Portal für Politikwissenschaft

Thorsten Faas

Arbeitslosigkeit und Wählerverhalten. Direkte und indirekte Wirkungen auf Wahlbeteiligung und Parteipräferenzen in Ost- und Westdeutschland

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2010 (Studien zur Wahl- und Einstellungsforschung 17); 510 S.; 79,- €; ISBN 978-3-8329-5739-1
Politikwiss. Diss. Duisburg-Essen; Gutachter: S. Liebig, R. Schmitt-Beck. – Der „Verbindung zwischen Arbeitslosigkeitserfahrungen und dem Wahlverhalten in Deutschland“ (24) widmet sich Thorsten Faas in seiner detaillierten Studie, der eine methodisch fundierte Auswertung von (Panel-)Umfragen und Wahlstudien zugrunde liegt. Der Autor unterscheidet – nach umfangreichen theoretischen Betrachtungen – zwischen direkten und indirekten, kontextbezogenen (Partner, Haushalt, soziale Netzwerke; Region, Land, Nationalstaat) Erfahrungen mit Arbeitslosigkeit, weil er unterschiedliche Einflüsse auf die politischen Einstellungen vermutet – wie sich zeigt, nicht zu unrecht. Im nächsten Schritt geht Faas auf die Folgen der Arbeitslosigkeitserfahrungen ein, wobei er neben den zu erwartenden finanziellen Einbußen die Wahrnehmung der Wirtschaftssituation sowie Ungerechtigkeitsempfinden und Unzufriedenheit berücksichtigt. Faas macht „eine Gerechtigkeitslücke zwischen Ost- und Westdeutschland“ (216) aus. Zudem zeigt sich, dass „[v]or allem die Einschätzungen der aktuellen Lage der Gesamtwirtschaft [...] von Arbeitslosigkeit beeinflusst“ (194) wird. Anschließend – im mehr als 220-seitigen Hauptteil – analysiert der Autor die politischen Folgen der Arbeitslosigkeitserfahrung und stellt dabei fest: „Politik hat für Arbeitslose tendenziell unterdurchschnittliche Bedeutung“ (255), was in der geringen Bereitschaft zur Organisation und der niedrigeren Wahlbeteiligung deutlich wird. Abschließend zeigt Faas bei den politischen Einstellungen der Personen, die direkte oder indirekte Erfahrungen mit Arbeitslosigkeit haben, eine politische Linkslastigkeit auf, denn diese wiesen große Distanzen zu CDU/CSU und FDP auf, selbst wenn diese Parteien nicht regieren. Hingegen sind in Abhängigkeit der Regierungskonstellation im Bereich des linken Parteienspektrums deutliche Entwicklungen erkennbar. Mit Blick auf die rot-grünen Arbeitsmarktreformen spricht der Autor von „einer Entfremdung der Arbeitslosen von der SPD“ und sieht eine enge Verbindung des „Aufkommen[s] der Linkspartei […] mit der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt“ (458).
Hendrik Träger (HT)
Dr., Politikwissenschaftler, Lehrkraft für besondere Aufgaben, Institut für Politikwissenschaft, Universität Magdeburg und Institut für Politikwissenschaft, Universität Leipzig.
Rubrizierung: 2.332 | 2.331 Empfohlene Zitierweise: Hendrik Träger, Rezension zu: Thorsten Faas: Arbeitslosigkeit und Wählerverhalten. Baden-Baden: 2010, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/33083-arbeitslosigkeit-und-waehlerverhalten_39524, veröffentlicht am 24.11.2010. Buch-Nr.: 39524 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...