Portal für Politikwissenschaft

Ralf Krämer

Kapitalismus verstehen. Einführung in die Politische Ökonomie der Gegenwart

Hamburg: VSA 2015; 253 S.; 16,80 €; ISBN 978-3-89965-644-2
Ralf Krämer kommentiert im ersten Teil ausgewählte Kernpunkte aus den Hauptwerken von Karl Marx und bringt seinen Leser_innen die allgemeinen Grundlinien wissenschaftlicher Begriffe von Arbeit, Produktivkraft und Produktionsverhältnissen nahe. Der Band ist aus Grundlagenkursen im Bereich der politischen Bildungsarbeit entstanden; das praktisch erprobte didaktische Konzept gelingt und lässt auch klar die Schwierigkeiten in der Marx‘schen Theorie deutlich werden. Besonders interessant ist die Definition von Wert als die „Erzeugung des Anspruchs, als Gegenleistung für die eigene Arbeit einen entsprechenden Anteil an den Arbeitsprodukten der Gesellschaft insgesamt zu erhalten“ (28). Krämer vertritt eine historische Auslegung der Wertformtheorie: Die Produktionsweise ist dann kapitalistisch, wenn „nicht nur das Geld als solches oder fertige Waren zu Kapital werden, sondern auch die Produktionsmittel zu Produktivkapital“ (37). Diese im zweiten Teil weiterentwickelte Lesart ist auch heute noch erklärungsmächtig, beißt sich aber an der gegenwärtigen ideologischen Konfiguration oft die Zähne aus: Dass „im Kapitalismus […] Krisen nicht nur möglich, sondern […] notwendig [sind] und immer wieder [auftreten]“ (95), ist ja gerade das, was nicht nur durch empirische Beobachtung, sondern auf einer logischen Ebene erst plausibel gezeigt werden müsste, weil die herrschende Auffassung von Staat und Demokratie weltweit sehr erfolgreich das Gegenteil behauptet. Krämer kommt dieser Position im Rahmen des Doppelcharakters des modernen Kapitalismus tatsächlich sehr weit entgegen: „In gewissem Sinne kann man den Sozialstaat als ein ‚sozialistisches Element‘ bezeichnen, das schon im Kapitalismus durchgesetzt worden ist“ (138) – diese These steht ganz im Gegensatz etwa zu den Positionen von Nicos Poulantzas oder der Kritischen Theorie. Der letzte Teil über die aktuelle Wirtschaftskrise bietet eine große Fülle an sehr präzise aufgebauten Grafiken und Datensammlungen, die neoliberalen Krisenerklärungen einprägsam gegenübertritt. Insgesamt handelt es sich um eine sehr empfehlenswerte Einführung in die Politische Ökonomie der Gegenwart.
Florian Geisler, B. A., Politikwissenschaftler, Student, Goethe Universität Frankfurt am Main.
Rubrizierung: 5.452.224.433.53.1 Empfohlene Zitierweise: Florian Geisler, Rezension zu: Ralf Krämer: Kapitalismus verstehen. Hamburg: 2015, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/38570-kapitalismus-verstehen_46884, veröffentlicht am 25.06.2015. Buch-Nr.: 46884 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...