Portal für Politikwissenschaft

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Logo
Portal für Politikwissenschaft
Osterstraße 124 | 20255  Hamburg 

Rezension

Wendezeit
Die Neuordnung der Welt nach 1989

Dreißig Jahre nach der Revolution in Mittel- und Osteuropa erscheinen zahlreiche Publikationen zu den Ereignissen und Entwicklungen des Wendeherbstes 1989. Herauszuheben aus diesem literarischen Reigen ist das Buch „Wendezeit“ der Historikerin Kristina Spohr, das nicht nur eines der umfangreichsten Bücher zum Thema darstellt, sondern auch auf eine einzigartige Quellengrundlage zurückgreifen kann.

Die Autorin versucht nachzuzeichnen, welche politischen Akteure damals dafür gesorgt haben, dass dieser Prozess friedlich blieb und eine neue politische Ordnung errichtet werden konnte. Doch darüber hinaus fokussiert sie nicht nur auf die unmittelbaren Geschehnisse der Jahre 1989 und 1990, sondern bezieht auch die Grundlegung einer neuen internationalen politischen Ordnung zu Beginn der 1990er-Jahre mit ein. Die Geschichte von 1989/90 ist schon oft – und von vielen – erzählt worden. Für die Jahre 1991 und 1992 gilt dies in deutlich geringerem Maße. Das Buch untersucht daher die „Scharnierjahre“ (20) von 1989 bis 1992, genauer: „warum im Jahr 1989 eine dauerhafte und scheinbar stabile Weltordnung zusammenbrach, und [es] widmet sich dann der Frage, wie durch Improvisation eine neue Ordnung aus den Ruinen der alten geschaffen wurde“ (13).

Im Herbst 1989 schien alles im Fluss zu sein, wie Spohr, die die Helmut-Schmidt-Ehrenprofessur am Henry A. Kissinger Center for Global Affairs an der Johns Hopkins University in Washington, D.C innehat und auch an der London School of Economics lehrt, einleitend bemerkt: „Während der ‚Osten‘ große Anstrengungen unternahm, durch eine Transformation nach osteuropäischem Muster ‚aufzuholen‘, orientierte sich die ganze Welt, so hatte man den Eindruck, zunehmend an den amerikanischen Werten. Vom ‚Ende der Geschichte‘ war die Rede“ (13). An dieser Stelle schildert die Verfasserin zugleich ihre spezifische Herangehensweise an den Untersuchungsgegenstand: „Um zu verstehen, welche Wege eingeschlagen und welche Entscheidungen getroffen wurden, schaue ich den wichtigsten Staatslenkern über die Schulter und verfolge, wie sie die neuen Kräfte, die in ihrer Welt wirksam wurden, zu verstehen und zu kontrollieren suchten. Sie erkundeten eine Vielfalt oft widersprüchlicher Optionen bei ihren Bemühungen, die Ereignisse zu steuern, Stabilität zu gewährleisten und Krieg zu vermeiden. Da sie für die künftige Weltordnung weder Blaupausen noch gemeinsame Entwürfe besaßen, näherten sie sich der Herausforderung des radikalen Wandels mit relativer Vorsicht. Sie bauten auf die Prinzipien und Institutionen, die sich während des Kalten Krieges im Westen bewährt hatten, und passten jene den neuen Verhältnissen an. Dies war zweifellos eine diplomatische Revolution, die jedoch, vielleicht paradoxerweise, auf eine konservative Art durchgeführt wurde“ (13).

Es ist eine zentrale Annahme Spohrs, „dass das Europa nach dem Mauerfall, ja unsere Gegenwart, nur zu verstehen ist, wenn man auch berücksichtigt, was 1989 auf der anderen Seite der Welt geschah“ (14). Was das Buch von vielen Darstellungen der unmittelbaren Nachwendezeit unterscheidet, ist der Blick über die Ereignisse in Europa hinaus: Gleich im ersten Kapitel wird auf die damaligen Entwicklungen in der Sowjetunion und China eingegangen. Im Mittelpunkt steht zunächst Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow, der Reformen gewollt hatte, jedoch eine Revolution auslöste, „die alles hinwegfegen sollte, am Ende auch ihn selbst“ (25). Der andere zentrale Akteur in diesem Kapitel ist der chinesische Staatslenker Deng Xiaoping, der mit seinen Bemühungen den „Kommunismus neu [erfand] – mit Gewalt“ (83). Im Mittelpunkt der Schilderungen finden sich hier die Ereignisse auf dem Platz des himmlischen Friedens im Juni 1989.

