Portal für Politikwissenschaft

Marktwirtschaften unter dem Druck globalisierter Finanzmärkte

David Furch

Marktwirtschaften unter dem Druck globalisierter Finanzmärkte. Finanzsysteme und Corporate Governance-Strukturen in Deutschland und Italien

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012; 267 S.; 39,95 €; ISBN 978-3-531-18555-2
Diss. Hamburg. – „Befinden sich kontinentaleuropäische Marktwirtschaften in einem fundamentalen Wandlungsprozess?“ (17) Diese (die gesamte Untersuchung leitende) Frage würde nicht aufgeworfen werden, wenn Furch sie für sich nicht positiv beantwortet hätte. Nach einer prägnanten Zusammenfassung des Forschungsstandes zu Fragen der vergleichenden politischen Ökonomie und insbesondere dem „Varieties of Capitalism-Ansatz“ (24) gilt das Hauptinteresse des Autors der Frage, inwieweit sich die historisch gewachsenen Modelle der Corporate Governance in der Bundesrepublik und in Italien in den vergangenen zwanzig Jahren verändert haben. Außerdem interessiert Furch, inwieweit es möglicherweise zu einer Konvergenz der beiden Modelle gekommen ist und wie „Wandel und Stabilität der beiden Systeme erklärt werden“ (42) können. Methodisch beruht die breit angelegte Untersuchung zum einen auf einer qualitativen Inhaltsanalyse der Sekundärliteratur. Diese wird zum anderen durch eine empirisch-vergleichende Analyse zur Personalstruktur des Topmanagements von Nicht-Finanzunternehmen des DAX30, des Dow Jones Industrial Average und des Mib40 einschließlich der Ausbildungs- und Karrierewege der darin agierenden Personen flankiert. Auf diese Weise sollen Kapitalbeteiligungen, Personalverflechtungen und Shareholder Agreements der untersuchten Unternehmen in Italien und der Bundesrepublik aufgedeckt werden. Absolut lesenswert sind die Darstellungen zur historischen Entwicklung der Finanzsysteme in beiden Ländern. Mit Blick auf die Bundesrepublik werden darin z. B. die Unternehmensverflechtungen in der sogenannten Deutschland AG bis in die 1990er-Jahre und die seit jeher exponierte Rolle der Deutschen Bank aufgezeigt. Anschließend analysiert Furch, welchen Beitrag die Europäische Union zur Liberalisierung der Finanzmärkte geleistet hat und wie sich einzelne Aspekte der Corporate Governance Modelle in beiden Ländern gewandelt haben. Im Ergebnis kommt der Autor zu dem Schluss, dass ein radikaler Wandel nicht konstatiert werden kann und sich sowohl die Bundesrepublik als auch Italien „weiterhin stark von liberalen Outsider-Systemen“ (237) unterscheiden. Gerade der Hinweis, dass sich Italien – trotz diverser rechtlicher Anpassungsmaßnahmen in den vergangenen Jahren – durch eine „starke institutionelle Stabilität“ (238) auszeichnet, erklärt auch die spezifische Performanz des Landes in der gegenwärtigen Finanz- und Wirtschaftskrise.
Henrik Scheller (HS)
Dr. phil., Dipl.-Politologe, wiss. Mitarbeiter, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl Politik und Regieren in Deutschland und Europa, Universität Potsdam.
Rubrizierung: 2.22 | 2.262 | 2.61 | 2.331 | 2.342 Empfohlene Zitierweise: Henrik Scheller, Rezension zu: David Furch: Marktwirtschaften unter dem Druck globalisierter Finanzmärkte. Wiesbaden: 2012, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/34599-marktwirtschaften-unter-dem-druck-globalisierter-finanzmaerkte_41570, veröffentlicht am 22.11.2012. Buch-Nr.: 41570 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...