Portal für Politikwissenschaft

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Logo
Portal für Politikwissenschaft
Osterstraße 124 | 20255  Hamburg 

Rezension

Parlamentarier als Beruf
Rekrutierungswege und politische Karrieren am Beispiel des Deutschen Bundestages

Wie wird man eigentlich Abgeordneter? Mit dieser zentralen Frage nach den Rekrutierungswegen von Parlamentariern beschäftigt sich Martin Reiher, der aus einer abgeordnetenzentrierten Perspektive nach Gemeinsamkeiten, Unterschieden und Entwicklungen von Karrierepfaden und Merkmalen der Professionalisierung des Abgeordnetenmandats sucht. Entsprechend stellt er sehr detailliert und äußerst lesenswert die von verschiedenen Politikwissenschaftlern entworfenen Karrieretypologien von Gerhard Loewenberg 1969 bis Stefanie Bailer et al. 2013 dar (145-197). Gegen Ende des Buches entwirft Reiher auch eine eigene, mit 15 Unter- und fünf Obergruppen sehr feingliedrige Kategorisierung. Zentraler Bestandteil all dieser Unterteilungen ist die Einteilung in Quereinsteiger, Partei- und/oder Kommunalpolitiker und Mitarbeiter.

Dass Forscher über mehrere Wahlperioden so ähnliche Karrieremuster vorgefunden haben, unterstreicht nochmals eine der zentralen Thesen des Buches: nämlich, dass die Rekrutierungspfade über die Jahre hinweg erstaunlich stabil sind. Überraschend ist außerdem, dass „über die Wahlperioden hinweg in der Regel nur ein verschwindend kleiner Teil der Abgeordneten (um die 5,0 Prozent) ohne jede politische Erfahrung in den Deutschen Bundestag gewählt wird“ (369). Trotzdem erkennt Reiher generell eine Tendenz zu mehr Professionalisierung, die in Anbetracht der Stabilität der Rekrutierungspfade, wie er selbst anmerkt, widersprüchlich wirkt (371).

Als Datengrundlage für die Überprüfung eigener Hypothesen verwendet Reiher eine Vollerhebung der Mitglieder (inklusive der ausgeschiedenen) des 18. Deutschen Bundestags. Diese untersucht er hinsichtlich der Merkmale Alter, Geschlecht, Konfession, Bildung, Beruf, Zeitpunkt des Parteieintritts, Partei- und Jugendorganisationsämter, kommunalpolitisches Engagement und hauptamtliche Politik vor dem Mandat (211-217). Die insgesamt 39 Hypothesen vermessen die Bundestagsmitglieder sehr detailliert, auch wenn der Sinn einzelner Hypothesen hinsichtlich des Ziels einer eigenen Typologisierung fraglich ist. Inwiefern die Beantwortung beispielsweise von Hypothese 19: „Das Alter bei Parteieintritt ist bei MdBu40 [Mitglieder des Deutschen Bundestags unter 40] jünger als bei allen Abgeordneten“ (214) einen Beitrag dazu leistet, Rekrutierungswege zu erklären, wird nur unbefriedigend beantwortet. Die Ergebnisse werden dabei auch durch die Befunde vorheriger Studien kontextualisiert und so weit möglich auch verglichen, um ebenfalls im Zeitverlauf Vergleiche anstellen zu können.

Sehr erfrischend sind Reihers Praxisexkurse, die geschilderte Sachverhalte anhand von realen Beispielen erläutern. Beispielsweise wird der Erneuerungswille innerhalb der Parteien und damit verbunden Vilfredo Paretos Kreislauf der Eliten anhand der Nicht-Aufstellung von Norbert Gneis (CSU), Siegfried Kauder (CDU), Wolfgang Nešković (Linke), Herrmann Otto Solms (FDP), Wolfgang Thierse (SPD) und Jerzy Montag (Grüne) anschaulich illustriert (71-72). Die Auswirkungen des Wahlsystems werden anhand der Landeslisten der Berliner CDU zur Bundestagswahl 2013 und 2017 dargestellt (106). So werden theoretische Erwägungen anschaulich erläutert und in den politischen Alltag übersetzt. Die Detailkenntnis geht nicht zuletzt auch auf die eigene politische Erfahrung des Autors in der CDU zurück.

Gerade in der Bearbeitung der Hypothesen zieht sich die Arbeit trotzdem sehr stark in ein deskriptives Rekapitulieren von Anteilswerten zurück. Dies ist in Anbetracht des Gegenstandes zwar notwendig, nichtsdestoweniger streckenweise weniger interessant als der Rest des Buches. Leider kommt vor diesem Hintergrund seine eigene Typologisierung auch zu kurz, die vor allem durch ihre Mehrschichtigkeit einen analytischen Mehrwert bieten würde. Außerdem erschließt sich nur bedingt die Beziehung zwischen der hypothesengeleiteten Deskription und dieser eigenständigen Typologisierung. Aufgrund des Fokus auf die 18. Wahlperiode macht das Buch neugierig auf weitere so detaillierte Erhebungen der Abgeordneten folgender Bundestage; vor allem vor dem Hintergrund des Einzugs von FDP und AfD in den 19. Deutschen Bundestag. Mit dem Buch veröffentlicht Reiher zugleich seine Dissertationsschrift, die er 2018 an der Universität Potsdam eingereicht hat.

Verfasst von:

Daniel Hellmann

Erschienen am:

7. Juli 2020

Martin Reiher

Parlamentarier als Beruf. Rekrutierungswege und politische Karrieren am Beispiel des Deutschen Bundestages

Baden-Baden, Nomos 2020

Lektüre

Daniel Hellmann
Der mühselige Weg zum Mandat – aber welcher? Empirische Untersuchungen zu Inhalt und Bedeutung der Ochsentour
in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, Jahrgang 51 (2020), Heft 1, 49-67.


Aus der Annotierten Bibliografie

Stefanie Bailer / Peter Meißner / Tamaki Ohmura / Peter Selb

Seiteneinsteiger im Deutschen Bundestag

Wiesbaden: Springer VS 2013; 151 S.; brosch., 24,95 €; ISBN 978-3-658-01025-6
Das Autorenteam untersucht die Karrieren der Mitglieder des Deutschen Bundestags (MdB) der 17. Wahlperiode (2009 bis 2013) mit einem besonderen Blick auf Seiteneinsteiger und Parlamentarier mit anderen Karrierewegen als der klassischen „Ochsentour“ (16). Beschrieben werden unter anderem deren Herkunft, Motivation und parlamentarische Arbeit sowie vor allem die Herausforderungen, mit denen sich diese Seiteneinsteiger konfrontiert sehen: So fehlt ihnen oftmals die Unterstützung der Par...weiterlesen


Deutscher Bundestag, Wissenschaftliche Dienste, Unterabteilung Wissenschaftliche Dokumentation (Hrsg.)

Abgeordnete des Deutschen Bundestages. Aufzeichnungen und Erinnerungen. Band 16: Walter Althammer

München: Harald Boldt Verlag im R. Oldenbourg Verlag 2002; XVIII, 307 S.; 24,80 €; ISBN 3-486-56583-4
Nach fünf Jahren Pause hat wieder ein Abgeordneter die Gelegenheit genutzt, seine Erinnerungen in der Reihe des Deutschen Bundestages zu veröffentlichen. Althammer gehörte dem Parlament von 1961 bis 1985 als Abgeordneter des Wahlkreises Augsburg-Land an, den er mit Ergebnissen von zumeist über 60 % sieben Mal direkt für die CSU gewann. Althammer schildert zunächst, wie er zum Direktkandidaten wurde, obwohl er von vielen als "ein junger Mann mit geringen Chancen" (5) angesehen wurde. Es folgen ku...weiterlesen


Maria Kreiner

Amt auf Zeit. Eine Verbleibsstudie über ehemalige Bundestagsabgeordnete

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2006; 176 S.; brosch., 29,- €; ISBN 978-3-8329-2385-3
Was geschieht mit Berufspolitikern, wenn diese aus dem Amt scheiden? Kreiners Pilotstudie geht dieser Frage nach und untersucht anhand von 38 qualifizierten Leitfadeninterviews den Werdegang ehemaliger Bundestagsabgeordneter. Das Ergebnis der Studie zeigt, dass nur eine Minderheit der ehemaligen Abgeordneten in ihren ursprünglichen Beruf zurückkehrt. Darüber hinaus lässt sich feststellen, dass die Mehrzahl der Befragten nach dem Ausscheiden aus dem Bundesparlament weiterhin politisch aktiv ist. ...weiterlesen


zum Thema
Meta-Ticker Bundestagswahl 2017

zum Thema
Repräsentation durch Wahlen

zum Thema
Demokratie gestalten – zum Verhältnis von Repräsentation und Partizipation

zur Übersicht
Neue Beiträge

Suchen...