Portal für Politikwissenschaft

"Die Juden sind unser Unglück"

Jasmin Waibl-Stockner

"Die Juden sind unser Unglück". Antisemitische Verschwörungstheorien und ihre Verankerung in Politik und Gesellschaft

Wien/Berlin: Lit 2009 (Politikwissenschaft 157); 392 S.; brosch., 24,90 €; ISBN 978-3-643-50019-9
Waibl-Stockner befasst sich mit antisemitischen Verschwörungstheorien und den dahinterstehenden Ideologien. In der chronologisch aufgebauten Studie beleuchtet sie zunächst die historischen Wurzeln der „Jüdischen Verschwörungstheorien“ (12) bis zu Verschwörungstheorien, in denen der 11. September 2001 den Juden angelastet wird. Es zeige sich, dass Juden seit jeher in die „klassische Sündenbockfunktion“ (13) gedrängt wurden und werden. Vor allem mit dem Aufstieg des Christentums habe sich der Antisemitismus entwickelt. Die Bibel biete den Ansatzpunkt für Verschwörungstheorien, indem die Juden als „Gottesmörder“ zur „ewigen Schuld“ verurteilt wurden, so die Autorin. Antisemitische Verschwörungstheorien hätten bis heute überlebt. Sie kursierten in Form der sogenannten „Auschwitzlüge“, welche den Holocaust leugne, bis hin zu grotesken Begründungen für die Gründung des Staates Israel, in der Auschwitz als Existenzgrund für Israel umgedeutet werde. Die Studie lässt Verallgemeinerungen zu. So fällt auf, dass vor allem in Gegenden mit einem geringen jüdischen Bevölkerungsanteil die Theorien am wirksamsten seien. Juden würden in sämtlichen Theorien als anonyme homogene weltweit vernetzte Gruppe dargestellt, um ein umfassendes Bedrohungsszenario aufzubauen. Auffallend sei zudem, dass antisemitische Verschwörungstheorien keinem politischen Lager zugeordnet werden können. Linke und rechte Kräfte nutzten sie, der Unterschied bestehe lediglich in der Sprache. Für die Arbeit sei ein breiter Fundus an Quellen benutzt worden, wobei das Internet eine herausgehobene Quelle darstelle, da es in der heutigen Zeit entscheidend für antisemitische Verschwörungstheorien sei. Die Autorin ist – ungewöhnlich für eine solche Arbeit – Sängerin und absolvierte neben zahlreichen Gesprächen, unter anderem mit Zeitzeugen des Holocausts, ein Praktikum in Auschwitz-Birkenau. Die Arbeit ist für Historiker und Politikwissenschaftler empfehlenswert. Der hohe Anspruch einer wissenschaftlichen Arbeit wird nicht erfüllt. Dennoch ist das Buch gut lesbar und bietet zusammengefasstes Wissen über ein wenig beachtetes Themengebiet.
Marko Jakob (MJ)
Dr., MBA.
Rubrizierung: 2.232.352.612.622.64 Empfohlene Zitierweise: Marko Jakob, Rezension zu: Jasmin Waibl-Stockner: "Die Juden sind unser Unglück" Wien/Berlin: 2009, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/31816-die-juden-sind-unser-unglueck_37928, veröffentlicht am 10.02.2010. Buch-Nr.: 37928 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...