Immer wieder wird in den Schilderungen Spohrs die Gleichzeitigkeit der Ereignisse deutlich: am gleichen Tag nämlich, als in Peking am 4. Juni 1989 die Panzer rollten, kam in Polen die oppositionelle Gewerkschaftsbewegung Solidarność an die Macht: „[I]n Osteuropa war also die Demokratie auf dem Vormarsch“ (91). Mit genau diesen Ereignissen des 4. Juni 1989 setzt dann das zweite Kapitel ein. Darin blickt Spohr nach Mittel- und Osteuropa, genauer: nach Polen und Ungarn und zeichnet die Umwälzungsprozesse in beiden Ländern detailliert und kenntnisreich nach. Sie verbindet politische mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekten. Häufig werden Rückbezüge auf externe Akteure wie die Staats- und Regierungschefs anderer Länder gezogen, etwa auch die Rolle der damaligen Europäischen Gemeinschaft (EG) mit einbezogen. Den Einfluss dieser Entwicklung für die Situation in der DDR berücksichtigt die Autorin ebenfalls – was sie im Anschluss vertieft, denn im dritten Kapitel spürt Spohr den konkreten Entwicklungen in Ostdeutschland nach. Ausführlich stellt sie die sich wandelnden Kräfteverhältnisse auf Seiten des Regimes sowie die neuen Akteure auf Seiten der Opposition vor (vgl. 188 ff.): „[I]n jenen Tagen löste sich die Vision von Revolution und Erneuerung in der DDR als glaubwürdiges politisches Projekt in Luft auf“ (199).

Stärker analytischen Charakter nimmt die Erzählung an, wenn Spohr anschließend untersucht, warum die Entwicklung in der DDR so grundlegend anders verlief als in Polen oder Ungarn (vgl. 200 ff.) Dieses Kapitel beginnt mit dem Polen-Besuch von Bundeskanzler Helmut Kohl – ausgerechnet in dem Moment, als in Berlin die Mauer fällt. War Kohl zunächst ein Getriebener der Ereignisse, der zudem logistische Schwierigkeiten hatte, schnellstmöglich nach Berlin zu kommen, so ergriff er mit der Vorstellung seines Zehn-Punkte-Plans im Deutschen Bundestag am 28. November 1989 die Initiative – ohne sich mit zentralen Akteuren seiner Koalition sowie den ausländischen Partnern abzustimmen (vgl. S. 218 ff.). Kohl hatte die Welt vor vollendete Tatsachen gestellt und die Tagesordnung bestimmt. Sowohl die unterschiedlichen Reaktionen als auch die grundsätzlichen Einstellungen zur deutschen Einheit auf Seiten der Sowjetunion, der Vereinigten Staaten, Frankreichs und Großbritanniens folgen auf den nächsten Seiten. An dieser Stelle wird für Spohr erstmals klar, „dass der Prozess der deutschen Wiedervereinigung und der der europäischen Integration miteinander verknüpft, aber dennoch unabhängig waren“ (220 f.)

Anschließend wird die Suche Deutschlands nach seinem Platz in der Welt erörtert (Kapitel vier), wobei es um eine „neue Architektur für eine neue Ära“ (US-Außenminister James Baker) geht. Im Mittelpunkt stehen der Zwei-Plus-Vier-Prozess, die Frage der Mitgliedschaft Deutschlands in der NATO, aber auch wiederkehrende Differenzen zwischen US-Präsident George H. W. Bush und James Baker finden ebenso Berücksichtigung wie teilweise unterschiedliche Vorstellungen zwischen Helmut Kohl und seinem Außenminister Hans-Dietrich Genscher.

