Portal für Politikwissenschaft

Autoritäre Herrschaftsstrategien

Anja Franke-Schwenk

Autoritäre Herrschaftsstrategien. Die Legende vom kasachstanischen Schneeleoparden

Wiesbaden: Springer VS 2012; 374 S.; pb., 49,95 €; ISBN 978-3-531-18745-7
Diss. phil. Kiel; Begutachtung: J. Krause. – In Zentralasien sind in den vergangenen zwanzig Jahren recht stabile autoritäre Präsidialregime entstanden. Ein besonderes Beispiel dafür ist Kasachstan. Seit über zwei Dekaden regiert Präsident Nursultan Nasarbajew das Land. Der 73‑Jährige bezeichnet sich selbst gerne als Schneeleoparden, „der treu sorgend, couragiert und aufopferungsvoll die Entwicklung des Landes nur zum Besten für die Bevölkerung steuert" (136). Aber wie gelang es dem Politiker, sich so lange an der Macht zu halten? Dieser Frage geht Anja Franke‑Schwenk in ihrer Analyse des Autoritarismus in Kasachstan nach. Ziel ihrer Arbeit ist es, die politischen Strategien, die zur Stabilisierung der Herrschaft von Nursultan Nasarbajew beitragen, zu systematisieren. Dabei berücksichtigt Franke‑Schwenk vorrangig, wie sich der Ressourcenreichtum (Öl und Gas) auf den Machterhalt auswirkt. Staaten, die bei der Herrschaftsstabilisierung auf wirtschaftliche Ressourcen zugreifen können, werden als Rentierstaaten bezeichnet. Ob dies für Kasachstan zutrifft, prüft die Autorin mit einem plausiblen Analyseraster. Sie arbeitet vier Formen der herrschaftsstabilisierenden Strategien heraus: Strategie der Freundschafts‑ und Familienbande, Kooptations‑, Repressions‑ und Pazifizierungsstrategie. Empirisch fährt sie dann fort, diese Strategien auf die Häufigkeit ihrer Anwendung, ihre Effektivität und ihre Relevanz in Bezug auf den Ressourcenreichtum zu prüfen. Dabei gelingt es ihr auch, die politische und wirtschaftliche Elite Kasachstans zu systematisieren. Die Autorin kommt zu dem eindeutigen Schluss: „Nach mehr als zwanzig Jahren Herrschaft des Präsidenten, die durch ein neopatrimoniales Netzwerk aus Familie und Getreuen gekennzeichnet ist, ist es evident: Kasachstan hat sich zu einem autoritären Rentierstaat mit postsowjetischer Prägung entwickelt.“ (329) Als nachhaltigstes Instrument zur Herrschaftsstabilisierung haben sich die freundschaftlichen und familialen Verbindungen des Präsidenten erwiesen.
Wilhelm Johann Siemers (SIE)
Dipl.-Politologe, Journalist, Redakteur der Sprachlernzeitschrift vitamin de, Florenz.
Rubrizierung: 2.68 | 2.25 | 2.22 | 2.2 | 2.24 Empfohlene Zitierweise: Wilhelm Johann Siemers, Rezension zu: Anja Franke-Schwenk: Autoritäre Herrschaftsstrategien. Wiesbaden: 2012, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/36124-autoritaere-herrschaftsstrategien_43859, veröffentlicht am 29.08.2013. Buch-Nr.: 43859 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...