Portal für Politikwissenschaft

Die DNA vor dem Souverän

Jacques Dubochet / Jeremy Narby / Bertrand Kiefer

Die DNA vor dem Souverän. Wissenschaft, Demokratie und Genetik

Zürich: vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich 1998; 107 S.; brosch., 27,80 DM; ISBN 3-7281-2626-8
Das Buch gibt den Inhalt einer Podiumsdiskussion über die Bedeutung und Funktion der DNA wieder. Narby als Anthropologe und Dubochet als Biophysiker erforschen seit geraumer Zeit die DNA. Angeregt von Narbys Buch "Le Serpent cosmique, l'ADN et les origines du savoir" setzt sich Dubochet kritisch mit dessen recht abenteuerlichen Wegen bei der Interpretation der DNA"Sprache" (21) auseinander. Die Diskussion behandelt die unterschiedlichen Methoden beider Wissenschaftler und die Frage nach der Zielgerichtetheit, der "Intelligenz" und der Möglichkeit eines Master-Plans innerhalb des Aufbaus und der Funktion der DNA. Darüber hinaus werden auch Fragen nach den Gefahren der Gentechnik erörtert. An die Feststellung, daß die Industrie alleine weder die Gefahren der Biotechnologie umfassend erkennen kann noch die Tests und Kontrollen in ausreichendem Umfang selbst durchführen wird, schließt sich die Frage nach einer Steuerung z. B. im Sinne eines Bürgerentscheids an. Trotz der heterogenen Betrachtungsweisen gelangen die Disputanten zu dem Konsens darüber, daß die Genforschung als ein mächtiges Werkzeug "gewaltige Hoffnungen weckt, aber Kontrollen erfordert, die ebenfalls neuartig sein müssen" (89 f.).
Thomas Morick (TM)
Dipl.-Politologe.
Rubrizierung: 2.263 Empfohlene Zitierweise: Thomas Morick, Rezension zu: Jacques Dubochet / Jeremy Narby / Bertrand Kiefer: Die DNA vor dem Souverän. Zürich: 1998, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/6385-die-dna-vor-dem-souveraen_8683, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 8683 Rezension drucken

Suchen...