Skip to main content
Wolfgang Schluchter / Friedrich Wilhelm Graf (Hrsg.)

Asketischer Protestantismus und "Geist" des modernen Kapitalismus. Max Weber und Ernst Troeltsch

Tübingen: Mohr Siebeck 2005; VIII, 311 S.; brosch., 49,- €; ISBN 3-16-148546-7
Anlässlich des hundertsten Jahrestages von „Die protestantische Ethik und der ‚Geist’ des Kapitalismus“ fanden sich im April 2004 in Heidelberg Soziologen, Historiker, Theologen und Kulturwissenschaftler zusammen, um über die Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte der berühmten Studie zu diskutieren. In den Beiträgen wird deutlich, dass Webers kulturwissenschaftliche Religionsanalyse einerseits einen Neuanfang markiert, andererseits aber auch an eine Diskussion anknüpft, die über Troeltsch, Cohen, Jellinek, Simmel, Sombart, Gothein bis zu Usener zurückreicht. Somit geben die Autoren einen lohnenswerten Einblick in die geistige Kultur des Kaiserreichs. Dass dabei Troeltsch im Mittelpunkt steht, erklärt sich aus dem Verhältnis der beiden Wissenschaftler zueinander, das zwischen ihrer thematisch-inhaltlichen Zusammenarbeit aber auch ihrer politisch-intellektuellen Konkurrenz oszillierte.
Frank Schale (FS)
Dr., wiss. Mitarbeiter, Professur für Politische Theorie und Ideengeschichte, Technische Universität Chemnitz.
Rubrizierung: 5.46 | 5.42 Empfohlene Zitierweise: Frank Schale, Rezension zu: Wolfgang Schluchter / Friedrich Wilhelm Graf (Hrsg.): Asketischer Protestantismus und "Geist" des modernen Kapitalismus. Tübingen: 2005, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/24440-asketischer-protestantismus-und-geist-des-modernen-kapitalismus_28216, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 28216 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken