Portal für Politikwissenschaft

Die Konstruktion der Natur

Annette Voigt

Die Konstruktion der Natur. Ökologische Theorien und politische Philosophien der Vergesellschaftung

Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2009 (Sozialgeographische Bibliothek 12); 269 S.; kart., 44,- €; ISBN 978-3-515-09411-5
Naturwiss. Diss. TU München; Gutachter: L. Trepl, K. Jax, U. Eisel.. – Ausgehend von der Uneindeutigkeit des Ökosystembegriffs stellt sich diese primär als „Wissenschaftstheorie der Ökologie“ (16) konzipierte Arbeit das Ziel, eine Typisierung der Ökosystembegriffe zu leisten. Basierend auf der Prämisse, dass Analogien zwischen politischen Philosophien und ökologischen Theorien bestehen, wird aus den idealtypisch konstruierten Philosophien des Liberalismus (Hobbes, Locke, Smith), des Konservatismus (Müller, Stahl, Herder) und der Demokratie (Rousseau) je eine Denkfigur formuliert: Gesellschaft unabhängiger Einzelner, organismische Gemeinschaft bzw. maschinenhafte Gemeinschaft. Diese geben unter anderem an, wie das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft, die Entwicklung dieses Verhältnisses in der Zeit sowie die Art und Weise der Entstehung des gesellschaftlich Ganzen gedacht wird. Diese drei Denkfiguren dienen anschließend zur Typisierung der Ökosystembegriffe. Politikwissenschaftlich relevant erscheint primär das Herstellen von Analogien zwischen Gesellschafts‑ und Naturbegriffen über ihnen gemeinsam zugrunde liegende Denkfiguren.
Nikolai Münch (NM)
M. A., Politikwissenschaftler, Doktorand, Forschungszentrum Laboratorium Aufklärung, Universität Jena.
Rubrizierung: 5.42 Empfohlene Zitierweise: Nikolai Münch, Rezension zu: Annette Voigt: Die Konstruktion der Natur. Stuttgart: 2009, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/31863-die-konstruktion-der-natur_37997, veröffentlicht am 10.03.2010. Buch-Nr.: 37997 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...