Portal für Politikwissenschaft

Solidarische Ökonomie & Commons

Andreas Exner / Brigitte Kratzwald

Solidarische Ökonomie & Commons. INTRO. Eine Einführung

Wien: Mandelbaum Verlag 2012 (kritik & utopie); 138 S.; 10,- €; ISBN 978-3-85476-607-0
Ein fundamentaler Gegenentwurf zur auf Privateigentum und Markt basierenden Wirtschafts‑ und Sozialordnung ist das Leitthema der österreichischen Autoren Andreas Exner und Brigitte Kratzwald. Denn nach einer kompakten Einleitung, die Zusammenhänge wie Lohnarbeit, Unternehmertum und Wachstum kritisch begutachtet, kommen die Autoren zu dem Schluss, dass eine grundsätzliche Änderung der Produktionsverhältnisse nötig ist. Solidarische Ökonomie und Commons sind dabei eine Möglichkeit, um diese Änderung herbeizuführen; dabei beschreibt der Begriff Commons in diesem Buch jedoch nicht nur die Tatsache, dass ein Gemeinschaftsgut produziert wird, sondern umfasst auch die Regeln zu dessen Herstellung. Die soziale Dimension der Commons wird dabei gut herausgearbeitet, sodass es schlüssig erscheint, dass Auseinandersetzungen um Commons „immer auch Kämpfe um Autonomie, um Würde und Menschenrechte [sind]“ (43). Eine ausführliche Ideengeschichte der Commons beginnt bei der Magna Charta aus dem Jahr 1215, zeigt wie durch die Aufweichung – Einhegung in den Worten der Autoren – des Commons‑Gedanken im 16. und 17. Jahrhundert der Grundstein für den modernen Kapitalismus gelegt wurde und erklärt für die heutige Situation, wie sich gerade in der digitalen Sphäre und der Landwirtschaft neue Commons herausbilden. Die mögliche Anwendung des Commons‑Gedanken erfolgt durch solidarische Ökonomie und wird anhand zahlreicher Beispiele – darunter das venezolanische Netzwerk CECOSESOLA oder die Kibbutzim in Israel – anschaulich und facettenreich erklärt. Das gesamte Buch bedient sich in seiner Kritik an den bestehenden Verhältnissen einer linken, von Marx beeinflussten Sichtweise; dennoch versäumen es die Autoren nicht, die Paradoxien der präsentierten alternativen Modelle zu bedenken und festzustellen, dass bis zur Realisierung einer weitverbreiteten solidarischen Ökonomie noch viele Probleme zu lösen sind. Daher ist dieser Band ein gelungener kompakter Überblick über das Thema und lädt zur kritischen Reflexion über vermeintliche sozioökonomische Naturgesetze ein.
Max Lüggert, M. A., Politikwissenschaftler, Doktorand, Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
Rubrizierung: 2.2 | 2.22 | 2.23 Empfohlene Zitierweise: Max Lüggert, Rezension zu: Andreas Exner / Brigitte Kratzwald: Solidarische Ökonomie & Commons. Wien: 2012, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/37316-solidarische-oekonomie--commons_42343, veröffentlicht am 24.07.2014. Buch-Nr.: 42343 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...