Portal für Politikwissenschaft

Interpreting Quebec's Exile Within the Federation

Guy Laforest, with the collaboration of Oscar Mejia Mesa

Interpreting Quebec's Exile Within the Federation. Selected Political Essays

Brüssel u. a.: Peter Lang 2014 (Diversitas 20); 206 S.; 40,70 €; ISBN 978-3-0352-6503-3
Das französischsprachige Québec nimmt seit jeher eine besondere Position in der kanadischen Föderation ein. Der Politikwissenschaftler Guy Laforest widmet sich in seinem Band, der am ehesten als eine lose zusammenhängende Sammlung von Essays und Reflexionen verstanden werden kann, der heutigen Situation der Provinz. Laforest versteht seine Publikation dabei als bewusste Gegenposition zur seiner Meinung nach in Kanada dominanten positivistischen, quantitativen Politikwissenschaft. Er untersucht Theorie und Praxis des Föderalismus in Kanada und des Nationalismus in Québec im Sinne einer ideenhistorischen Betrachtung unter Zuhilfenahme von Überlegungen zu fundamentalen Fragen von politischer und sozialer Integration, Gleichheit, Vertrauen und Freiheit, wie sie durch die politische Philosophie aufgeworfen werden. Kern des Bandes ist die im Eingangsaufsatz formulierte, titelgebende Idee eines sich innerhalb der kanadischen Föderation im Exil befindenden Québecs. Nach Laforest spiegelt dieser Gedanke nicht nur die ungewöhnliche Position der Provinz wider, sondern zeugt davon, dass Québec eigentlich nicht in das neue Kanada der Verfassungsreformen von 1982 integriert ist. Die auf die konstitutionellen Reformen folgenden 30 Jahre hätten Québec – anstatt es wie ursprünglich beabsichtigt besser in die Föderation zu integrieren – auf kontraproduktive Weise nur weiter in das innere Exil getrieben. Für die Rückkehr aus dieser Position brauche es daher erneute verfassungsrechtliche Veränderungen, die vor allem den Constitutional Act von 1982 und die Canadian Charter of Rights and Freedoms betreffen. Wie die 1982 verabschiedete Verfassungsreformen zum Problem werden konnten, erläutert Laforest an anderer Stelle. Demnach sei es im Rahmen der Verfassungsverhandlungen zu einem Machtmissbrauch der englischsprachigen Mehrheit in Kanada gekommen. Dem Autor zufolge handelt es sich um einen Vorgang, der sowohl auf föderaler als auch auf provinzieller Ebene stattfand und auf vielfältige Weise das Verständnis Kanadas als föderale Gemeinschaft infrage gestellt hat. Insgesamt dürfte diese Untersuchung von Kanadas Föderalismus und seinen Problemen mit dem engen Fokus auf Québec als Zankapfel einer innerkanadischen Diskussion allerdings nur für einen sehr begrenzten Kreis von Interessenten relevant sein.
Christian Patz, M.A., Politikwissenschaftler, wiss. Mitarbeiter, Institut für Sozialwissenschaften, Fachbereich Politikwissenschaft, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Rubrizierung: 2.642.215.41 Empfohlene Zitierweise: Christian Patz, Rezension zu: Guy Laforest, with the collaboration of Oscar Mejia Mesa: Interpreting Quebec's Exile Within the Federation. Brüssel u. a.: 2014, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/38944-interpreting-quebecs-exile-within-the-federation_46908, veröffentlicht am 08.10.2015. Buch-Nr.: 46908 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...