99). III. Banken und Ost-West-Transfer. Einschätzungen aus deutscher Sicht: Albrecht Martiny: Die Unterstützung des Transformationsprozesses durch westliche Banken (103-110); Elke Speidel-Walz: Emerging Markets: Finanzmärkte in Osteuropa (111-128). IV. Finanzierung von Geschäften mit osteuropäischen Partnern. Praktische Erfahrungen von Unternehmen: Heinz-Walter Große: Ausgewählte Finanzierungsprobleme in Ungarn (131-145); Leo Engels: Zahlungsabwicklung bei Vertriebsgeschäften in Polen (147-151); Dieter Kurandt: Projektfinanzierung im Anlagenbau (153-168). V. Resümee: Rainer Stöttner: Zwischenbilanz: Osteuropäische Banken im Geflecht wirtschaftlicher und politischer Transformation (171-209).
Patricia Bauer (PB)
Dr., Politikwissenschaftlerin.
Rubrizierung: 2.62 | 2.2 | 2.22 | 2.262 | 4.21 Empfohlene Zitierweise: Patricia Bauer, Rezension zu: Gabriele Gorzka / Rainer Stöttner (Hrsg.): Banken, Kreditmärkte, Projekt-Finanzierung in Osteuropa. Münster: 1996, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/1833-banken-kreditmaerkte-projekt-finanzierung-in-osteuropa_2108, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 2108 Rezension drucken