Portal für Politikwissenschaft

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Logo
Portal für Politikwissenschaft
Osterstraße 124 | 20255  Hamburg 

Rezension

Strategie und Taktik
Ein Leitfaden für das politische Überleben

„Wie gelingt der politische Aufstieg? Was bedeutet politische Führung? Wie vermeide ich Fehler? Wie gehe ich mit dem politischen Gegner um?“ Diese Fragen, welche die Autoren prominent auf dem Umschlagstext angeben, charakterisieren das Büchlein (130 Seiten) ebenso wie sein Untertitel: „Ein Leitfaden für das politische Überleben“. Damit richtet es sich natürlich in erster Linie an angehende Politiker*innen und solche, die sich mit entsprechenden Gedanken tragen. Entstanden ist es aus mehreren Seminaren an der Universität Münster, deren Ergebnisse zusammengetragen wurden, um als „Ratschläge für die Planung des politischen Aufstiegs und die erfolgreiche Ausübung politischer Ämter“ (5) zu dienen. Dabei wird sich in erster Linie auf fünf Klassiker der politischen (und teilweise militärischen) Strategie gestützt: Da wären Max Weber („Politik als Beruf“), Baltasar Gracián („Handorakel und Kunst der Weltklugheit“), Niccolò Machiavelli („Der Fürst“), Sun Tsu („Die Kunst des Krieges“) und Carl von Clausewitz („Vom Kriege“).

Das Buch selbst ist in Abschnitte unterteilt, deren Titel schon einen hohen Praxisbezug versprechen: Strategie und Taktik: eine erste Orientierung; Voraussetzungen des politischen Aufstiegs; Grundsätze politischer Führung; Die Kunst der politischen Darstellung; Der Abschied von der Macht; Zusammenfassung: Ratschläge für die politische Karriere (ergänzt um eine Literaturempfehlung zu weiteren Klassikern).

Inhaltlich werden auf Basis der Klassiker bestimmte Maximen politischen Handelns postuliert und diese in den weiteren Kapiteln dann immer wieder anhand praktischer Beispiele aus der jüngeren Politikgeschichte der Bundesrepublik veranschaulicht. So werden beispielsweise die Vorteile einer Seilschaft an Helmut Kohl und Angela Merkel verdeutlicht. Teilweise sind diese Beispiele auch nicht ganz passend und müssen über die Bande gespielt passend gemacht werden – so entspricht dann Gerhard Schröders Vertrauensfrage der Forderung Garciáns nach einem entschlossenen Handeln, führte aber zu Neuwahlen, in denen die SPD unterlag. Flugs zitieren die Autoren daraufhin die Bibel: „Die Pläne des Fleißigen bringen Gewinn, doch der hastige Mensch hat nur Mangel (Spr 21, 5).“ ( 56)

Vor diesem Hintergrund sind die einzelnen Kapitel auch deutlich weniger praktisch als es die Überschriften vermuten lassen würden. Auch wenn durchaus spannende aktuelle Probleme wie Spendenskandale, parteiinterne Machtkämpfe und Joschka Fischers Visa-Affäre angesprochen werden, werden sie eben nicht strategisch analysiert und aufgearbeitet, sondern dienen lediglich als Projektionsfläche, um eine dauernde Geltung der Klassiker darzustellen. Dies ist schade, kann man doch durchaus argumentieren, dass die betreffenden Klassiker einen bleibenden Wert haben. Dazu genügt es indes nicht, sie einfach unkommentiert aktuellen Ereignissen zuzuordnen, sondern zunächst müssten sie in den historischen Entstehungskontext eingeordnet, dann ihre Empfehlungen in eine deutliche und moderne Sprache übersetzt und schließlich mit dem Beispiel verknüpft werden. Lehrreich wäre zudem die Analyse, warum beispielsweise der Rat von Garcián zum entschlossenen Handeln im Fall Schröder nicht funktionierte. Ein schlichter Verweis auf einen anderen Ausspruch verleiht dem Buch den Charakter gesammelter Bauernweisheiten. Für die praktische Anwendung sollten aber in erster Linie Empfehlungen stehen, woran der Jungpolitiker oder die Jungpolitikerin erkennen kann, in welcher Situation welchen Weisheiten zu folgen ist. Dazu wäre aber, wie gesagt, eine tiefgehende Analyse der aktuellen Beispiele notwendig.