Im Fokus von Kapitel fünf steht der Aufbau eines „freien und ganzen Europas“ (339). Der Blick verlagert sich auf die europäische Ebene, es geht um die Verabredung einer stärkeren Integration bis hin zur Einführung einer gemeinsamen Währung und die Errichtung einer Europäischen Zentralbank, alles zusammengefasst im Vertrag von Maastricht (vgl. 339 ff.): „[W]enn 1989 das Jahr des Hinwegfegens war, so muss 1990 das Jahr des Neuaufbaus werden“ (so Baker, 341). Messerscharf seziert Spohr die europapolitischen Vorstellungen der einzelnen EG-Mitglieder (346 ff.), souverän navigiert sie durch das Geflecht von Gipfeltreffen, Konferenzen und bilateralen Treffen. Anschließend erfolgt Ähnliches für die NATO und die KSZE, dabei kommt es auch zum Einbezug weiterer Akteure und ihrer jeweils einschlägigen Vorstellungen.

„Eine neue Weltordnung“ (423) steht im Mittelpunkt des sechsten Kapitels, denn dabei geht es, wie Bush, der dank des Golfkrieges quasi über Nacht von einem „Friedenspräsidenten“ zu einem „Kriegspräsidenten“ (446) geworden war, im Januar 1991 vor dem US-Kongress sagte, „nicht nur um ein kleines Land, es geht um eine große Idee: eine neue Weltordnung“ (424). Hier wird im Detail das Zusammenstellen einer Anti-Saddam-Koalition, die Verhandlungen mit den Anrainerstaaten Kuwaits sowie die Einbindung der Europäer und der UN beschrieben.

Wie das Buch begonnen hat, so endet es auch: mit den zwei Mächten Russland und China. Zunächst steht in Kapitel sieben („Russische Revolution“) mit Russland der größte Teilstaat der Sowjetunion im Mittelpunkt, ausgehend vom Putsch in Moskau im August 1991 – eine Entwicklung, die schließlich in der Auflösung der Sowjetunion im Dezember 1991 gipfelte. Und auch hier, am Ende dieses Kapitels, wird der Bogen zurückgeschlagen zur amerikanischen Innenpolitik. Denn unmittelbar darauf begann in den USA der Präsidentschaftswahlkampf des Jahres 1992 – in dem Bush letzten Endes einem jungen, unbekannten Südstaaten-Gouverneur namens Bill Clinton unterliegen sollte (vgl. 599 ff.) – und seine Präsidentschaft damit „ein so abruptes und demütigendes Ende nahm“ (603).

Im folgenden achten Kapitel („Anbruch einer neuen Ära“) wird schließlich ein weiteres Mal das bilaterale Verhältnis zwischen Russland und den Vereinigten betrachtet. In Kapitel neun erfolgt ein erster Ausblick auf ein „pazifisches Jahrhundert“ (705): China, Japan und die koreanischen Staaten kommen in den Mittelpunkt. Diese letzten beiden Kapitel des Buches thematisieren die globalen Ereignisse des Jahres 1992, eines Jahres, wie Spohr zurecht schreibt, das in den meisten Studien über das Ende des Ost-West-Konflikts weitgehend ignoriert werde, „in dem allerdings Probleme entstanden, die uns im 21. Jahrhundert immer noch zu schaffen machen“ (18), etwa die Balkan-Kriege oder die Auseinandersetzungen in Somalia.

Das Buch, das zeitgleich unter dem Titel „Post Wall, Post Square“ im englischsprachigen Original erschienen ist, illustriert, was möglich ist, wenn politische Akteure aktiv und konstruktiv an internationalen Problemen arbeiten – über ideologische Differenzen und über persönliche Animositäten hinweg, zum Beispiel symbolisiert durch den Besuch Kohls bei Gorbatschow im Kaukasus im Sommer 1990 (318 ff.).

