Portal für Politikwissenschaft

Institutional and Livelihood Changes in East African Forest Landscapes

Franz W. Gatzweiler (Hrsg.)

Institutional and Livelihood Changes in East African Forest Landscapes. Decentralization and Institutional Change for Sustainable Forest Management in Uganda, Kenya, Tanzania and Ethiopia

Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang 2013 (PL Academic Research); XV, 312 S.; 39,95 €; ISBN 978-3-631-63462-2
Franz W. Gatzweiler bringt in diesem Sammelband 36 Autor_innen aus Ostafrika und der Welt zusammen, die als Mitglieder des Netzwerks International Forestry Resources and Institutions (IFRI) zu den führenden Experten für Forstwirtschaft und Entwicklung in Ostafrika zählen. Gatzweiler und Emily Obonyo verdeutlichen bereits eingangs, dass in Afrika – wie auch auf anderen Kontinenten – ein enger Zusammenhang besteht zwischen der Existenz zentralisierter staatlicher Institutionen und der Möglichkeit, effektives Management von Ressourcen wie zum Beispiel Wäldern betreiben zu können. Für die Autoren ist daher Zentralisierung eine notwendige Vorbedingung für Dezentralisierung. Diese wird unter Verweis auf die von Acemoglu und Robinson entwickelte Unterscheidung von extraktiven und inklusiven Institutionen nicht als Dezentralisierung im engeren Sinne, sondern vielmehr als Notwendigkeit verstanden, „zentralisierte Staaten mit inklusiveren Institutionen zu versehen“ (5). Hinzu kommt, dass nach Ansicht der Autoren Dezentralisierung und Institutionenwandel mit öffentlicher Akzeptanz und Lernprozessen einhergehen müssen. Zu diesem Zweck werden in den im Band zusammengefassten Fallstudien unter anderem die sozio‑ökonomischen Zusammenhänge von Waldmanagement und ‑nutzung sowie die Rolle der die Wälder bewirtschaftenden einheimischen Gemeinden und deren Verbände analysiert. Einzelne Waldgebiete der betrachteten Staaten werden dazu zumeist auf Basis deskriptiver statistischer Methoden untersucht. Ein Beispiel hierfür bieten Paul O. Ongugo et. al., die anhand lokaler Gemeindeorganisationen in den kenianischen Arabuko‑Sokoke‑ und Meru‑Nationalparks auf die Potenziale und Herausforderungen der Einbindung lokaler Organisationen in Regierungsmaßnahmen zur nachhaltigen Forstwirtschaft hinweisen. Der Hintergrund des Bandes ist ein durch die Volkswagenstiftung gefördertes Forschungsprojekt zum Wandel der Institutionen einer nachhaltigen Forstwirtschaft und ‑verwaltung (Forest Governance) der Region, dessen besondere Schwerpunkte die Dezentralisierungsprozesse in Uganda, Kenia, Tansania und Äthiopien bilden.
Christian Patz (CPA)
M.A., Politikwissenschaftler, wiss. Mitarbeiter, Institut für Sozialwissenschaften, Fachbereich Politikwissenschaft, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Rubrizierung: 2.67 | 2.261 Empfohlene Zitierweise: Christian Patz, Rezension zu: Franz W. Gatzweiler (Hrsg.): Institutional and Livelihood Changes in East African Forest Landscapes. Frankfurt a. M. u. a.: 2013, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/36953-institutional-and-livelihood-changes-in-east-african-forest-landscapes_45059, veröffentlicht am 10.04.2014. Buch-Nr.: 45059 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...