So bleibt es ein interessanter Lesestoff über Klassiker der politischen Strategie, die man dann aber lieber im Original statt in den wenigen Zitaten lesen sollte. Oder man greift gleich zu Managementratgebern, denn bei einigen ist die Übersetzung der Lehren von Sun Tsu in moderne Arbeitskontexte deutlich pragmatischer gelungen.

Der Ansatz von Kevenhörster und Laag ist zu begrüßen. Es wäre in der Tat wünschenswert, wenn sich die Politikwissenschaft wieder praktischer ausrichten und sich nicht in Metatheorien verlieren würde. Leider wird dieses Büchlein den Nachwuchshoffnungen der verschiedenen Parteien keinen praktischen Rat bieten können und diese werden zunächst weiter auf die parteiinterne Ochsentour durch verschiedene Ämter angewiesen sein, um praktisch zu erlernen, was hier theoretisch nicht vermittelt wurde.

Verfasst von:

Michael Rohschürmann

Erschienen am:

2. Juli 2018

Paul Kevenhörster / Benjamin Laag

Strategie und Taktik. Ein Leitfaden für das politische Überleben

Baden-Baden, Nomos Verlag 2018

Aus der Annotierten Bibliografie


Georg Eckert / Leonard Novy / Dominic Schwickert (Hrsg.)

Zwischen Macht und Ohnmacht. Facetten erfolgreicher Politik

Wiesbaden: Springer VS 2013 (Politik als Beruf); 431 S.; 16,99 €; ISBN 978-3-531-18951-2
Journalist_innen, Berater_innen, Wissenschaftler_innen sowie aktive und ehemalige Politiker_innen bewerten in knapp 60 essayistischen, maximal zehnseitigen Beiträgen den Zustand der praktischen Politik in Deutschland. Die Artikel sind nicht nach beruflichen Hintergründen, sondern thematisch angeordnet, was die Lesbarkeit vereinfacht. Allgemein gesprochen, präsentieren die meisten Berufspolitiker_innen die Motivation für ihren Karriereweg und erläutern – unter Berücksichtigung eines spezifi...weiterlesen


Tobias Haberl

Wie ich mal rot wurde. Mein Jahr in der Linkspartei

München: Luchterhand 2011; 253 S.; brosch., 14,99 €; ISBN 978-3-630-87352-7
Anderthalb Jahre Mitgliedschaft in der Partei DIE LINKE. – Warum entschließt sich ein Bürgersohn aus konservativem Elternhaus zur teilnehmenden Beobachtung, quasi aus seiner Sicht zu etwas wie Binnenethnologie? Da sind zum einen die Klischees, die er teilte, die ihn aber auch störten. „Die Medien haben die Linkspartei in eine Schublade gesteckt und den Schlüssel weggeworfen“ (29), zum anderen aber auch, dass er und seine Freunde mit ihrer Art zu leben auf der Stelle traten. Her...weiterlesen


 
Nicol Ljubić

Genosse Nachwuchs. Wie ich die Welt verändern wollte

München: Deutsche Verlags-Anstalt 2004; 208 S.; geb., 17,90 €; ISBN 3-421-05775-3
„Warum willst du dir das antun?“ (21) Die Frage eines Freundes auf die Nachricht des Autors, er sei in die SPD eingetreten, beantwortet dieser erst einmal grundsätzlich: „Schluss mit Phlegma und Verdrossenheit“ (26). Und dann beschreibt er in einem ganz persönlichen Erfahrungsbericht, was ein Genosse erleben kann: stundenlange Diskussionen an der Basis, Parteiveranstaltungen, zu denen fast niemand kommt, Passanten, die den einfachen Wahlkämpfer am Stand mit Schimpfwörtern belegen und Parteiobere...weiterlesen


Robert Lorenz / Matthias Micus

Von Beruf: Politiker. Bestandsaufnahme eines ungeliebten Stands

Freiburg i. Br./Basel/Wien: Herder 2013; 208 S.; kart., 9,99 €; ISBN 978-3-451-06599-6
Der Band richtet sich wohl vor allem an politisch Interessierte und weniger an die politikwissenschaftliche Community. Dies gründet in dem eher anekdotischen und bildhaften Stil, der sich gelegentlich auch etwas überspitzter Bilder und Formulierungen bedient und auch sonst auf Quellenverweise weitgehend verzichtet. Den beiden Autoren geht es um eine „Bestandsaufnahme der politischen Klasse“ und ein „möglichst realistisches Bild derselben“ (15). Leitend ist dabei die Frage: „Stimmt es, dass die aktuellen Spitzenpolitiker kaum mehr über ...weiterlesen


zur Übersicht

Neue Beiträge

Suchen...