Portal für Politikwissenschaft

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Logo
Portal für Politikwissenschaft
Osterstraße 124 | 20255  Hamburg 

Rezension

Der Bundesrat in der Parteiendemokratie
Aufgabe, Struktur und Wirkung der Länderkammer im föderalen Gefüge

Der Bundesrat der Bundesrepublik Deutschland steht nicht selten im Schatten der übrigen Verfassungsinstitutionen. Dies gilt sowohl für dessen Rolle im öffentlichen Diskurs als auch für die politikwissenschaftliche Forschung. Wenn der Bundesrat in Medien und Wissenschaft doch einmal zum Thema wird, dann häufig in dem Kontext, dass ihm seine Selbstblockade sowie die Lähmung des politischen Prozesses attestiert wird. Dabei handelt es sich beim Bundesrat um ein einzigartiges Organ (so bereits Theodor Eschenburg im Jahre 1974), mehr noch: um ein ewiges Organ, das nie komplett neu gewählt wird, sondern sich durch konsekutive Landtagswahlen mehr oder weniger regelmäßig erneuert.

Umso löblicher ist das Unterfangen des Berliner Sozialwissenschaftlers Hans-Jörg Schmedes, sich in einer schmalen, aber profunden Publikation mit der Stellung des Bundesrates im politischen System der Bundesrepublik, seinen Aufgaben und Funktionen sowie seinem inneren politischen Prozess zu befassen. Schmedes kennt die Arbeit des Bundesrates aus persönlicher Anschauung: Zwischen 2010 und 2017 war er in den Landesvertretungen von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg als Referats- beziehungsweise Leiter des Ministerbüros tätig. Der Band basiert inhaltlich auf Aufsätzen, die der Autor in den vergangenen Jahren in der Zeitschrift für Parlamentsfragen und im Jahrbuch des Föderalismus veröffentlicht hat. Dabei fokussiert er seine Untersuchung auf die 17. und 18. Wahlperiode; das Manuskript für dieses Buch wurde Ende November 2018 abgeschlossen.

Schmedes führt einleitend aus: „Die Wunschvorstellung, dass Bundesregierungen in Deutschland ‚durchregieren‘ können müssen, scheint sich gerade unter den journalistischen Beobachtern des deutschen Politikbetriebs wacker zu halten“. Wenn der Bundesrat in den Medien tatsächlich einmal zum Gegenstand werde, „wird häufig gerade die im Grundgesetz angelegte Verschränkung und Balancierung der öffentlichen Gewalten sowie die daraus resultierende Verlangsamung von Entscheidungsprozessen problematisiert“ (11). Auch in der Politikwissenschaft begegnet den Studierenden der Bundesrat häufig nur durch einzelne Kapitel in Einführungswerken zum politischen System der Bundesrepublik. Schmedes trägt mit seinem Buch dazu bei, dieser häufig gehörten Behauptung wissenschaftliche Befunde entgegenzustellen.

Zunächst stellt er Bestimmungsfaktoren des Föderalismus in Deutschland als „historische Konstante des staatlichen Gefüges“ (28) vor und verortet den Bundesrat als „vertikales Element in der horizontalen Gewaltenverschränkung“ (22) im politischen System der Bundesrepublik (Kapitel zwei bis vier). Dabei werden auch dessen Aufgaben, die Verfahrensgrundlagen sowie der Einfluss der Länderkammer beschrieben. In Kapitel fünf wird die Entscheidungsfindung innerhalb des politischen Prozesses des Bundesrates erläutert. Dass dem Bundesrat etwa im Vergleich zum Deutschen Bundestag eine weit weniger öffentliche Aufmerksamkeit zuteilwird, daran „dürfte die in der Außensicht hochformalisiert und undurchsichtig sowie komplex und intransparent erscheinende Arbeitsweise der Länderkammer einen großen Anteil hieran haben“ (19). Dass dies auch von Akteuren im Bundesrat so gesehen wird, illustriert der Autor anhand mehrerer Antrittsreden vergangener Bundesratspräsidenten, die gerade diese Intransparenz thematisieren und nach entsprechenden Reformen rufen. In diesem Kapitel kann Schmedes auch seine persönlichen Erfahrungen einbringen und ausführlich sowie detailliert beschreiben, welchen Weg Gesetzesvorlagen innerhalb des Bundesrates durchlaufen.

