Portal für Politikwissenschaft

Mass Media and Political Decision-Making

Nino Landerer

Mass Media and Political Decision-Making. Analyzing Mediatization in Switzerland

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2015 (Politik und Demokratie in den kleineren Ländern Europas 11); 314 S.; 82,- €; ISBN 978-3-8487-1725-5
Politikwiss. Diss. Genf; Begutachtung: P. Sciarini. – Welchen Einfluss haben die Medien auf die politischen Entscheidungsprozesse in der Schweiz? Diese Frage untersucht Nino Landerer anhand von diversen Gesetzgebungsverfahren der Vergangenheit. Er analysiert dafür die journalistische Berichterstattung über die Debatten sowie deren Rezeption durch die Parlamentarier_innen. Landerer entwickelt eigens einen konzeptionellen Rahmen, um das Phänomen der Mediatisierung von Politik zu analysieren. Unter mediatisierter Politik versteht er, dass Politiker_innen ihr Verhalten an der medialen Aufmerksamkeit ausrichten. Der Autor spricht dabei von einem problematischen Zusammenhang zwischen kommerziell orientierten Massenmedien und auf öffentliche Zustimmung angewiesene Politiker_innen. Wenn die politische Themensetzung zunehmend der Marktlogik der Massenmedien folge und sich an Nachrichtenfaktoren wie Konflikt, Emotionalität, Personalisierbarkeit und überschaubare Komplexität der Darstellung orientiere, stelle dies wichtige Grundwerte der Demokratie infrage, so die These. Der Autor resümiert als Ergebnis seiner Untersuchung, dass es keinen zwangsläufigen Zusammenhang zwischen der Berichterstattung der Medien und dem Verhalten politischer Akteur_innen gebe. Vielmehr zeigten sich die untersuchten Parlamentarier_innen im unterschiedlichen Ausmaß mediatisiert: Eine Zugehörigkeit zu Parteien der Mitte sorge offenbar für eine relativ geringe Mediatisierung. Mitglieder von Parteien, die an den Rändern des schweizerischen Politikspektrums stehen, ließen sich dagegen stärker vom medialen Einfluss leiten. Landerer erklärt es damit, dass diese radikaleren Parteien mehr Aufmerksamkeit suchten und von den Medien auch erhielten, er spricht von „self‑mediatization“ (297). Insgesamt sollten Politiker_innen versuchen, so die Empfehlung, in ihrem Handeln eine ausgewogene Balance zwischen strategischer Medien‑ und damit Publikumsorientierung sowie dem Verfolgen von Policy‑Zielen zu finden.
Wolfgang Denzler, Diplom-Journalist, B. A., Politikwissenschaftler, M. Sc., Nachhaltigkeitswissenschaftler.
Rubrizierung: 2.5 | 2.22 Empfohlene Zitierweise: Wolfgang Denzler, Rezension zu: Nino Landerer: Mass Media and Political Decision-Making. Baden-Baden: 2015, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/39157-mass-media-and-political-decision-making_47645, veröffentlicht am 03.12.2015. Buch-Nr.: 47645 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...