Skip to main content
Ursula Pasero / Gertrud M. Backes / Klaus R. Schroeter (Hrsg.)

Altern in Gesellschaft. Ageing-Diversity-Inclusion

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2007; 390 S.; brosch., 39,90 €; ISBN 978-3-531-15088-8
Die demografische Entwicklung nicht nur Deutschlands wird typischerweise als strukturelles Problem beschrieben, bei dem von einer unaufhaltsamen Überalterung der Gesellschaft ausgegangen wird. Gängige statistische Projektionen sehen den Anteil der über 65-jährigen im Jahr 2050 auf rund 30 Prozent der Gesamtbevölkerung anwachsen und halten deshalb eine Überlastung der Sozialsysteme aufgrund steigender Renten-, Krankheits- und Pflegekosten für unausweichlich. Im deutlichem Kontrast zu diesem Diskurs, der das Alter primär als gesellschaftliche Belastung darstellt, rücken die Autoren des Sammelbandes Chancen und Potenziale steigender Lebenserwartung in dem Mittelpunkt. Sie sind daran interessiert, die sozialen und kulturellen Ressourcen der älteren Generationen zu entdecken und diskutieren Phänomene des Alterns aus multidisziplinärer Perspektive. Zu den behandelten Themen gehören ebenso unterschiedliche soziale Konstruktionen des Alterns wie empirische Analysen von Lebenslagen, Lebensstilen und Beschäftigungschancen Älterer. Der Band schließt mit anregenden Überlegungen zur Zukunft des Alterns in einer individualisierten Wissensgesellschaft.
Thomas Mirbach (MIR)
Dr., wiss. Mitarbeiter, Lawaetz-Stiftung Hamburg, Lehrbeauftragter, Institut für Politische Wissenschaft, Universität Hamburg.
Rubrizierung: 2.35 | 2.27 | 2.64 | 2.36 | 2.61 | 2.262 | 2.22 Empfohlene Zitierweise: Thomas Mirbach, Rezension zu: Ursula Pasero / Gertrud M. Backes / Klaus R. Schroeter (Hrsg.): Altern in Gesellschaft. Wiesbaden: 2007, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/27847-altern-in-gesellschaft_32706, veröffentlicht am 28.03.2008. Buch-Nr.: 32706 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken