Portal für Politikwissenschaft

Blogistan

Annabelle Sreberny / Gholam Khiabany

Blogistan. Politik und Internet im Iran. Aus dem Englischen von Richard Barth

Hamburg: Hamburger Edition 2011; 285 S.; 22,- €; ISBN 978-3-86854-236-3
Die Autoren behandeln in ihrem Buch, das eine bahnbrechende wissenschaftliche Arbeit zum Thema ist, die Entwicklung und die Reglementierung des Internets im Iran. Dargestellt werden die politische Dimension des Bloggens, das Netz der Kontrolle und der Zensur, das Problem des öffentlichen politischen Raumes sowie Fragen von Gender und Sexualität beim Bloggen und wie Iraner in der eigenen Heimat und im Exil bloggen. Der islamische Staat im Iran ist bestrebt, nicht nur die klassischen Medien zu zensieren, sondern speziell das Internet zu kontrollieren und es für die Verbreitung der eigenen Ideologie zu nutzen. Das Ministerium für Kultur und islamische Orientierung sowie Vertreter des Führers Ali Khamenei überwachen die gesamte Telekommunikation und den Cyberspace. Zudem behindert der islamische Staat unternehmerische Aktivitäten auf diesem Gebiet. Dennoch hat sich nach Angaben der Autoren eine „Kommunikationsindustrie“ (24) im Iran etabliert, die die Monopolstellung des Staates infrage stellt. Gespräche ins Ausland, aber auch politische und kulturelle Kommunikation im Inland werden durch die Internetnutzung möglich; aber die iranische Kulturpolitik verfolge das Ziel, die „von außen oktroyierte fremde westliche Kultur“ (54) zu zerstören. Es sei eine Tragödie, schreiben die Autoren, dass die iranischen Intellektuellen nicht in wissenschaftlichen Zeitschriften bewertet werden, sondern von „Erschießungskommandos, Folterknechten und Gefängniswärtern“ (231). Intellektuelle Aktivitäten müssen im Iran enorme Hürden überwinden. Dies sei der Grund, warum ein „Großteil der intellektuellen Schriften heute in der Blogsphäre“ (232) erscheint. Die persische Blogsphäre sei dennoch kein „Ort des Widerstandes“, denn die religiösen und konservativen Intellektuellen bloggen ebenso. Die Autoren schreiben, dass die Politik im Iran viele Formen angenommen hat und „dass den Neuen Medien eine Schlüsselfunktion zukommt“ (275).
Wahied Wahdat-Hagh (WWH)
Dr., Dipl.-Soziologe und Dipl.-Politologe.
Rubrizierung: 2.63 | 2.22 | 2.25 | 2.27 Empfohlene Zitierweise: Wahied Wahdat-Hagh, Rezension zu: Annabelle Sreberny / Gholam Khiabany: Blogistan. Hamburg: 2011, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/34364-blogistan_41259, veröffentlicht am 05.01.2012. Buch-Nr.: 41259 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...