Portal für Politikwissenschaft

Quellen zur Geschichte Russlands

Hans-Heinrich Nolte / Bernhard Schalhorn / Bernd Bonwetsch (Hrsg.)

Quellen zur Geschichte Russlands

Stuttgart: Philipp Reclam jun. 2014 (Reclams Universal-Bibliothek 19269); 566 S.; 14,80 €; ISBN 978-3-15-019269-6
Wer denkt, dass die Erschließung und Auswertung von Quellen eine freudlose Arbeit der Historiker ist, sollte dieses Reclam‑Büchlein zur Hand nehmen. Historische Quellen können aufregend sein und einen aktuellen Bezug herstellen. So proklamierte zum Beispiel der russische Präsident Wladimir Putin schon 1999, dass Russland ein Teil der westeuropäischen Kultur ist, warnte aber im gleichen Atemzug Europa schon einmal vor: „Wir werden uns bemühen, dort zu bleiben, wo wir geographisch und geistig sind. Aber wenn man uns von dort hinausdrängt, dann verstärkt sich die Notwendigkeit, Bündnisse zu suchen.“ (482) Lesenswert ist auch das Streitgespräch zwischen dem damaligen US‑Präsidenten John F. Kennedy und dem Regierungschef der UdSSR Nikita Chruschtschow über die Frage, zu welchem Teil Deutschlands West‑Berlin gehört. Kennedy sagt energisch: „Aber West‑Berlin befindet sich nicht auf dem Territorium der DDR.“ (397) Darauf antwortet Chruschtschow gelassen: „Das gesamte Territorium Ostdeutschlands, einschließlich West‑Berlins, bildet das Territorium der DDR.“ (397) Die von Nolte, Schalhorn und Bonwetsch zusammengestellten Quellen lassen historische Ereignisse lebendig werden, wie zum Beispiel der streng geheime Vortrag des Finanzministers Sergej Vitte, den er 1899 vor dem Kaiser Nikolaus II. hält. Vitte sagt, dass Russland für seine wirtschaftliche Entwicklung drei notwendige Kräfte braucht: „Kapital, Wissen und Unternehmungsgeist. Nur diese drei Kräfte können den Prozess der Bildung einer völlig unabhängigen nationalen Industrie beschleunigen.“ (247) Mit den Quellen zur Geschichte Russland ist es den drei Osteuropahistorikern gelungen, „den fernen Realitäten der über tausendjährigen Geschichte des großen Landes im Osten ein Stückchen näher zu kommen“ (13). Allerdings sind die Quellen als Ergänzung zu Noltes Buch über die Geschichte Russland zu sehen und haben nur den begrenzten Zweck, „als Mittel des Unterrichts an Schulen und Hochschulen und als Mittel der Unterrichtung für den interessierten Laien zu dienen“ (10).
Wilhelm Johann Siemers, Dipl.-Politologe, Journalist, Redakteur der Sprachlernzeitschrift vitamin de.
Rubrizierung: 2.622.1 Empfohlene Zitierweise: Wilhelm Johann Siemers, Rezension zu: Hans-Heinrich Nolte / Bernhard Schalhorn / Bernd Bonwetsch (Hrsg.): Quellen zur Geschichte Russlands Stuttgart: 2014, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/38337-quellen-zur-geschichte-russlands_46739, veröffentlicht am 23.04.2015. Buch-Nr.: 46739 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...