Portal für Politikwissenschaft

Organisation und Kritik

Michael Bruch / Wolfram Schaffar / Peter Scheiffele (Hrsg.)

Organisation und Kritik. Hrsg. im Auftrag der Assoziation für kritische Gesellschaftsforschung

Münster: Westfälisches Dampfboot 2011; 282 S.; 19,90 €; ISBN 978-3-89691-869-7
Innerhalb der Linken hatte die sogenannte Organisationsfrage zumal während der Institutionalisierung und Parlamentarisierung der Arbeiterbewegung hohe Bedeutung. Sind Formen der Organisierung kollektiven Handelns eher instrumenteller Art, deren konkrete Ausgestaltung dann von der jeweils verfolgten programmatischen Zielsetzung abhängt, oder müssen sie – wie seinerzeit von Rosa Luxemburg prominent vertreten – eher kritisch gesehen werden, weil Strukturen und Apparate stets immanente Verselbstständigungstendenzen aufweisen? Diese Debatte ist heute verblasst und wird eher implizit im Kontext anderer Fragestellungen – soziale Bewegungen, Formen spontanen Protestes – mitgeführt. Demgegenüber wollte die Assoziation für kritische Gesellschaftsforschung (AkG), ein 2004 gegründeter offener Zusammenschluss deutschsprachiger Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, mit ihrer 2006 durchgeführten Tagung die Organisationsfrage wieder explizit zum Thema machen. Ziel der Tagung war die „Problematisierung von Organisation als hegemoniales Projekt der bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft, das spezifische Formen von Rationalität, Inklusions- und Exklusionsmechanismen, eines bestehenden Geschlechterverhältnisses, Selbst- und Fremdführungspraktiken etc. produziert und erweitert“ (7). Die Autoren setzen sich mit dem Thema teils konzeptionell machttheoretisch auseinander (Bruch; Scheiffele; Piven), teils beziehen sie sich auf konkrete Praxisfelder – Organisation im Umkreis sozialer Bewegungen (Stickler; Schaffar; Frings, Matys), von Gewerkschaften (Berger/Meyer) und der Criticial Management Studies (Hartz). Bei aller Unterschiedlichkeit liegt den Beiträgen die Prämisse zugrunde, dass die Organisationskritik nicht auf eine Kritik der Imperative der kapitalistischen Ökonomie reduziert werden dürfe.
Thomas Mirbach (MIR)
Dr., wiss. Mitarbeiter, Lawaetz-Stiftung Hamburg, Lehrbeauftragter, Institut für Politische Wissenschaft, Universität Hamburg.
Rubrizierung: 2.22 | 5.42 | 5.46 | 5.2 | 2.64 Empfohlene Zitierweise: Thomas Mirbach, Rezension zu: Michael Bruch / Wolfram Schaffar / Peter Scheiffele (Hrsg.): Organisation und Kritik. Münster: 2011, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/33941-organisation-und-kritik_40681, veröffentlicht am 17.11.2011. Buch-Nr.: 40681 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...