Portal für Politikwissenschaft

Die Entwicklung der SED-Diktatur auf dem Lande

Sebastian Rick (Hrsg.)

Die Entwicklung der SED-Diktatur auf dem Lande

Göttingen u. a.: Vandenhoeck & Ruprecht 2016 (Schriften des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung 58); 586 S.; 79,99 €; ISBN 978-3-525-36970-8
Geschichtswiss. Diss. Dresden; Begutachtung: K.‑D. Henke, S. Schötz. – Diktaturen wie die der SED in der DDR brauchen eine festgefügte, ja totalitäre Ideologie, stabile Strukturen und willige Helferinnen und Helfer, welche die Diktatur gegen Widerstände durchsetzen. Interessant ist, dass sich totalitäre Ideologien, so sehr sie sich voneinander abzugrenzen versuchen, vergleichbarer Mechanismen und Herrschaftstechniken bedienen, die den einzelnen Menschen negieren und auf das Kollektiv zielen. Seitdem die DDR Gegenstand der historischen Forschung ist, werden ihre politischen Techniken und Strukturen Stück für Stück bloßgelegt. Diesem Anspruch sieht sich auch Sebastian Rick, Mitarbeiter der Landeskirche Berlin‑Brandenburg‑schlesische Oberlausitz, verpflichtet, indem er anhand von zwei ausgewählten Landkreisen den Weg in die sozialistische Diktatur nachzeichnet. Man mag dies als für die DDR wenig aussagekräftige Regionalgeschichte abtun, aber eine solche Kritik wird dieser vorbildlichen Studie keineswegs gerecht. Rick räumt vielmehr schon zu Beginn mit der älteren historischen DDR‑Forschung auf, die er als von der SED‑Ideologie geleitet dechiffriert. In älteren vergleichbaren Arbeiten liest man jedenfalls nichts über die Kriegsverbrechen der Roten Armee und wenn doch, dann spielt sich das verklausuliert in den eroberten Städten ab. Ob man diese Vorgänge tatsächlich als Befreiung titulieren kann, wie dies die spätere DDR verlautbarten ließ, sei dahingestellt. Rick zeichnet akribisch den Weg der beiden Landkreise seit 1945 nach und zeigt höchst anschaulich, wie der sogenannte Neuanfang ausgesehen hat. Dabei fließt der Aufbau der neuen Verwaltung ebenso in die Betrachtung ein wie die Reorganisation des politischen Lebens, das unter den Augen der sowjetischen Geheimdienste auf die Zwangsvereinigung von SPD und KPD zusteuert. Durch die Boden‑ und Wirtschaftsreform sind die Grundlagen für die ersten Wahlen gelegt, aus denen die SED als treibende Kraft hervorgeht. Wer die DDR im Ganzen verstehen will, dem sei dieses unprätentiös verfasste und hochinformative Buch empfohlen.
Martin Schwarz, Dr., Politikwissenschaftler, wiss. Mitarbeiter, Institut für Sozialwissenschaften und Philosophie (ISP) an der Universität Vechta.
Rubrizierung: 2.314 Empfohlene Zitierweise: Martin Schwarz, Rezension zu: Sebastian Rick (Hrsg.): Die Entwicklung der SED-Diktatur auf dem Lande Göttingen u. a.: 2016, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/39449-die-entwicklung-der-sed-diktatur-auf-dem-lande_47820, veröffentlicht am 25.02.2016. Buch-Nr.: 47820 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...