Portal für Politikwissenschaft

Sharing the burden – Sharing the lead?

Martin Reichinger

Sharing the burden – Sharing the lead? Euro-atlantische Arbeitsteilung im Zeichen des allianzinternen Sicherheitsdilemmas

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2010; 530 S.; 89,- €; ISBN 978-3-8329-5367-6
Politikwiss. Diss. Passau; Gutachter: W. Gellner, D. Göler. – Der Autor möchte mit seiner breit angelegten Studie zu den politischen Kalkülen innerhalb der NATO eine multiperspektivische Gesamtschau der euro-atlantischen Kooperation seit 2000 anbieten. Zwar liegt der Schwerpunkt eindeutig auf der sicherheitspolitischen Dimension der Zusammenarbeit, gleichzeitig berücksichtigt Reichinger aber auch nichtmilitärische Aspekte in großem Umfang, was mit der Ausweitung des Sicherheitsbegriffes gerechtfertigt wird. Als Fallstudien dient neben dem Irak-Krieg und dem Engagement der Allianz in Afghanistan der Einsatz von NATO und EU auf dem Balkan. Konzeptionell ordnet Reichinger die Fallstudien in die neorealistische Allianztheorie ein. Demnach zeichne sich die Binnenstruktur der NATO durch ein Sicherheitsdilemma zwischen „entrapment“ und „abandonment“ aus, wonach die Mitglieder in gleichem Maße befürchten, von den Partnern in einen Konflikt hineingezogen zu werden wie den Zusammenhalt der Allianz zu gefährden. Zwischen diesen beiden Polen, so der Autor, habe die Allianz in den letzten Jahren eine nachhaltige Balance gefunden. Die USA und Europa hätten je eigene Möglichkeiten gefunden, die eigenen Stärken – militärisch respektive wirtschaftlich/zivilgesellschaftlich – zum gegenseitigen Nutzen in die Allianz einzubringen. Der Zusammenhalt auf der Basis komplementärer Kapazitäten werde verstärkt durch den zunehmenden Aufbau militärisch-operativer Kompetenzen in Europa und der zunehmenden Akzeptanz von Ad-hoc-Koalitionen innerhalb des Bündnisses. Dadurch erschienen „entrapment“ und „abandonment“ für beide Seiten nicht mehr so bedrohlich. Schließlich kulminierten die Entwicklungen der letzten Jahre in einer Praxis kooperativer Führung: „Sharing the burden heißt Sharing the lead.“ (471) So ergibt sich in der Summe der Untersuchung ein überaus positives Bild von Gegenwart und Zukunft der NATO.
Markus Lang (ML)
Dr., Politikwissenschaftler.
Rubrizierung: 4.2 | 4.3 | 2.61 | 2.64 | 4.22 | 4.21 Empfohlene Zitierweise: Markus Lang, Rezension zu: Martin Reichinger: Sharing the burden – Sharing the lead? Baden-Baden: 2010, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/33089-sharing-the-burden--sharing-the-lead_39532, veröffentlicht am 04.01.2011. Buch-Nr.: 39532 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...