Portal für Politikwissenschaft

Christoph Demmke / Timo Moilanen

Government Transformation and the Future of Public Employment. The Impact of Restructuring on Status Development in the Central Administration of the EU-27

Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang 2013; 154 S.; 36,95 €; ISBN 978-3-631-62971-0
Die Autoren untersuchen in dieser Studie vielfache Veränderungen im öffentlichen Beschäftigungssektor. Traditionell wurde ein besonderes Arbeitsverhältnis gegründet, das hierarchisch und formalisiert war und dabei klare Karrierewege mit zum Beispiel einer lebenslangen Anstellung und einem günstigen Pensionssystem vorsah. Mit solch privilegierten Regelungen sollte das Risiko der politischen Einflussnahme und Korruption verringert und die Neutralität von Beamten gesichert werden, um so die Stabilität der Regierung zu erhöhen. Durch zahlreiche Reformen, die eine Tendenz zur Dezentralisierung und Flexibilisierung, zum Outsourcing und zu sogenannten Public Private Partnerships aufzeigen, hat sich auch das Anstellungsverhältnis im Staatssektor verändert. Die Autoren nehmen sich dieser bisher wenig untersuchten Frage nach den Veränderungen und deren Auswirkungen in unterschiedlichen Bereichen wie der Größe, der Struktur und der Zusammensetzung der Arbeitsverhältnisse sowie dem Status der öffentlich Angestellten in den Mitgliedstaaten der EU an. Sie kommen auf der Grundlage eigener und fremder empirischer Studien zu einer Vielzahl an Ergebnissen, von denen hier nur einige referiert werden können. Weithin bekannt ist, dass in vielen Mitgliedsstaaten die Anzahl der Stellen und Privilegierungen im öffentlichen Sektor gekürzt wurde. Die Autoren weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich hier negative Tendenzen insofern abzeichnen, als ein geringeres Niveau in Bezug auf die Zufriedenheit und Motivation der Angestellten in vielen Ländern feststellbar ist. Zugleich zeigt sich die Tendenz, Angestellte vor allem in den Bereichen der Ministerien, Polizei und dem Gerichtswesen zu verbeamten, nicht jedoch im Gesundheits‑ oder Erziehungsbereich, wo dann auf normale Arbeitsverträge zurückgegriffen wird. An einem Anstellungsverhältnis, das besondere Privilegien wie etwa den Beamtenstatus enthält, halten dennoch alle Mitgliedstaaten fest. Erkennbar wird zudem auch noch ein Trend hin zu einer Fragmentierung der Angestelltenverhältnisse auf den zentralen, regionalen und kommunalen Ebenen, die zu einer Vielzahl an unterschiedlichen Arbeitsverträgen jenseits des Beamtenverhältnisses führt. Einen Unterschied bei der Ausübung ihrer Arbeit abhängig vom Angestelltenverhältnis lasse sich jedoch nicht nachweisen. Die Autoren stellen daher fest, dass bestimmte Regeln, Arbeitsbedingungen und Vertrauensmechanismen etabliert sein müssen, sollen Effektivität, Effizienz und Neutralität der Angestellten im öffentlichen Sektor gesichert sein.
Jan Achim Richter (JAR)
Dipl.-Politologe, Doktorand, Universität Hamburg.
Rubrizierung: 2.61 | 2.21 Empfohlene Zitierweise: Jan Achim Richter, Rezension zu: Christoph Demmke / Timo Moilanen: Government Transformation and the Future of Public Employment. Frankfurt a. M. u. a.: 2013, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/36556-government-transformation-and-the-future-of-public-employment_44431, veröffentlicht am 02.01.2014. Buch-Nr.: 44431 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...