Die Autorin bietet nicht zuletzt eine detailreiche Beschreibung scheinbar nebensächlicher Ereignisse wie die amerikanische Präsidentschaftswahl von 1988, bei der sie mit wenigen inhaltlichen Strichen die Quintessenz von Wahlen und Wahlkampf auf den Punkt bringt. Nahezu durchgehend gelingt Spohr eine Verbindung von journalistischen, ja fast feuilletonistischen Passagen mit eher analytisch ausgefallenen Abschnitten. Das Buch bietet ein buntes Kaleidoskop außenpolitischer Ereignisse und Entwicklungen, die innen- und wirtschaftspolitisch grundiert werden. Dazu greift Spohr für ihre Auswertung auf eine Fülle von Originaldokumenten, Redemanuskripten, Akten und Gesprächsnotizen zurück. Höchst interessant sind etwa die vielfach eingestreuten kurzen biografischen Skizzen der zentralen Akteure und ihrer Vorstellungen (vgl. etwa beispielhaft für Präsident Bush auf den Seiten 38-45). Immer wieder wird – und auch das ist für Bücher zu dieser Thematik ungewöhnlich – die Rolle der nationalstaatlichen Parlamente berücksichtigt, etwa der des amerikanischen Kongresses in Bezug auf seine Rolle beim FREEDOM Support Act mit weitreichenden Hilfen für Russland (vgl. 629 ff.) – einem „Bravourstück der US-Administration“ (635).
Ein einziges Manko bleibt festzuhalten: Die beabsichtigte Verbindung der damaligen Geschehnisse zum aktuellen Zeitgeschehen und zu aktuellen Krisen und Problemen wird zwar wiederholt angekündigt, zum Beispiel auf Seite 21, aber nicht wirklich konzise und überzeugend aufgegriffen, sondern erst im Fazit erwähnt. Diesbezüglich hätte das Werk noch stärker an Prägnanz und Analysekraft gewinnen können.

„Wendezeit“ kombiniert die „detaillierte Rekonstruktion wichtiger Episoden [der Transformationsjahre 1989-1992] mit der synoptischen Untersuchung des makrohistorischen Wandels. Um die Ära der Transformation richtig zu begreifen, gilt es, die verwirrenden Ereignisse gleichsam von einem künstlichen Aussichtspunkt, quasi aus der Vogelperspektive, in den Blick zu nehmen. Aber eine erfolgreiche Analyse muss auch den Narrativen Raum geben, mit denen die führenden Protagonisten ihrer Welt Sinn verliehen und ihre Handlungen rechtfertigten. Schließlich nahmen die wichtigsten Akteure maßgebenden Einfluss auf die Ereignisse jener Jahre. Sie waren nie nur Figuren in einer Geschichte, die von anderen erzählt wurde, sondern mit all ihren Unzulänglichkeiten starke Gestalter ihrer eigenen Zeit“ (20 f.).

Im Anhang findet sich ein umfangreicher Anmerkungsapparat, ergänzt durch eine ausführliche Literaturübersicht. Gerade weil Spohr aus unterschiedlichen Perspektiven auf die Geschehnisse der Transformation blickt, und gerade weil sie die gegenseitigen Einschätzungen der relevanten politischen Akteure berücksichtigt, entsteht ein vielschichtiges Bild der damaligen Ereignisse. Bei „Wendezeit“ handelt es sich zusammengefasst um einen großen Wurf – ein Werk, das auf Jahre hin das Standardwerk zur Transformation europäischer wie globaler Politik rund um das Umbruchsjahr 1989/90 sein dürfte. Am Ende werden fast 1.000 Seiten Umfang zu einem höchst kurzweiligen Lesevergnügen.

Verfasst von:

Michael Kolkmann

Erschienen am:

10. Dezember 2019

Kristina Spohr

Wendezeit. Die Neuordnung der Welt nach 1989

München, DVA 2019

Aus der Annotierten Bibliografie

 

Alfred Weinzierl / Klaus Wiegrefe (Hrsg.)

Acht Tage, die die Welt veränderten. Die Revolution in Deutschland 1989/90

München: Deutsche Verlags-Anstalt 2015; 368 S.; geb., 19,99 €; ISBN 978-3-421-04682-6
Festgemacht an Tagen, an denen Geschichte geschrieben wurde, wird in diesem Sachbuch die friedliche Revolution in der DDR rekapituliert. Die Beiträge sind Wiederabdrucke von Artikeln, die zwischen 1989 und 2014 im SPIEGEL erschienen sind, eingefügt ist außerdem ein Auszug aus dem Protokoll der Vernehmung Erich Honeckers vor der DDR‑Generalstaatsanwaltschaft im Januar 1990 – liest man die Aussagen heute noch einmal, stellt sich der Eindruck ein, dass Honecker es bis zum Schluss sehr geschickt verstanden hat, sein effizientes diktatorisches Regieren zu ...weiterlesen