Anschließend erfolgt die Einordnung dieser Entscheidungsfindung in die „politische Koordination im Bund-Länder-Gefüge“ (45, Kapitel sechs). Der Vermittlungsausschuss als „Forum zur Kompromissfindung mit hoher Gestaltungskraft“ (56) steht im Mittelpunkt des siebten Kapitels. Dem Vorwurf der Blockade hält Schmedes die empirischen Befunde entgegen: Nur ein Gesetzesvorhaben von insgesamt 544 ist in der 17. Wahlperiode am Ende tatsächlich gescheitert, das entspricht einem prozentualen Wert von 0,2 Prozent. In der 18. Wahlperiode sind vier von insgesamt 555 Gesetzesvorhaben gescheitert, das entspricht einem Wert von 0,72 Prozent und liegt damit immer noch unterhalb von einem Prozentpunkt. In Kapitel acht präsentiert der Autor seine empirischen Befunde aus den beiden vergangenen Wahlperioden. Dabei betont er vor allem die Rolle der „inkongruenten Mehrheiten von Bundestag und Bundesrat“ (62), also das immer wieder zu beobachtende Phänomen, dass es im Bundesrat eine parteipolitisch anders gelagerte Mehrheit als im Deutschen Bundestag gibt. Lediglich bis zum Antritt der sozialliberalen Koalition im Jahre 1969 konnte sich die Bundesregierung auf eine gleiche Mehrheit im Bundesrat verlassen. Seitdem mussten Regierungen mit inkongruenten Mehrheiten zurechtkommen. Hilfreich sind in diesem Kontext die einzelnen detaillierten Tabellen und Schaubilder, die den Leser*innen für die vergangenen beiden Wahlperioden eine rasche Orientierung über die jeweils konkreten Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat ermöglichen.

Der Band besticht durch das problemorientierte Aufgreifen zentraler Bestimmungsfaktoren des Aushandlungsprozesses des Bundesrates mit anderen politischen Akteuren. Mit Fritz Scharpf beschreibt er die bundesdeutsche „Politikverflechtungsfalle“, mit Gerhard Lehmbruch den „Strukturbruch“ mit dem „Aufeinandertreffen der auf Konkurrenz beruhenden Handlungslogik des Parteiensystems und der kooperativen Handlungslogik des föderalen Systems“ (17).
Dabei bezieht Schmedes auch informale Aspekte mit ein, zum Beispiel mit Blick auf die politische Koordination zwischen der Bundeskanzlerin beziehungsweise dem Bundeskanzleramt und der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK). Dieser Abstimmung scheint im politischen Prozess eine zentrale Rolle zuzukommen, entsprechende Verhandlungen erfolgen jedoch häufig abseits der öffentlichen Wahrnehmung.

Das Ergebnis seiner Untersuchung schickt Schmedes seinen Ausführungen voraus, nämlich „dass das politische System Deutschlands in beiden Wahlperioden von seinem institutionellen Geflecht profitierte, das zahlreiche konsensdemokratische Praktiken hervorgebracht hat, durch deren Zusammenwirken auch in Zeiten unklarer oder gegenläufiger Mehrheiten sichergestellt wird, dass unterschiedliche Interessen ausgeglichen werden sowie vielfältige Erfahrungen und Fachwissen in die Gesetzgebung einfließen“. Schmedes gelangt daher zu dem Fazit, dass sich nur schwerlich von einer „Blockade durch die Länderkammer“ (21) sprechen lassen kann.

Da sich der Autor dem Untersuchungsgegenstand aus unterschiedlichen Perspektiven nähert, kommt es im Verlauf der Argumentation zwangsläufig zu Doppelungen und Wiederholungen, die aber die zentralen Punkte seiner Argumentation nur verstärken. Hilfreich wäre im Anschluss an dieses Buch eine ausführlichere Untersuchung darüber, was der Abstieg der Volksparteien und das Aufkommen mehrerer kleinerer (beziehungsweise nicht mehr ganz so kleiner) Parteien für die Handlungsfähigkeit des Bundesrates, insbesondere mit Blick auf die Einigungs- und Kompromissfähigkeit innerhalb der Institution, heißt. Schmedes schneidet dieses Thema gelegentlich an (etwa auf den Seiten 15 f.), eine weiter ausholende Untersuchung würde sicher interessante Ergebnisse zeitigen.

Der Band von Hans-Jörg Schmedes empfiehlt sich schlussendlich für alle, die auf breiter politikwissenschaftlicher Literaturbasis mehr über die Arbeitsweise des Bundesrates sowie dessen Rolle in der bundesdeutschen Konsensusdemokratie erfahren wollen und sich nicht auf die obligatorischen Kapitel in den Einführungswerken in das politische System der Bundesrepublik verlassen möchten.

Verfasst von:

Michael Kolkmann

Erschienen am:

11. August 2019

Hans-Jörg Schmedes

Der Bundesrat in der Parteiendemokratie. Aufgabe, Struktur und Wirkung der Länderkammer im föderalen Gefüge

Baden-Baden, Nomos 2019

Aus der Annotierten Bibliografie

Sven Leunig / Hendrik Träger (Hrsg.)

