Portal für Politikwissenschaft

Wörterbuch Klimadebatte

Sybille Bauriedl (Hrsg.)

Wörterbuch Klimadebatte

Bielefeld: transcript Verlag 2016 (Edition Kulturwissenschaft 82); 326 S.; kart., 29,99 €; ISBN 978-3-8376-3238-5
Wer ein Handbuch erwartet, das in resümierender Form die gegenwärtigen Herausforderungen des Klimawandels und seine politischen Bewältigungsversuche beschreibt, dem sei ein aufmerksamer Blick auf den Titel des Buches empfohlen: Ganz bewusst wird von „Klimadebatte“ gesprochen. Bereits auf der ersten Seite der Einleitung werden die Leser_innen darüber informiert, dass dem Klimawandel eine wesentliche Funktion im Rahmen der „Legitimation eines neoliberalen, globalisierten Wirtschaftsmodells“ zukommt. Dies bedeutet nun keineswegs, dass der Klimawandel nicht existiert, wie es neuerdings in verschwörungstheoretischen Anwandlungen insbesondere von rechter Seite immer wieder zu vernehmen ist. Es bedeutet aber, dass auch die Probleme des Klimawandels und der Umweltzerstörung nicht vor Versuchen des Gegenwartskapitalismus gefeit sind, sich das Thema in profitorientierter Absicht einzuverleiben. Über Sinn und Unsinn des marktvermittelten Handels mit Emissionsrechten wurde bereits häufiger (wenn auch weitgehend ergebnislos) diskutiert; viel grundlegender aber haben die Protagonisten eines neoliberalen Kapitalismus erkannt, dass sich mit dem Glauben an das Versprechen, „dass mit einem Klimaschutz, der marktwirtschaftlichen Gesetzen folgt, nicht nur der Klimawandel, sondern auch andere drängende globale Probleme gelöst werden können“ (9), und sich so die im Zuge der Finanzkrise kurzzeitig aufgetretene neoliberale Hegemoniekrise konstruktiv beseitigen lässt. Um die damit verbundenen Vereinnahmungsversuche und Widersprüchlichkeiten geht es, wenn die Autorinnen und Autoren in insgesamt vierzig Beiträgen zentrale Themen des Klimadiskurses behandeln, die von „Agrartreibstoffen“ über „Energiewende, „Geoengineering“, „Klimaflüchtlinge“ und „Nachhaltigkeit“ bis hin zur „Wissensunsicherheit“ reichen. Dabei lassen sich die Artikel durchaus auch als Nachschlagewerk für zentrale politische und gesellschaftliche Entwicklungen lesen, gehen aber gleichsam darüber hinaus, indem die Autor_innen vor dem Hintergrund konkurrierender Perspektiven die herrschenden Debatten hinterfragen und den Klimawandel nicht ausschließlich als Umweltkrise, sondern gleichermaßen als soziale und ökonomische Krise betrachten.
Björn Wagner, Dipl.-Politologe, Dresden.
Rubrizierung: 1.12.2612.3414.454.444.432.2 Empfohlene Zitierweise: Björn Wagner, Rezension zu: Sybille Bauriedl (Hrsg.): Wörterbuch Klimadebatte Bielefeld: 2016, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/39824-woerterbuch-klimadebatte_48124, veröffentlicht am 14.07.2016. Buch-Nr.: 48124 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...