Stefan Karner / Mark Kramer / Peter Ruggenthaler / Manfred Wilke / Alexander Bezborodov / Viktor Iščenko / Olga Pavlenko / Efim Pivovar / Michail Prozumenščikov / Natalja Tomilina (Hrsg.), Tschubarjan, Alexander

Der Kreml und die "Wende" 1989. Interne Analysen der sowjetischen Führung zum Fall der kommunistischen Regime. Dokumente. Redaktion und Übersetzungen: Elena Fritzer, Silke Stern, Dieter Bacher, Harald Knoll, Reinhard Möstl, Irina Kazarina, Veronika Bacher, Angelika Kermautz, Vladimir Magidov, Julija Schellander, Stefanie Stückler, Arno Wonisch

Innsbruck/Wien/Bozen: Studien Verlag 2014 (Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung 15); 708 S.; 39,90 €; ISBN 978-3-7065-5413-8
Entscheidend für den weitgehend friedlichen Verlauf des Wendejahres 1989 waren auch die Haltung der Sowjetunion gegenüber den Demokratiebewegungen in ihren Satellitenstaaten und die von Michael Gorbatschow angestoßenen Reformprozesse im eigenen Land. Die internen ...weiterlesen


Bernd Florath (Hrsg.)

Das Revolutionsjahr 1989. Die demokratische Revolution in Osteuropa als transnationale Zäsur

Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2011 (Analysen und Dokumente 34); 251 S.; 19,95 €; ISBN 978-3-525-35045-4
Im Jahr 2009 fand eine nahezu unüberschaubare Reihe von Veranstaltungen zum 20-jährigen Jubiläum der Revolutionen von 1989 in Ostmittel- und Osteuropa statt. Im Rahmen des Berliner „Geschichtsforums 1989/2009“ im Mai des Jahres organisierte auch die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR eine internationale Konferenz. Zwei Drittel der dort präsentierten Beiträge liegen jetzt in einem Band vor. Darin wird das Revolutionsjahr 1989 sowohl a...weiterlesen


Janusz Sawczuk

Turbulentes 1989. Genese der deutschen Einheit. Übersetzt aus dem Polnischen von Jens Frasek

Oxford u. a.: Peter Lang 2011 (Nationalisms Across the Globe 6); XIV, 313 S.; 50,- €; ISBN 978-3-0343-0149-7
Sawczuk rekapituliert die Ereignisse des Jahres 1989. Als ein wichtiges Datum benennt er den 28. November 1989, damals erläuterte Bundeskanzler Helmut Kohl vor dem Bundestag seinen Zehn-Punkte-Plan – dies sei ein entscheidender Schritt hin zur deutschen Einheit gewesen. Überhaupt stellt der Autor die Politik des Bundeskanzleramtes und dessen Einfluss auf die internationalen Beziehungen in den Mittelpunkt. Insbesondere hebt er die effektive politische Nutzung des verbesserten internationale...weiterlesen


Eckart Conze / Katharina Gajdukowa / Sigrid Koch-Baumgarten (Hrsg.)

Die demokratische Revolution 1989 in der DDR

Köln/Weimar/Wien: Böhlau Verlag 2009 ; 251 S. ; brosch., 24,90 €; ISBN 978-3-412-20462-4
Die Herausgeber fassen einleitend die Ursachen der Ereignisse im Herbst 1989 prägnant zusammen: Grundlegend für den Systemzusammenbruch in der DDR sei erstens die Aufgabe der Breschnew-Doktrin durch Gorbatschow gewesen. Zweitens sei die wirtschaftliche Ineffizienz der Planwirtschaft langfristig kumuliert und habe zu einem Konsumgütermangel geführt. Die daraus entstandene wirtschaftliche Unzufriedenheit habe drittens die allgemeine Delegitimation des SED-Regimes verstärkt, „die systemisch a...weiterlesen




zur Übersicht
Neue Beiträge

zum Thema
Die lange Transformation

zum Thema
Die Anfeindung. Rechtspopulistische und rechtsextreme Phänomene im postsowjetischen Raum

Suchen...