Parteipolitik und Landesinteressen. Der deutsche Bundesrat 1949-2009

Berlin: Lit 2012 (Landespolitik 4); 395 S.; 39,90 €; ISBN 978-3-643-11270-5
Die Frage, inwieweit die Mitwirkung des Bundesrates an der Gesetzgebung des Bundes durch parteipolitische oder landesspezifische Interessen geprägt wird, beschäftigt die deutsche Politikwissenschaft schon lange. Dies rührt nicht zuletzt daher, dass dem Bundesrat immer wieder eine Blockadehaltung vorgeworfen worden ist – insbesondere bei einer gegenläufigen Mehrheit im Bundestag. Die Schwierigkeit, zwischen Parteipolitik und Landesinteressen trennscharf zu unterscheiden, löst auch der Band ...weiterlesen


Uwe Jun / Sven Leunig (Hrsg.)

60 Jahre Bundesrat

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2011 (Schriftenreihe des Europäischen Zentrums für Föderalismus-Forschung 36); 227 S.; brosch., 58,- €; ISBN 978-3-8329-5868-8
Wie bei Jubiläumsbänden üblich, streuen die vierzehn Beiträge thematisch breit; es werden einzelne Spezialaspekte (zum Beispiel über die „Einflussnahme der Ministerpräsidentenkonferenz auf die Entscheidungen des Bundesrats“, Andre Nagel, 71) und historische Entwicklungslinien einbezogen, schließlich angesichts anhaltender Reformdiskussionen kritische Bilanzen geliefert. Bei den Langzeitperspektiven ist der Beitrag von Hans-Peter Schneider zur Entwicklung der Länderkammern seit 1815 h...weiterlesen


Hendrik Träger

Die Oppositionspartei SPD im Bundesrat. Eine Fallstudienanalyse zur parteipolitischen Nutzung des Bundesrates durch die SPD in den 1950er-Jahren und ein Vergleich mit der Situation in den 1990er-Jahren

Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang 2008 (Europäische Hochschulschriften: Reihe XXXI, Politikwissenschaft 564); 219 S.; brosch., 39,- €; ISBN 978-3-631-57288-7
Politikwiss. Magisterarbeit Jena; Gutachter: K. Schmitt, T. Oppelland. – Für die 70er- und 90er-Jahre ist die These vom Bundesrat als parteipolitischem Instrument der Opposition vergleichsweise gut erforscht. Für die 50er-Jahre hingegen fand diese Fragestellung bislang wenig Interesse, weil ursprünglich von weitgehend identischen Mehrheitsverhältnissen in Bundestag und Bundesrat ausgegangen wurde; tatsächlich aber waren im Bundesrat im Zeitraum von 1949 bis 1961 heterogen zusammengesetzte ...weiterlesen


Sven Leunig

Föderale Verhandlungen. Bundesrat, Bundestag und Bundesregierung im Gesetzgebungsprozess

Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang 2003 (Europäische Hochschulschriften: Reihe XXXI, Politikwissenschaft 469); 267 S.; 40,40 €; ISBN 3-631-51223-6
Politikwiss. Diss. Jena; Gutachter: K. Schmitt, S. Schüttemeyer. - Dem Bundesrat wird häufig vorgeworfen, dass er nach parteipolitischen Erwägungen entscheide und dabei Landesinteressen vernachlässige. Leunig untersucht diese Kritik auf ihren Gehalt. Seine Kernthese findet in wesentlichen Punkten Bestätigung: „Die Strukturen föderaler Verhandlungen im Gesetzgebungsprozess hängen wesentlich von den parteipolitischen Mehrheitsverhältnissen in Bundesrat und Bundestag ab" (245). Die Arbeit basiert a...weiterlesen



Hinweis auf ein Forschungsprojekt

„Parteipolitik im Bundesrat. Analyse anhand der Voten in den Ausschüssen des Bundesrates“


In einem Forschungsprojekt, das unter Leitung von Professor Dr. Roland Sturm (Universität Erlangen-Nürnberg) zusammen mit Honorarprofessor Dr. Markus Müller (Zeppelin Universität, Friedrichshafen) seit März 2017 durchgeführt wird, „geht es um die „Frage der Überlagerung von Landesinteressen durch Parteipolitik im Bundesrat“. In dem Projekt findet „eine Fokussierung auf die Voten in den Ausschüssen des Bundesrates" statt. „Auf Basis der amtlichen Ausschussniederschriften ist im Rahmen des Projekts ein Datensatz entstanden, der über 51.000 Entscheidungen seit der Deutschen Einheit enthält. So kann erstmals auf breiter empirischer Basis die vermutete parteipolitische Überlagerung von Bundesratsentscheidungen identifizierbar gemacht werden", heißt es im Abstract.


Informationen

Zur Website:
Der Bundesrat


Horst Pötzsch
Bundesrat
Dossier „Deutsche Demokratie“,
Bundeszentrale für politische Bildung, 15.12.2009


zur Übersicht
Neue Beiträge

Suchen...