Portal für Politikwissenschaft

Zwischen Blockade und Konsensverpflichtung – Akteursgruppen in der WTO

David Kabus

Zwischen Blockade und Konsensverpflichtung – Akteursgruppen in der WTO

Berlin: Lit 2012 (Liberale Internationale Politische Ökonomie 6); XVII, 281 S.; 34,90 €; ISBN 978-3-643-11307-8
Diss. Halle; Begutachtung: R. Rode, M. Klein. – In der WTO prallen – wie vielleicht in keiner anderen internationalen Organisation – politische und ökonomische Gestaltungsansprüche aufeinander. Kabus unternimmt den Versuch, „die Akteursbeziehungen in den WTO-Liberalisierungsverhandlungen so zu beleuchten, wie sie realiter beschaffen sind“ (4). Seine Arbeit wird dabei von dem Erkenntnisinteresse getragen, die Bedingungen zu beschreiben, unter denen WTO-Mitglieder ihre eigenen Gestaltungsansprüche „im Spannungsfeld zwischen Blockade und Konsensverpflichtung“ (209) realisieren. Um die in diesem Zusammenhang relevanten Aspekte von Macht, Legitimität und Motivation für die beteiligten Verhandlungspartner analysieren zu können, unternimmt Kabus eine hypothesengeleitete empirische Überprüfung der Verhandlungspositionen und -strategien der an der sogenannten Doha-Handelsrunde – seinem exemplarischen Untersuchungsgegenstand – beteiligten Parteien. Auf der Grundlage einer systematischen Auswertung von öffentlich zugänglichen WTO-Dokumenten, Zeitungsartikeln und wissenschaftlicher Sekundärliteratur erfolgt eine detaillierte Nachzeichnung der Bemühungen um weitere Handelsliberalisierungen bis zu deren vorläufigen Scheitern im Sommer 2008. Dabei kommt er zu verschiedenen Ergebnissen und formuliert unter anderem – wenig überraschend – den Schluss, dass gerade die informellen Durchsetzungsverfahren bei Entscheidungsfindungsprozessen eine große Rolle spielen. Zudem seien kollektive Akteure erfolgreicher als andere, insbesondere dann, wenn sie sich sachbezogen organisieren. Denn sachbezogene Koalitionen von Staaten können, so zeigt seine Analyse, erfolgreicher verhandeln als etablierte, aber eigentlich sachfremde Staatenblöcke.
Matthias Lemke (LEM)
Dr. phil., Politikwissenschaftler (Soziologe, Historiker), wiss. Mitarbeiter, Institut für Politikwissenschaft, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.
Rubrizierung: 4.3 | 4.43 Empfohlene Zitierweise: Matthias Lemke, Rezension zu: David Kabus: Zwischen Blockade und Konsensverpflichtung – Akteursgruppen in der WTO Berlin: 2012, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/35417-zwischen-blockade-und-konsensverpflichtung--akteursgruppen-in-der-wto_42692, veröffentlicht am 01.11.2012. Buch-Nr.: 42692 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...